Rußrindenkrankheit: Stadt Bergkamen sperrt das Waldgebiet zwischen Ulmenweg und Realschule

dzKranke Ahornbäume

Der heiße Sommer 2018 und die bislang trockene Witterung in diesem Jahr haben eine neue Baumkrankheit nach Bergkamen gebracht. Ein kleines Waldgebiet nördlich des Ulmenweges wurde gesperrt.

Bergkamen

, 07.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Eine neue Baumkrankheit ist jetzt auch in Bergkamen aufgetaucht und zwingt die Stadtverwaltung und as Regionalforstamt Ruhrgebiet zum Handeln: Im städtischen Waldbereich zwischen dem Ulmenweg und dem Schulhof der Freiherr-vom-Stein-Realschule an der Hochstraße ist die Rußrindenkrankheit des Ahorns aufgetreten.

Es ist eine Folge des trockenen und heißen Sommers 2018 und der anhaltenden trockenen Witterung in diesem Jahr: Viele Ahornbäume im Waldbereich nördlich des Ulmenwegs sind mit dieser neuartigen Baumkrankheit befallen. Das wurde bei Kontrollen deutlich.

Rußrindenkrankheit: Stadt Bergkamen sperrt das Waldgebiet zwischen Ulmenweg und Realschule

Die für die Rußrindenkrankheit typischen dunklen Flecken zeigen den Pilzbefall, unter dem auch viele Ahornbäume nahe des Ulmenweges leiden. © picture alliance/dpa

Insbesondere der Bergahorn ist von diesem Pilz befallen – seltener auch Spitzahorn, Silberahorn und Feldahorn. Die betroffenen Bäume sterben innerhalb eines oder mehrerer Jahre ab. Die Symptome äußern sich durch das Abblättern der Rinde an der Stammbasis, Schleimfluss, einem schwarzen, rußartigen Belag hinter der Rinde (Pilzsporen) und einer abgestorbenen Krone. Diese Sporen können bei intensivem Kontakt oder vorerkrankten Personen eine allergische Entzündung der Lungenbläschen hervorrufen. Diese Atemwegserkrankungen können zum Teil lange anhalten.

Jetzt lesen

Deswegen muss jetzt auch schnell gehandelt werden: Die befallenen Bäume werden deswegen schon am Dienstag, 11. Juni, von einem Forstunternehmen gefällt. Die Arbeiter müssen dabei Schutzausrüstung tragen. Die Bäume werden in eine Verbrennungsanlage gebracht, damit von ihnen keine Gefahr mehr ausgeht. Eine Alternative wäre das Vergraben der Bäume gewesen, wodurch ein Flug der Sporen und eine Ausbreitung der Krankheit ebenfalls verhindert werden könnte.

Die Arbeiten des beauftragten Forstbetriebes werden von dem zuständigen Regionalforstamt Ruhrgebiet und der Stadt Bergkamen begleitet.

Rußrindenkrankheit: Stadt Bergkamen sperrt das Waldgebiet zwischen Ulmenweg und Realschule

Die dunklen Flecke sind auch auf den Ästen befallener Bäume zu sehen. © picture alliance/dpa

Wer gern in diesem Bereich unterwegs ist und dort Erholung sucht, muss sich aber schon jetzt umstellen, denn der gesamte Waldbereich ist ab sofort gesperrt und darf nicht mehr betreten werden.

Die Stadt Bergkamen bittet dafür und für die erforderlichen Fällungsarbeiten um Verständnis. Sie verweist darauf, dass den Anweisungen der Mitarbeiter der beauftragten Firma, des Forstamtes und der Stadt Bergkamen ist zur eigenen Sicherheit unbedingt Folge zu leisten ist. Nach Beendigung der Arbeiten wird die Sperrung des Waldgebietes aufgehoben.

Nach der Beendigung der Arbeiten wird die Sperrung des Waldgebietes wieder aufgehoben.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Ferienprojekt „Szenentreff“

Ein Musikvideo mit Bergkamener Jugendlichen ist noch in der Mache

Hellweger Anzeiger Beschwerden häuften sich

Nach „Hundetourismus“-Vorwürfen: So ist die Situation an der Deponie heute