Runder Tisch gegen Kindesmissbrauch in Bergkamen: Initiatorin bekam Grausames mit

dzRunder Tisch am Weltkindertag

Der Runde Tisch in Bergkamen kündigt zum Weltkindertag an, mehr gegen Kindesmissbrauch tun zu wollen. Irene Jung erklärt, warum es dafür höchste Zeit ist und was sie selbst erlebt hat.

Bergkamen

, 19.09.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Kindesmissbrauch hat Irene Jung seit ihrer Kindheit miterlebt. Zunächst waren es die Nachbarskinder, die im Stillen leiden mussten, weil das Thema „totgeschwiegen“ wurde. Später waren es junge Patienten. Jung fiel als medizinische Angestellte bei Untersuchungen immer wieder auf, dass den Kindern etwas Grausames zugestoßen sein muss. Sie meldete das auch, was aber freilich nichts daran änderte, dass Kindesmissbrauch in der Gesellschaft weiter ein Tabuthema blieb.

Doch das Blatt beginnt sich zu wenden. Die Kirche stellt sich ihren Missbrauchsfällen, die Politik setzt sich dafür ein, dass Täter härter bestraft werden. Grund für Letzteres sind Fälle, wie die in Lüdge. Der Skandal dort erschüttert die Bergkamenerin Irene Jung sehr. „Das ist so schrecklich, dass ich es nicht ertragen kann“.

Jetzt lesen

Umso erstaunlicher ist es, dass Jung sich vorgenommen hat, sich fortan noch mehr mit diesem Thema zu beschäftigen. Und zwar nicht alleine. Die 70-Jährige ist Teil des Runden Tisches in Bergkamen und rannte dort offene Türen ein. Der Runde Tisch, der sich aus Vertretern von Kirchengemeinden, Vereinen, Polizei und Jugendamt sowie engagierten Bürgern zusammensetzt, hat sich mit dem Thema bislang noch nicht intensiv befasst.

Runder Tisch Bergkamen sensibilisiert für das Thema Kindesmissbrauch

Das soll sich künftig ändern. Er möchte auf das Thema aufmerksam machen und der Mauer des Schweigens in Bergkamen Risse verpassen. Dafür werden die Mitglieder selbst in ihren Institutionen für das Thema sensibilisieren, aber auch ihre Kontakte spielen lassen.

Weltkindertag

Runder Tisch erinnert an Weltkindertag

  • Der Weltkindertag am 20. September macht jedes Jahr auf die Rechte von Kindern aufmerksam und rückt sie in den Fokus.
  • Der Runde Tisch in Bergkamen nutzt den Tag, um für das Thema zu sensibilisieren. Er will fortan für mehr Achtsamkeit im Umgang mit Kindern werben und ruft Fachkräfte, aber auch alle anderen auf, Augen und Ohren offen zu halten.
  • Irene Jung kam die Idee zu der neuen Initiative. Sie verweist auch auf die zehn Grundrechte der Kinder und ganz besonders auf Punkt 9: Das Recht auf Schutz vor Gewalt, Ausbeutung und Verfolgung.
  • Der Runde Tisch trifft sich das nächste Mal Ende Oktober. Interessierte sollen sich wegen der Corona-Verordnungen vorab bei Pfarrerin Petra Buschmann-Simons anmelden (Tel. (02307) 84873).
  • Kinder können jederzeit die Nummer gegen Kummer wählen: Tel. 116 111
  • Wer anonym einen Missbrauchsverdacht melden möchte oder sich einfach nur beraten lassen will, wählt die Nummer des Kinderschutzbundes: Tel. 0800 1110550
  • Und auch das Jugendamt in Bergkamen kann in solchen Fällen helfen oder vermitteln: Tel. (02307) 965 205.

Außerdem erinnert Jung daran, dass die Treffen öffentlich sind. Jeder, der Interesse hat oder helfen will, darf vorbeikommen. Das können Menschen sein, die mit Kindern zusammenarbeiten – wie Lehrer oder Erzieher. Sie sind zwar geschult und sollten wissen, wie man sich bei Auffälligkeiten verhält.

Doch beim jüngsten Treffen des Runden Tisches, zu dem der Kinderschutzbund eingeladen wurde und rund 40 Interessierte kamen, hat sie erlebt, dass auch bei Fachpersonal noch viel Unsicherheit herrscht. „Was mache ich, ohne Scherben anzurichten?“ – diese Frage stellten sich auch ausgebildete Menschen.

Umso wichtiger ist es da auch freilich, ganz normale Menschen von nebenan zu sensibilisieren, findet Jung. „Hingucken, hinhören, darüber sprechen!“ appelliert sie im Namen des Runden Tisches. Wer etwa das Gefühl hat, dass bei den Nachbarn etwas nicht stimmt, könne anonym beim Kinderschutzbund anrufen. Es ist kein Aufwand dafür, dass es vielleicht das Leben eines Kindes massiv verbessert. Und mit einem Anruf, bei dem man sich unverbindlich beraten lassen kann, ist auch keine Anschuldigung verbunden. Das ist es auch nicht, was der Runde Tisch erreichen möchte.

Jetzt lesen

Es geht nicht um die Täter, sondern die Stärkung der Kinder

„Wir wollen keine Täter an den Pranger stellen, sondern präventiv dagegen angehen“, sagt Jung. Die Bergkamener sollten Kindern Wertschätzung und Achtsamkeit entgegenbringen und erkennen, wenn etwas nicht stimmt. „Manchmal signalisieren Kinder verbal, dass etwas nicht stimmt. Wir müssen nur hinhören“, so Jung.

Der Runde Tisch in Bergkamen hat auch das Projekt Familienpaten ins Leben gerufen. Wie Lehrer oder Erzieher sind die Paten nah an den Familien und Kindern dran. Sie, aber auch alle anderen sollten aufmerksam und wachsam sein, um zu erkennen, ob sich ein Kind vielleicht in Not befindet. Dafür setzt sich jetzt der Runde Tisch ein.

Der Runde Tisch in Bergkamen hat auch das Projekt Familienpaten ins Leben gerufen. Wie Lehrer oder Erzieher sind die Paten nah an den Familien und Kindern dran. Sie, aber auch alle anderen sollten aufmerksam und wachsam sein, um zu erkennen, ob sich ein Kind vielleicht in Not befindet. Dafür setzt sich jetzt der Runde Tisch ein. © Stefan Milk

Der Runde Tisch möchte nun das Netzwerk im Unnaer Raum noch dichter flechten und niederschwellige Möglichkeiten schaffen – für Menschen, denen etwas auffällt aber auch für Kinder. Das fängt damit an, dass Lehrer und Erzieher Kinder auf die Nummer gegen Kummer aufmerksam machen und dass die Problematik überhaupt zum Thema gemacht wird. Aber natürlich auch, dass der Runde Tisch pünktlich zum Weltkindertag am 20. September ankündigt, dieses Thema in Bergkamen laut und sichtbar zu machen.

Wer aufmerksam ist, trägt einen Teil zur Prävention bei

Denn was passiert, wenn es weiterhin ein Tabuthema bleibt, zeigt die aktuelle Corona-Krise und vor allem die Zeit des Lockdowns. „Das Telefon beim Kinderschutzbund stand still“, hat Jung erfahren. Kinder seien hinter Türen schutzlos ausgeliefert gewesen.

Jetzt lesen

Das will Jung ändern. Kinder sollen sich trauen, Nachbarn sollen die Augen offen halten. Fälle, die in Bergkamen passieren zeigen, dass es alle etwas angeht. „Wir müssen Stellung beziehen“. Und zwar nicht, indem jeder unter Generalverdacht gestellt wird, sondern indem die Kinder gestärkt werden. „Wir brauchen Kinder mit Rückgrat“, so Jung. Und das gehe nur mit Wertschätzung und Achtsamkeit. „Wir als Gesellschaft sind gefragt, Missbrauch zu verhindern“.

Und wer Jung sagen möchte, dass sie die Welt ohnehin nicht verändern könne, dem gibt sie zwar recht, dem hat sie aber auch etwas entgegenzusetzen: Man kann mit kleinen Schritten anfangen. „Und wenn jeder nach links und nach rechts schaut und sich Gedanken macht, dann bewirkt das etwas.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Corona-Pandemie
Ergebnisse von Corona-Tests an Grundschule liegen vor – schon wieder viele Neuinfektionen
Hellweger Anzeiger Mutmaßlicher Doppel-Vergewaltiger
Hose des mutmaßlichen Opfers belastet Angeklagten – Zweifel an psychiatrischem Gutachten
Meistgelesen