Roland Schäfer steht schon seit über 30 Jahren an der Spitze der Bergkamener Stadtverwaltung. Im kommenden Jahr soll sich das ändern. Der Bürgermeister will 2020 nicht mehr kandidieren.

Bergkamen

, 12.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Es gibt viele Erwachsene in Bergkamen, die nie einen anderen Verwaltungschef als Roland Schäfer erlebt haben und viele junge Menschen, die nie einen anderen Bürgermeister erlebt haben als den fast 70 Jahre alten Sozialdemokraten. Ab dem 1. November 2020 werden sich die Bergkamener umgewöhnen müssen: Der Bürgermeister heißt dann nicht mehr Roland Schäfer. Das Stadtoberhaupt gab am Freitagmorgen öffentlich bekannt, dass er bei der Kommunalwahl im September 2020 nicht noch einmal antritt. Den Stadtrat hatte er bereits im nichtöffentlichen Teil der Sitzung am Donnerstag informiert.

Die Ära Roland Schäfer in Bergkamen endet 2020

Schäfer vergisst 2014 kurz seine neutrale Rolle als Wahlleiter, als er bei der Kommunalwahl rund 69 Prozent der Stimmen bekommt. © Stefan Milk

„Bürgermeister ist das beste Amt der Welt, besonders in Bergkamen“

Schäfer betonte in dem Gespräch am Freitag, dass weder gesundheitliche Gründe noch Amtsmüdigkeit den Ausschlag für seine Entscheidung gegeben haben. Er fühle sich gesund und fit, sagte Schäfer. Die Arbeit als Bürgermeister mache ihm immer noch Spaß. „Bürgermeister ist das beste Amt der Welt, gerade in Bergkamen“, sagte er. Auch seine anderen Aufgaben, wie sein Engagement über die Stadt hinaus beim deutschen Städte- und Gemeindebund und anderen kommunalen Vereinigungen, machten ihm immer noch Spaß – einschließlich der Dienstreisen nach Berlin oder Brüssel, teilte Schäfer am Freitag mit – um dann doch die Katze aus dem Sack zu lassen.

Die Ära Roland Schäfer in Bergkamen endet 2020

Roland Schäfer im Jahr 2004 vor einem der größten Erfolge seiner Amtszeit als Chef der Bergkamener Stadtverwaltung: die Marina in Rünthe. © Stefan Milk

Nach dann 31 Jahren an der Spitze der Stadtverwaltung ist Schluss

Nach dann 47 Jahre im Öffentlichen Dienst, davon 31 Jahre zunächst als Stadtdirektor und ab 1998 als hauptamtlicher Bürgermeister in Bergkamen will Roland Schäfer nicht mehr als Stadtoberhaupt kandidieren. Der 31. Oktober 2020 ist dann definitiv der letzte Tag im Amt. Die konstituierende Ratssitzung nach der Kommunalwahl wird er noch leiten – und dann ist Schluss. Der Entschluss, nicht noch einmal bei der Wahl anzutreten, sei schon vor Monaten in ihm gereift, ohne einen konkreten Anlass. „Ich will nicht, dass die Leute irgendwann froh sind, wenn ich gehe, weil sie mich nicht mehr sehen können“, sagte er.

Die Ära Roland Schäfer in Bergkamen endet 2020

Schäfers Tochter Jana macht auf der Maikundgebung 2013 in Oberaden ein Erinnerungsfoto von ihrem Vater mit Peer Steinbrück, damals Kanzlerkandidat der SPD. © Stefan Milk

Schäfer will noch eine Liste von Aufgaben abarbeiten

Bis er in gut in gut 15 Monaten aus seinem Amt ausscheidet, hat er nach eigener Einschätzung eine ganze Liste von Aufgaben, an denen er weiter arbeiten will: der Bau der Wasserstadt Aden, die endgültige Entscheidung über das neue Schwimmbad, der Bahnanschluss, den Bergkamen bekommen soll, die Internationale Gartenschau 2027 und die Zukunft des Rathauses. „Das ist der Energiefresser Nummer eins unter den öffentlichen Gebäuden und deutlich zu klein“, sagte er. Auch wenn er nicht mehr in einen Neubau oder ein komplett um- und ausgebautes Rathaus umzieht, will er noch die Weichen stellen, machte er deutlich. Er hofft auch, dass die Bewohner aus den geräumten Häusern an der Töddinghauser Straße bald wieder zurück in ihre Wohnungen kommen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Impressionen aus 30 Jahren Roland Schäfer als Stadtdirektor und Bürgermeister

Im Jahr 2020 steht Roland Schäfer seit 31 Jahren an der Spitze der Stadtverwaltung und ist seit 21 Jahren Stadtoberhaupt von Bergkamen. In dieser Zeit hat er viele Aufgaben erfüllt.Bei der Kommunalwahl 2020 will er nicht noch einmal antreten.
12.07.2019
/
Roland Schäfer bekommt von seinem Vorgänger Wolfgang Kerak Blumen als neuer Bergkamener Bürgermeister.© Stefan Milk
Bei der Vorstellung des Verwaltungsberichts mit dem damaligen Dezernenten Innere Verwaltung, Manfred Turk.© Stefan Milk
Ein Bild aus jüngeren Jahren, damals noch in schwarz-weiß.© Stefan Milk
Roland Schäfer und Stadtarchivar Martin Litzinger stellen das Buch über den Ortsteil Weddinghofen vor© Stefan Milk
Roland Schäfer im Elektro-Smart, den die Stadtverwaltung angeschafft hat.© Stefan Milk
Sonderratssitzung zur Deutschen Einheit: Andreas Koch, Fraktionsvorsitzender FDP/Feuerwehr aus der Partnerstadt Hettstedt überreicht zwei Stiche an Roland Schäfer© Stefan Milk Stefan Milk
Neujahrsempfang der Stadt Bergkamen, Roland Schäfer mit dem damaligen katholischen Pfarrer Ulf Doppelfeld.© Stefan Milk
Unterwegs mit der Radwegekommission.© Stefan Milk
Der Bürgermeister bei Pflanzfest im Jubiläumswald, bei dem er regelmäßig die Ansprache hält.© Roman Grzelak
Bei der Vorstellung der Plakate für das Hafenfest 2009.© Stefan Milk
Der Bürgermeister nach der Kommunalwahl im Ratsaal.© Stefan Milk
Die Stadt Bergkamen in Person des Bürgermeisters vergibt den ersten Auftrag im Rahmen des Konjunkturpaketes an die Tischlerei Schäfer .© Stefan Milk
Neujahrsempfang der Stadt Bergkamen, Roland Schäfer im Kreise seiner Bürgermeisterkollegen aus den Partnerstädten.© Stefan Milk
Neujahrsempfang der Stadt Bergkamen mit Bürgermeister Roland Schäfer und Amtskette.© Stefan Milk
Roland Schäfer verteidigt das Rathaus gegen die Bergkamener Narren, die es stürmen wollen, um in der Stadt die Regentschaft zu übernehmen.© Stefan Milk
NRW Sozialminister Guntram Schneider spricht bei der Maikundgebung der IGBCE in der Römerberghalle und das Stadtoberhaupt macht Fotos.© Stefan Milk
Roland Schäfer absolviert einen Praktikumstag im städtischen Familienzentrum Mikado. Gitarre-spielen und singen kann er auch.© Stefan Milk
Der Bürgermeister als Tagespraktikant beim Seniorenfrühstück im Heinrich-Martin-Heim.© Stefan Milk
Roland Schäfer (r.) zusammen mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Bernd Schäfer, mit dem er nicht verwandt ist.© Stefan Milk
Schützenball des Schützenvereins Oberaden in der Realschule Oberaden mit Bürgermeister Roland Schäfer.© Stefan Milk
Roland Schäfer bei der Unterzeichnung des Stromkonzessions-Vertrags zusammen mit dem damaligen Kamener Bürgermeister Hermann Hupe.© Stefan Milk
Roland Schäfer bei der Vereidigung von Kämmerer Holger Lachmann, der mittlerwieie nach Neuss gewechselt ist.© Stefan Milk
Werbung für die Aktion "Superheld -Tagesticket" der VKU.© Stefan Milk
Der Bürgermeister sportlich bei der Kommunalwahl.© Stefan Milk
Applaus und Glückwünsche nach einer erneuten Wahl zum Bürgermeister.© Stefan Milk
Mit Computern kennt sich der Bürgermeister aus.© Stefan Milk
Kinder besuchen ihn in seinem Amtszimmer im Rathaus.© Stefan Milk
Nach Abschluss der Umbauarbeiten im Bürgerbüro zeigt Schäfer eine Wartemarke, die er gezogen hat.© Stefan Milk
Bürgermeister vor Ort auf dem Samstagsmarkt auf dem Nordberg mit Ortsvorsteher Franz Herdring (l.) und Polizei.© Stefan Milk

Mehr Sport und Studium im Alter

Schäfer will auch im Ruhestand Bergkamener bleiben, aber sich deutlich mehr seinen Hobbys widmen – zum Beispiel mehr Sport treiben. Und er strebt ein Studium im Alter an. Die Bereiche, die ihn interessieren, kennt er auch schon: Geschichte, Philosophie und Politik.

In seiner Partei, der SPD, will er auch weiterhin arbeiten – aber nicht in herausgehobener Position, wie er betont. „Ich bin ja auch nie Ortsvereinsvorsitzender gewesen“, sagt er. Als Stadtoberhaupt sehe er sich ohnehin als „Bürgermeister für alle“ und nicht als Parteienvertreter.

Jetzt lesen

Keine Äußerung zu möglicher Nachfolge

Zu einem möglichen Nachfolger oder einer möglichen Nachfolgerin wollte sich Schäfer nicht eindeutig äußern. Einfluss nehmen, wer seine Nachfolge antritt, will er auch nicht. Es gebe eine „ganze Reihe von politischen Talenten“, die als Nachfolger in Frage kommen, sagte er. Die Eigenschaften, die sie für eine lange Amtszeit mitbringen müssen, definierte ihr Vorgänger an diesem Freitag schon einmal genau: „Langer Atem, Fingerspitzengefühl und ein dickes Fell.“

Lesen Sie jetzt

Hellweger Anzeiger Kulturprogramm

Neues Kulturprogramm bietet Kabarett, Experimente auf der Kleinkunstbühne und viel Musik

Meistgelesen