Rodung für die L 821n beginnt fast ohne Gegendemonstranten

dzNeue Straße

Die Rodungsarbeiten für den zweiten Bauabschnitt der L 821n haben recht unspektakulär begonnen. Es kamen nur wenige, um gegen die Maßnahme zu protestieren. Die Straßengegner hoffen auf die Demo Sonntag.

Bergkamen

, 21.02.2020, 13:38 Uhr / Lesedauer: 2 min

Gegen 8 Uhr rückten zwei Mitarbeiter eines Unternehmens mit einem Mini-Bagger und Kettensäge an und begannen mit den Rodungsarbeiten auf der Wiese im Winkel zwischen der Erich-Ollenhauer-Straße und der Straße „In der Schlenke“. Der nördliche Abschnitt der neuen Straße soll über die Wiese entlang des Gewerbegebiets bis zum Heidegraben führen. Dort soll eine Brücke entstehen und die Straße dahinter in Richtung Süden verschwenken.

Die Rodung ist zunächst bis zum Pantenweg geplant. Die Straße soll parallel zum Fußweg entlang des Heidegrabens über den Acker verlaufen. „Deshalb gibt es in diesem Bereich nicht viel zu roden“, sagte Projektleiter Frank Hausendorf von Straßen NRW auf Nachfrage. Er geht davon aus, dass die Arbeiten etwa bis Mitte der kommenden Woche dauern.

Die Arbeiten an der Ecke Erich-Ollenhauer-Straße/ In der Schlenke begannen schon am Morgen. Zu Protesten sollte es erst am frühen Nachmittag kommen.

Die Arbeiten an der Ecke Erich-Ollenhauer-Straße/ In der Schlenke begannen schon am Morgen. Zu Protesten sollte es erst am frühen Nachmittag kommen. © Stefan Milk

Straßengegner wollten am Nachmittag protestieren

Demonstranten ließen sich zunächst nicht blicken. Erst am frühen Nachmittag hatte die Bürgerinitiative „L 821n – Nein!“ einige Straßengegner mobilisiert, die gegen die Rodungsarbeiten demonstrieren wollten.

Die Polizei hielt sich laut Pressesprecherin Vera Howanietz in Bereitschaft. Die Beamten seien angewiesen, regelmäßig nach den Arbeiten zu schauen und – wenn nötig – einzugreifen.

Jetzt lesen

Das war nicht nötig. Lucie Kleinstäuber, eine der Sprecherinnen der Bürgerintiative, zählte am frühen Nachmittag gerade einmal vier Demonstranten, die zum Ort der Rodungsarbeiten gekommen waren und protestierten. Sie blies die Spontankundgenung daraufhin wieder ab. Die Sprecherin ging davon aus, dass an einem Freitag während der Arbeitszeit nur wenig Straßengegner in Bergkamen waren.

Initiative setzt auf Demonstration am Sonntag

Beim Beginn der Arbeiten am südlichen Bauabschnitt hatten Mitglieder der Initiative versucht, die Arbeiten durch eine Sitzblockade zu behindern. Sie wurden von Polizeibeamten weggetragen.Die eigentlichen Bauarbeiten am nördlichen Abschnitt der L 821n sollen erst in einigen Wochen beginnen. Hausendorf geht davon aus, dass sie in diesem Frühjahr starten.

Jetzt lesen

Die Straßengegner hoffen, dass deutlich mehr Menschen zu dem Protestmarsch kommen, den sie für diesen Sonntag, 23. Februar, angemeldet haben. Treffpunkt ist um 15 Uhr an der Kuhbachbrücke in der Nähe der Realschule Oberaden. Kleinstäuber wies darauf hin, dass für die Initiative noch nicht alle Fragen der Entwässerung geklärt sind – obwohl Straßen NRW vom Gegenteil ausgeht.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Bildungszentrum am Kleiweg
Fakt AG verhandelt mit Interessenten für die Technikhalle auf ihrem Campus
Hellweger Anzeiger Fragen an die Redaktion
Coronavirus: Kann das Virus über Lebensmittel, Bargeld oder Türklinken übertragen werden?