Feuerwehreinsätze

Regen in Bergkamen: Wieder laufen die Keller voll

Wieder regnet es heftig über Bergkamen, wieder laufen die Keller voll. Die Feuerwehr muss zu mindestens einem Dutzend Einsätze ausrücken. Aber es kommt lange nicht so schlimm wie vor zwei Wochen.
Der Einsatz an der Bahnhofstraße sorgte für Aufsehen, doch am Ende war der Anlass eher klein. © Stephanie Tatenhorst

Der heftige Regen, der am frühen Dienstagabend über Bergkamen niederging, hat den Bergkamener Feuerwehrleuten reichlich Arbeit verschafft. Allerdings war die Situation nicht einmal ansatzweise mit der vom 14. Juli zu vergleichen, als Oberaden von den Regenmassen überflutet wurde.

Bis zum Abend musste die Feuerwehr zwölf Mal ausrücken. In jedem Fall ging es um vollgelaufene Keller. Außerdem waren die Gullis der Fritz-Husemann-Straße verstopft, so dass diese unter Wasser stand. Die Helfer machten die Abflüsse frei.

Die Einsätze verteilten sich diesmal nahezu über das gesamte Stadtgebiet. Die Feuerwehren mussten in Overberge, in Mitte, in Rünthe und in Weddinghofen ausrücken. Nur aus Oberaden und aus Heil wurden am frühen Abend keine vollgelaufenen Keller gemeldet.

Die Leitung der Bergkamener Feuerwehr koordinierte die Einsätze vom Feuerwehrgerätehaus in Rünthe aus. Dort hatte auch während des Starkregens vor zwei Wochen die Einsatzzentrale ihren Sitz. Ein Sprecher der Feuerwehr betonte allerdings, dass es diesmal längst nicht so dramatisch zuging wie damals, als die Bergkamener Feuerwehr 298 Einsätze absolvieren musste und die ganze Nacht gegen das Wasser kämpfte.

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.