Radtour zum Strukturwandel in Bergkamen

Gästeführer

Wer wissen will, welche Spuren das Ende des Bergbaus in Bergkamen hinterlassen hat, der sollte am Sonntag auf das Fahrrad steigen und dem Gästeführer Klaus Holzer folgen.

Bergkamen

01.08.2018, 13:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Radtour zum Strukturwandel in Bergkamen

Gästeführer Klaus Holzer bietet eine Radtour zum Thema Strukturwandel an. © Marcel Drawe

Holzer unternimmt am 4. August eine Radrundfahrt mit dem Thema „Bergkamen – Stadt und Region im Strukturwandel“.

„In den letzten Jahrzehnten hat das gesamte Ruhrgebiet mit dem allmählichen Rückzug von Kohle und Stahl einen Strukturwandel durchgemacht, der durchaus mit dem Strukturwandel vor 150 Jahren – Einzug des Bergbaus in den Raum Kamen/Bergkamen – zu vergleichen ist, nur jetzt eben in genau umgekehrter Richtung“, erläutert Holzer. Bei seiner etwa dreieinhalbstündigen Tour will er prägnante Beispiele für diesen Wandel zeigen und die technischen Veränderungen aufzeigen.

Start ist um 14 Uhr vor dem Trauzimmer in der Marina in Rünthe. Von dort führt die Fahrt in Richtung Kraftwerk und Ökostation. Die Teilnehmer erfahren während der Exkursion aber auch Wissenswertes über die Halde – sie wird nicht bestiegen – und die frühere Industrie und fahren dann durch den Wald um den Beversee zurück zur Marina Rünthe. Es gibt ausführliche Informationen zu allen Anlaufpunkten und am Ende der Rundfahrt im Marina-Hafen gegen etwa 17.30 Uhr schließlich auch noch eine Einordnung in allgemeine Zusammenhänge.

Holzer bittet die Teilnehmer, eigene Ferngläser zu der Tour mitzunehmen. Angesichts des Wetters ist es auch sinnvoll, alkoholfreie Getränke im Gepäck zu haben. Die Teilnahme an der Radrundfahrt kostet fünf Euro. Kinder im Alter bis zwölf Jahren dürfen kostenlos mitfahren.

Allerdings macht sich Holzer nur dann auf den Weg, wenn mindestes fünf Mitradler zum Start kommen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Partnerstädte
Bergkamen füllt seine Städtepartnerschaft mit Leben und feiert das in diesem Jahr
Hellweger Anzeiger Datteln-Hamm-Kanal
Einsatz in der Marina: Die Wasserschutzpolizei jagt Umweltsünder und Kriminelle