PueD: Der Müll ist weg, der Baubeginn lässt weiter auf sich warten.

dzGrimberg 3/4-Gelände

Zumindest den wilden Müll haben Mitarbeiter der PueD GmbH inzwischen von dem Gelände am Kleiweg weggeräumt. Wann sich dort noch mehr tut, steht allerdings weiterhin in den Sternen.

Weddinghofen

, 27.09.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mitarbeiter der PueD Gmbh haben inzwischen den wilden Müll weggeräumt, der auf dem Gelände der früheren Zechen Grimberg 3/4 am Kleiweg lagerte. Einen allzu schönen Anblick bietet der eingezäunte ehemalige Parkplatz allerdings nach wie vor nicht. Das Unkraut sprießt dort fröhlich vor sich hin. Das wird sich wohl erst ändern, wenn die PueD GmbH mit dem lange angekündigten Bau eines Gesundheitshauses samt Kindergarten beginnt. Inzwischen ist allerdings sogar der PueD-Pressesprecher Andreas Schmid vorsichtig dabei geworden, einen konkreten Termin für den ersten Spatenstich anzukündigen: „Ich gehe stark davon aus, dass er noch in diesem Jahr erfolgt“, sagte er auf Anfrage.

Weiter Warten auf die Genehmigung vom Forstamt

Allerdings muss sich die PueD GmbH vorher mit dem Forstamt einigen. Das muss eine Genehmigung erteilten, weil für den Bau des Gesundheitshauses ein Stück des angrenzenden Waldgebietes Lüttke Holz benötigt wird. Die Gespräche seien auf einem guten Weg, aber eben noch nicht abgeschlossen, sagte Schmid. Und solange das nicht der Fall ist, wird sich auf dem Grundstück nicht viel tun. Wobei vermutlich die PueD-Verantwortlichen und die Anwohner hoffen, dass das auch für die illegale Müll-Ablagerung gilt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Katholische Kirche

Kurz vor Ostern bekommen die Bergkamener Katholiken die Fusion ihrer Gemeinden zu spüren

Meistgelesen