Protestmarsch gegen die L 821n mit Reden und Musik

dzUmstrittene Straße

Die Gegner der geplanten L 821n wollen ihren Protest gegen den Baubeginn am kommenden Sonntag noch einmal im großen Rahmen deutlich machen. Neben Reden gibt es auch Musik zum Protest.

Bergkamen

, 12.08.2019 / Lesedauer: 3 min

Wenn die Gegner der geplanten L 821n am kommenden Sonntag, 18. August, zum erneuten Protestmarsch gegen die Straße antreten, bekommen sie Unterstützung aus Düsseldorf und Berlin. Zu den Rednern, die bei der Protestkundgebung sprechen, gehören auch der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Landtag, Arndt Klocke und der Grünen-Bundestagabgeordnete Friedrich Ostendorff, der in Bergkamen wohnt.

Bericht über Kleine Anfrage zur L 821n

Klocke hatte schon Anfang Juli eine Kleine Anfrage zum Bau der L 821n an NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst gestellt. Auf der Kundgebung will er zu der Antwort aus dem Verkehrsministerium Stellung nehmen. Die ist nach Angaben einer Ministeriumssprecherin zwar schon verfasst, war aber auch an diesem Montagnachmittag immer noch nicht über die Homepage des Landtags abrufbar. In einem Brief an die Stadt hat der Verkehrsminister schon deutlich gemacht, dass er an dem Straßenbau festhält. Er stellte gleichzeitig eine Abstufung der Ortsdurchfahrt Weddinghofen in Aussicht.

Jetzt lesen

Kundgebung mit mehreren Rednern

Der Protestmarsch gegen die Straße soll wie schon die vergangenen Sonntagsspaziergänge wieder um 15 Uhr an der Kuhbachbrücke in der Nähe der Realschule Oberaden starten. Dort begrüßt der Stadtverbandsvorsitzende der Grünen, Rolf Humbach, zunächst die Teilnehmer an der Demonstration. Anschließend sollen Klocke und Ostendorff sprechen.

Von der Kuhbachbrücke setzt sich der Protestmarsch in Richtung der L 821n-Baustelle am Parkfriedhof in Bewegung. Unterwegs sollen auch noch Vertreter der Initiative „L 821n – Nein!“ zu den Kundgebungsteilnehmern sprechen.

Humbach hofft, dass er auf der Kundgebung über den Stand der Initiativen berichten kann, die von den Straßengegnern betrieben werden. Sie hatten sich unter anderen an die EU-Kommission gewandt, weil sie den Planfeststellungsbeschluss für die Straße für überaltert halten und die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) nach ihrer Ansicht schon zu alt und überholt ist.

Zum Abschluss der Veranstaltung an Humbachs Wildgehege gibt es diesmal auch einen Kulturteil. Die Initiative hat die Sängerin Janina Lawicki engagiert, die zum Abschluss der Kundgebung singt.

Der Protest gegen die L 821n hat diesmal besondere Brisanz, weil die Vorarbeiten an der Straße in der vergangenen Woche gestartet sind. Die Polizei hatte am vergangenen Donnerstag drei Aktivisten weggetragen, die versucht hatten, die Arbeiten mit einer Sitzblockade an einem Bagger zu verhindern.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Ferienprojekt „Szenentreff“

Ein Musikvideo mit Bergkamener Jugendlichen ist noch in der Mache

Hellweger Anzeiger Beschwerden häuften sich

Nach „Hundetourismus“-Vorwürfen: So ist die Situation an der Deponie heute