Nach einem postivien Corona-Schnelltest steht ein Kindergarten in Bergkamen unter Quarantäne. © Stefan Milk
Coronavirus

Positiver Corona-Schnelltest: Eine ganze Kita steht unter Quarantäne

Kaum herrscht in den Kitas wieder einigermaßen Normalbetrieb, gibt es in Bergkamen einen neuen Coronafall: In einem Familienzentrum müssen alle Kinder und Erzieherinnen in Quarantäne.

Alle Kinder und Erzieherinnen, die zuletzt im evangelischen Familienzentrum „mittendrin“ in Oberaden waren, stehen seit diesem Dienstag unter Quarantäne. In der Einrichtung gibt es zwei Corona-Fälle. Das bestätigte auf Nachfrage Dietrich Schneider, der Sprecher des Kirchenkreises Unna. Die evangelische Kirche ist Träger der Kita, die zur Martin-Luther-Kirchengemeinde gehört.

Nach Angaben von Schneider haben „zwei Personen aus dem Umfeld des Familienzentrums“ bei einem gesundheitlichen Routinecheck Schnelltests beim Hausarzt gemacht. Die fielen positiv aus. Darauf ordnete das Gesundheitsamt des Kreises Unna die Quarantäne an. Davon betroffen sind 67 Kinder sowie 17 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Familienzentrums. Ob es sich bei den getesteten Personen um Kinder, deren Eltern oder Mitarbeiter des „mittendrin“ handelt, wollte Schneider nicht sagen.

Wie lange die Betroffenen in Quarantäne bleiben müssen, ist noch nicht klar. Das hängt von weiteren Testergebnissen ab. Wie Schneider berichtete, habe sich die beiden betroffenen Personen inzwischen einem so genannten PCR-Test unterzogen.

Warten auf weitere Testergebnisse

Dessen Ergebnisse sind zuverlässiger als die der Schnelltests. Allerdings müssten die PCR-Tests in einem Labor ausgewertet werden, was normalerweise einen oder mehrere Tage in Anspruch nimmt. So lange das Ergebnis nicht vorliegt, müssen die Kinder und die Erwachsenen aus dem Familienzentrum auf jeden Fall in der Quarantäne ausharren.

Wie sich die Angelegenheit dann weiter entwickelt, liege in der Hand des Gesundheitsamtes. Es werde entscheiden, wer von den 67 Kinder und 17 Erwachsenen einen Coronatest machen und wer in Quarantäne bleiben muss. Wann diese Tests anstehen, sei aber noch nicht bekannt, sagte Schneider. Vermutlich werden die Kinder und Erwachsenen in den nächsten Tagen getestet.

Schon im November gab es einen Corona-Fall

Das Kindergartenwerk des evangelischen Kirchenkreises, das als Träger des „mittendrin“ fungiert, stehe in engem Kontakt zum Gesundheitsamt, sagte Schneider.

Und natürlich wollen auch die Eltern der Kinder, die das Familienzentrum normalerweise besuchen, wissen, wie es weitergeht. Sie würden direkt informiert, kündigte Schneider an.

Sie haben bereits Erfahrung mit den Konsequenzen von Corona-Fällen im Kindergarten. Das „mittendrin“ musste bereits im vergangenen November für zwei Wochen geschlossen werden.

Über den Autor
Redaktion Bergkamen
1967 in Ostwestfalen geboren und dort aufgewachsen. Nach Abstechern nach Schwaben, in den Harz und nach Sachsen im Ruhrgebiet gelandet. Erst Redakteur in Kamen, jetzt in Bergkamen. Fühlt sich in beiden Städten wohl.
Zur Autorenseite
Johannes Brüne
Lesen Sie jetzt