Thomas Heinzel (CDU): Nach 40 Jahren in der Politik will der JU-Mitgründer das Rathaus erobern

Bürgermeisterwahl Bergkamen

Thomas Heinzel sitzt seit über 25 Jahren im Stadtrat von Bergkamen. Für die CDU, also in der Opposition. Nun will er Bürgermeister werden – und rechnet sich sogar Chancen aus.

Bergkamen

, 04.08.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Thomas Heinzel, Bürgermeisterkandidat der CDU, lebt in Rünthe. Dort ist er auch geboren worden und aufgewachsen.

Thomas Heinzel, Bürgermeisterkandidat der CDU, lebt in Rünthe. Dort ist er auch geboren worden und aufgewachsen. © Stefan Milk

Vor ein paar Jahren noch hätte Thomas Heinzel nicht Bürgermeisterkandidat der CDU werden können. „Als die Kinder klein waren, hätte meine Familie ein Veto eingelegt, wenn ich ein exponiertes Amt in der Kommunalpolitik übernommen hätte“, sagt Heinzel, der seit 25 Jahren mit seiner Frau Anja verheiratet ist.

Nicht nur, weil die Politik viel Zeit frisst. Sondern auch, weil die Heinzels sich Sorgen machten, dass der Nachwuchs leidet, wenn sich der Vater im „roten Bergkamen“ an der CDU-Spitze engagiert.

Video
Bürgermeisterkandidat Thomas Heinzel im Interview

Thomas Heinzel führt im Stadtrat die Opposition an

Inzwischen sind die beiden Söhne erwachsen. Heinzel steht seit 2014 an der Spitze der CDU-Ratsfraktion und ist damit so etwas wie der Oppositionsführer Bergkamens. Nun strebt er nach Höherem: Thomas Heinzel will Bürgermeister werden. In Bergkamen, das seit seiner Gründung von der SPD regiert und dominiert wird. Aber nach dem Abgang des Langzeit-Bürgermeisters Roland Schäfer sieht sich Heinzel nicht nur als Zählkandidat: „Die Chancen stehen 50:50“, sagt er. Sein Minimalziel ist die Stichwahl.

Seine Chancen, Bürgermeister von Bergkamen zu werden, beziffert Thomas Heinzel mit 50:50.

Seine Chancen, Bürgermeister von Bergkamen zu werden, beziffert Thomas Heinzel mit 50:50. © Stefan Milk

Kommunalpolitische Erfahrung hat der gebürtige Rünther Heinzel. Nicht nur, weil er seit er mehr als 25 Jahren im Stadtrat sitzt. „Mit 16 Jahren gehörte ich zu den Mitbegründern der Jungen Union in Bergkamen“, sagt er. Die Christdemokratie wurde ihm sozusagen in die Wiege gelegt. Vater Richard Heinzel war lange eine prägenden Figur der CDU im Bergkamen und im Kreis Unna.

Elektriker gelernt, Elektrotechnik studiert

Mehrere Jahre saßen Heinzel Senior und Junior gemeinsam im Stadtrat. Natürlich habe er lange als „Sohn von ...“ gegolten, sagt Thomas Heinzel. Gerade in Rünthe. „Aber eine Last war das nie.“

Thomas Heinzel hat Elektriker auf der Zeche Heinrich Robert gelernt und auch ein paar Schichten unter Tage verbracht. Später hat er Elektrotechnik studiert und arbeitet als Diplom-Ingenieur bei den Stadtwerken Lünen. Im Beruf habe er gelernt, sich mit komplexen Projekten und Entscheidungen zu befassen. Das werde ihm auch nutzen, wenn er die Bergkamener Stadtverwaltung führen werde, meint Heinzel. Auch wenn er kein Jurist sei.

Thomas Heinzels Vater Richard war lange eine Schlüsselfigur in der Bergkamener CDU. Doch Heinzel junior gilt längst nicht mehr als der „Sohn von...“

Thomas Heinzels Vater Richard war lange eine Schlüsselfigur in der Bergkamener CDU. Doch Heinzel junior gilt längst nicht mehr als der „Sohn von...“ © Stefan Milk

Im Wahlkampf will er auf die Themen Familien und Jugend setzen. Die Eltern bräuchten mehr Flexibilität bei der Kinderbetreuung, die Jugend mehr Treffpunkte.

Für die L 821n – gegen die Internationale Gartenausstellung

Heinzel weiß, dass es Bergkamener gibt, die ihn auf gar keinen Fall wählen werden. Zum Beispiel diejenigen, die gegen die L 821 n sind. Die CDU und Heinzel haben sich immer für die Straße stark gemacht und schreiben es sich als Erfolg auf die Fahne, dass sie nun gebaut wird.

Auch die Beteiligung Bergkamens an der Internationalen Gartenausstellung (IGA) 2027 lehnt er ab, weil die Kosten-Nutzen-Rechnung nicht stimme: „Da muss man auch mal Nein sagen.“ Wenn es um das Thema Klimaschutz geht, kann Heinzel eine Vorbildfunktion beanspruchen: Er nimmt für fast alle Fahrten das Rad.

Falls Heinzel tatsächlich Bergkamens erster nichtsozialdemokratischer Bürgermeister werden sollte, bekommt er es mit einer Verwaltung zu tun, die stark SPD-geprägt ist. Darin sehe er kein Problem, sagt Heinzel.

Er werde auf alle Stadtmitarbeiter offen zugehen. Wenn die Verwaltung nicht so wolle wie er, könne er seine Autorität als Vorgesetzter in die Waagschale werfen. Falls Thomas Heinzel Bürgermeister wird, ist er direkt von den Bürgern gewählt worden: Das habe schon Gewicht, findet der Kandidat.

Dieses Porträt ist Teil einer Serie zur Kommunalwahl 2020, in der wir alle vier Bürgermeisterkandidaten in Bergkamen ausführlich vorstellen.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Umweltausschuss
Giftiges PCB im Grubenwasser: RAG muss in Bergkamen viele offene Fragen beantworten
Hellweger Anzeiger Jubiläum
Ein Schalker in schwarz-gelb: Gerhard Schnock ist seit 50 Jahren der Briefträger im Dorf