Krystyna Ludwig verwirklicht mit 63 ihren Traum und eröffnet ein polnisches Restaurant

dzHaus Masuren

Polnische Restaurants sind eher eine Seltenheit. Und ausgerechnet in Bergkamen gibt es eines, in dem die Chefin noch selbst am Herd steht. Ein Besuch im Haus Masuren.

Bergkamen

, 15.12.2019, 16:28 Uhr / Lesedauer: 2 min

Pierogi, Karpfen, Klöße, Salate und danach Makowki – eine süße Nachspeise mit Mohn: Wenn die Familie von Mirka Marek Weihnachten feiert, wird groß aufgetischt und das ganz traditionell. So bleibt zum Beispiel ein Gedeck am Tisch frei. Das ist Brauch in Schlesien, der Heimat von Marek. Das Gedeck steht für einen unerwarteten Gast oder einen Bedürftigen bereit.

Mirka Marek isst aber nicht nur am Weihnachtsfest polnisches Essen, sondern jeden Abend. Nach der Arbeit steht die Büroangestellte nämlich im Restaurant ihrer Eltern an der Theke. Zeit zum Abendessen zu Hause bleibt da nicht. Das Haus Masuren an der Erich-Ollenhauer-Straße 44 läuft nämlich gut und vor allem am Wochenende wird dort jede Kraft gebraucht.

Die Familie übernahm das Haus Masuren vor sechs Jahren

Mit der Übernahme des polnischen Restaurants hat Mareks Mutter sich vor sechs Jahren einen Lebenstraum erfüllt. Krystyna Ludwig wollte immer ein eigenes Restaurant besitzen, die Gelegenheit ergab sich bis dahin aber nie. Doch als dann ein neuer Inhaber für das Restaurant ganz in der Nähe des Gymnasiums gesucht wurde, ergriff die Rentnerin ihre Chance – mit damals 63 Jahren.

Krystyna Ludwig verwirklicht mit 63 ihren Traum und eröffnet ein polnisches Restaurant

Mirka Marek und Krystyna Ludwig (v.l.) arbeiten seit sechs Jahren im Restaurant Haus Masuren. Servicekraft Jolanta Flegel arbeitet bereits seit zehn Jahren in den Räumen. Dort gab es schon vorher ein polnisches Restaurant. © Marcel Drawe

Schon vorher war in den Räumen ein kleines polnisches Restaurants untergebracht. Besonders gut war der Ruf laut Marek aber nicht. Das musste die Familie erst einmal ausbügeln. Sie bauten aus und vergrößerten das Restaurant. Mittlerweile werden dort Weihnachtsfeiern, Hochzeiten, Geburtstagsfeiern und mehr gefeiert. Am Wochenende bekommt man ohne eine Reservierung nur mit viel Glück noch einen Platz. Das Restaurant ist beliebt, Gäste aus der ganzen Region kommen laut Marek vorbei.

Viele Bergkamener kennen das polnische Restaurant noch nicht

Unter den Gästen sind Polen, aber auch Deutsche. „Viele Bergkamener kennen uns aber noch nicht“, sagt Marek. Vielleicht kommen sie auch nicht, weil sie nicht wissen, was sie dort erwartet. Dabei sind die meisten Gerichte im Haus Masuren alles andere als exotisch und unbekannt.

Tatsächlich ähnelt die schlesische Küche der deutschen. So stehen zum Beispiel Rouladen, Klöße und Salate auf der Speisekarte. Wer sich nicht sicher ist und erst einmal schauen und schnuppern möchte, kommt einfach an einem Freitag zwischen 18 und 21 Uhr zum schlesischen Buffet oder Sonntag zwischen 12 und 16 Uhr zum Mittagsbuffet vorbei. Allerdings mit Reservierung, denn am Wochenende ist das Haus Masuren gut besucht.

Krystyna Ludwig verwirklicht mit 63 ihren Traum und eröffnet ein polnisches Restaurant

Pierogie werden im Haus Masuren selbst hergestelt. Laut ihrer Chefin macht Joanna Dzienba die besten. © Marcel Drawe

Das liegt nicht nur daran, dass es in der Region nur wenige polnische Restaurants gibt. Die Speisen werden außerdem täglich frisch zubereitet. Sogar die Pierogi stellen die Köchinnen selber her. Pierogi sind kleine Teigtaschen mit unterschiedlicher Füllung. Der Aufwand, sie selber herzustellen, ist kein kleiner und man könnte sie auch gefroren bestellen.

Chefin Krystyna Ludwig steht noch selber am Herd

Doch das kommt für Chefin Krystyna Ludwig nicht in Frage. Die Zutaten sind frisch und die Gerichte werden vor Ort zubereitet. „Es geht nichts raus, das sie nicht vorher probiert hat“, sagt Marek über ihre 69-jährige Mutter. Ein Gericht ist Ludwig übrigens besonders heilig: die Hühnersuppe. Die kocht sie immer noch selbst.

Krystyna Ludwig verwirklicht mit 63 ihren Traum und eröffnet ein polnisches Restaurant

Wenn Mirka Marek Feierabend hat, legt sie nicht die Füße hoch, sondern fährt ins Restaurant ihrer Mutter. Dort ist sie für den Service zuständig, aber übernimmt auch Marketing und Buchhaltung. © Marcel Drawe

Ludwig führt das Geschäft gemeinsam mit ihrem Ehemann Franz. Doch ihre Tochter Mirka Marek ist unersetzlich. Marek hilft nicht nur jeden Tag im Service, sondern kümmert sich auch um Buchhaltung, Deko und Marketing. „Ich komme auf 300 Stunden im Monat“, sagt sie.

Haus Masuren

Polnische Küche in Bergkamen

  • Das polnische Restaurant Haus Masuren befindet sich an der Erich-Ollenhauer-Strasse 44. Es öffnet Dienstag bis Samstag von 17 bis 21 Uhr (à la carte), Freitags von 18 bis 21 Uhr (schlesisches Buffet), sonntags von 12 bis 16 Uhr (Mittagsbuffet) und von 16 bis 21 Uhr (à la carte).
  • Für Infomationen kann man das Restaurant unter Tel. (02307) 9249831 oder via wirtshaus-masuren@web.de kontaktieren. Auch auf der Internetseite www.wirtshausmasuren.de und bei Facebook gibt es Infos.

Und trotzdem hat sie schon neue Pläne für das Restaurant, die noch mehr Arbeit verheißen. Marek will anbauen, damit noch mehr Gäste im Haus Masuren Platz haben. Dann könnte es im kommenden Jahr wieder eine Silvesterfeier geben. Die lohne sich in dem kleinen Raum einfach nicht, sagt Marek.

Mit mehr Platz könnte es dort zur nächsten Jahreswende eine große polnische Silvestersause geben – zu der auch die Bergkamener herzlich eingeladen sind. Egal ob polnischer Herkunft oder nicht.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Verfahren um Elfjährigen
„Familienaktivist“ protestiert vorerst nicht im Bergkamener Rathaus – Verfahren läuft noch
Meistgelesen