Pendlerparkplatz wird wegen der Umweltsäue gesperrt

dzIn den Osterferien

Wer regelmäßig auf dem Pendlerparkplatz parkt, muss sich bald vorübergehend nach einer Alternative umschauen. Schuld daran sind Umweltsäue, die den Parkplatz mit einer Müllkippe verwechseln.

Bergkamen

, 02.03.2020, 16:33 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Pendler können zumindest nicht sagen, sie seien nicht gewarnt worden. In der ersten Woche der Osterferien vom 6. bis zum 9. April dürfen sie ihr Auto nicht auf dem Parkplatz an der Auffahrt zur A2 an der Lünener Straße abstellen. Damit sich die Autofahrer rechtzeitig darauf einstellen können, hat die Autobahnmeisterei Unna das Hinweisschild bereits aufgestellt.

Der Grund für die Sperrung: Illegaler Müll

Dabei mussten die Mitarbeiter nur die Daten austauschen, die Tafel verwenden sie in jedem Jahr. Auch der Grund für die Sperrung ist dort zu lesen: Illegale Müllablagerung. Mit der haben die Mitarbeiter der Straßenmeisterei schon seit vielen Jahren zu kämpfen, weshalb der Parkplatz mindestens einmal pro Jahr gesperrt wird.

Hier sind man einen der Gründe dafür, warum der Pendlerparkplatz gesperrt werden muss.

Hier sieht man einen der Gründe dafür, warum der Pendlerparkplatz gesperrt werden muss. © Marcel Drawe

Zuletzt mussten die Straßenhüter häufiger zum Aufräumen ausrücken. Auch derzeit sieht es auf dem Parkplatz ziemlich wüst aus. Insbesondere Pendler, die ihren Kaffee aus Einweg-Bechern trinken, missbrauchen die Grünfläche als Müllkippe. Bis Anfang April wird der Abfall noch liegen bleiben. Angesichts des bevorstehenden Frühjahrsputzes wäre es zuviel Aufwand, einen eigenen Aufräumtrupp loszuschicken, meint der Leiter der Autobahnmeisterei, Thomas Bruns.

Jetzt lesen

Wer die Sperrung ignoriert, wird abgeschleppt

Dass die Autobahn-Meisterei das Hinweisschild schon über einen Monat vor Beginn der Sperrwoche aufstellt, hat einen guten Grund. „Autos, die dann noch auf dem Parkplatz stehen und uns im Wege sind, lassen wir abschleppen“, kündigt Bruns an. In den vergangenen Jahren mussten seine Mitarbeiter auch des öfteren den Abschleppwagen rufen, bevor sie mit dem Aufräumen beginnen konnten. Zumeist handelte es sich dabei um Einzelfälle, meint Bruns. Er nimmt an, dass manch einer, der auf Montage geht, seinen Wagen gleich für mehrere Wochen auf dem Parkplatz stehen lässt.

Die Zeiten jedenfalls, in denen die Parkplatznutzer die Sperrschilder nicht ernst nehmen, sind vorbei. Bruns kann sich erinnern, dass bei einer der ersten Aufräumaktionen vor etlichen Jahren an die 20 Autos auf dem Parkplatz standen, als die Leute von der Straßenmeisterei anrückten. „Wir haben sie alle abschleppen lassen“, sagt Bruns. Das hat offenbar gewirkt.

Inzwischen suchen sich die Autofahrer in der Sperrwoche alternative Parkplätze. Ohnehin legt die Straßenmeisterei die Sperrzeit üblicherweise in die Ferien, weil dann weniger Verkehr herrscht. Diesmal fällt die Sperrwoche kürzer aus als sonst: Sie dauert nur bis zum Donnerstag, auf den der Karfreitag folgt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
In der Krise wachsen: Fernunterricht der Musikschule ermöglicht Freiheit und Eigenständigkeit