Parkplatz am Schacht III soll auch E-Bike-Nutzer und E-Auto-Fahrer anlocken

dzFakt AG

Der neue Parkplatz vor dem Schacht III ist so gut wie fertig. Nur das Licht fehlt noch. Und wenn die Elektriker schon mal da sind, sollen sie auch etwas für die Förderung der E-Mobilität tun.

18.01.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Parken kann man auf der neuen Stellfläche vor dem Schacht III in Rünthe bereits. Noch allerdings fehlt die Beleuchtung. Doch wenn die erst installiert ist, dann wird das Areal auch ein Ziel für E-Bike-Fahrer und später auch für die Nutzer von Elektro-Autos. Die Fakt-AG aus Essen, der das Gelände gehört, will entsprechende Ladestationen auf dem Parkplatz einrichten.

Die E-Bike-Ladestation kommt schon in Kürze

Die für die Fahrräder sollen in Kürze in Betrieb gehen, wenn auch die Leuchten für die Parkenden eingebaut werden. „Bis die Ladestation für die Elektro-Autos kommt, dauert es noch ein wenig“, sagt Achim Tiemann, Pressesprecher der Fakt AG.

Die hatte die denkmalgeschützte ehemalige Waschkaue der Zeche Werne Anfang vergangenen Jahres von der Stadt Bergkamen gekauft. Im Mai öffnete dann das Fitness-Studio Limitless. Dessen Kunden können jetzt den neuen Parkplatz nutzen, was die Parksituation am Schacht III durchaus entspannt.

Parkplatz am Schacht III soll auch E-Bike-Nutzer und E-Auto-Fahrer anlocken

Auf dem alten Parkplatz am Schacht III will die Fakt AG zwei Doppelhaushälften bauen. © Stefan Milk

Zwar stehen auch noch die bisherigen Parkplätze in der Nähe des Schachtes III zur Verfügung. Auch die gehören der Fakt AG, die auch Pläne dafür hegt. Sie will auf dem Areal zwei Doppelhaushälften auf Grundstücken mit einer Größe von je 300 Quadratmetern errichten. Sie sollen über eine Wohnfläche von rund 130 Quadratmetern verfügen.

Jetzt lesen

Baustart noch im ersten Quartal geplant

So langsam aber sicher nimmt dieses Vorhaben auch konkrete Gestalt an. Denn nachdem der neue Parkplatz direkt vor dem Schacht III fertig ist, werden die alten Stellflächen nicht mehr benötigt. Zumal die neue gepflasterte Fläche den großen Vorteil hat, dass man sich bei schlechtem Wetter keine schmutzigen Schuhe mehr holt.

Das Wetter ist allerdings auch einer der Gründe, warum die Fakt AG die Bagger für den Hausbau nicht sofort zum Schacht III schickt. Den Bau im Winter zu beginnen, sei keine so richtig gute Idee, sagt Tiemann. Das Unternehmen strebt aber an, dass die Bauarbeiten noch im ersten Quartal dieses Jahres beginnen.

Jetzt lesen

Der Schacht III ist nicht der einzige Ort in Bergkamen, in dem die Fakt AG aktiv ist. Sie hat auch das frühere Bildungszentrum des TÜV am Kleiweg übernommen und betreibt dort den Fakt-Campus. Außerdem hat das Unternehmen das Areal der ehemaligen Heideschule in Weddinghofen gekauft und will dort ebenfalls Wohnhäuser errichten. Vorher muss aber noch das marode Schulgebäude abgerissen werden. Das soll nach Angaben der Fakt AG im ersten Halbjahr geschehen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Unterhaltung
„The Biggest Loser“: Anthony Karrenberg hat die Runde trotz Problemen geschafft
Hellweger Anzeiger Geschichte in Heil
Spritzenhaus und Leichenwagenhalle: Historische Schätze sollen besser zur Geltung kommen
Hellweger Anzeiger „Bergkamen for all“
Mit vielen Bildern: So stellen sich Jugendliche Bergkamen in Zukunft vor
Hellweger Anzeiger Konjunkturprogramm
Neues Dach für das Pestalozzihaus, weil die Stadt noch schnell Geld ausgeben muss
Hellweger Anzeiger Digitale Tourismus-Förderung
„Lauschtour 2.0“ und die Römer-Lippe-App sollen Touristen nach Bergkamen locken
Meistgelesen