Ohne Führerschein und unbelehrbar

Bergkamen

27.03.2019, 20:05 Uhr / Lesedauer: 1 min

Etliche einschlägige Vorstrafen und Hafterfahrung konnten einen Bergkamener nicht stoppen. Der 47-Jährige fuhr wieder ohne Führerschein und wurde erwischt. Seine Unbelehrbarkeit soll ihn nun erneut die Freiheit kosten.

Seit 1991 beschäftigt der Bergkamener die Justiz mit Straßenverkehrs- und Betrugsdelikten. Das brachte ihn schließlich sogar hinter Gitter.

Dennoch fiel er am späten Mittag des 23. Juli in Essen in alte Muster. Er setzte sich hinter das Steuer und verursachte auf einem Parkplatz einen Unfall. Die Polizei wurde verständigt und die Beamten stellten schnell fest, dass der 47-Jährige keine Fahrerlaubnis besaß.

In seinem Prozess vor dem Amtsgericht Kamen gab er sich nun Mühe, den neuen Fehltritt zu begründen. Er sei bei seiner damaligen Freundin in Essen gewesen, habe etwas abholen müssen und es sei keiner sonst da gewesen. Also sei er selbst gefahren.

Einsicht

Und er zeigte eine gewisse Einsicht: „Ich habe es gemacht. Dann muss ich die Konsequenzen tragen.“ Diese Konsequenzen fielen bitter aus: In Anbetracht der bewegten und einschlägigen Vergangenheit, des rasanten Rückfalltempos und der bereits verbüßten Haftstrafe wurde er zu sieben Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt. Auch ordnete der Richter weitere zwei Jahre Sperrfrist zur Neuerteilung einer Fahrerlaubnis an. sam

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Saisonstart in Bergkamen

Die schwarze Null muss stehen, findet der Eishockey-Torwart, der die Eishalle betreibt

Meistgelesen