Ohne Führerschein am Steuer eingenickt – hoher Sachschaden

dzUnfall auf dem Westenhellweg

Ein 18-Jähriger, der ohne Füherschein mit dem Auto auf dem Westenhellweg in Bergkamen unterwegs ist, nickt kurz ein. Die Folgen vor allem für ihn selbst sind fatal.

Rünthe

, 05.07.2019, 11:08 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wenn schon jemand ohne Führerschein mit dem Auto unterwegs ist, ist eigentlich zu erwarten, dass er sehr aufgeregt ist. Einen 18 Jahre alten Bergkamener schien das allerdings nicht sonderlich zu beunruhigen. Er war offenbar so entspannt, dass er am Donnerstag gegen 19.30 Uhr auf dem Westenhellweg in Rünthe kurz am Steuer einnickte. Er wurde erst wach, als seine 17 Jahre alte Beifahrerin schrie, weil das Auto in Höhe des Hauses Nummer 65 auf einen Baum zusteuerte.

Der 18-Jährige konnte zwar noch das Steuer herumreißen und dem Baum ausweichen, aber einen Unfall konnte er nicht verhindern: Das Fahrzeug fuhr über den Gehweg und prallte gegen ein parkendes Auto. Verletzt wurde niemand bei dem Unfall. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf etwa 10.000 Euro.

Der Polizeibericht endet mit dem lapidaren Satz: „Da der 18-Jährige nicht die notwendige Fahrerlaubnis hatte, konnte sein Führerschein nicht sichergestellt werden.“

Der 18-Jährige kann sich darauf einstellen, dass dieser Zustand noch länger bestehen bleibt. Die Straßenverkehrsbehörde wird wahrscheinlich eine Führerscheinsperre verhängen. Außerdem droht ihm eine Strafanzeige wegen fahrens ohne Fahrerlaubnis und mit einer gesundheitlichen Beeinträchtigung.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Ehedrama in Bergkamen
Kinder finden tote Mutter: Mann bringt seine Frau und dann sich selbst um
Meistgelesen