Bergkamen ist bekannt für sein vielfältiges Kulturprogramm. Auch in der neuen Saison setzt das Kulturreferat auf die bewährte Mischung, wagt aber auch das eine oder andere Experiment.

Bergkamen

, 23.07.2019 / Lesedauer: 4 min

Kabarettisten, die in Bergkamen auftreten, können sich auf ein ziemlich volles Haus verlassen. Denn in der Reihe „Kabarett Cabaret“ sind in der Regel 320 bis 330 Plätze im 415 Besucher umfassenden studio theater bereits vergeben. Denn so viele Abos verkauft das Kulturreferat üblicherweise für eine Spielzeit. Die meisten Abonnenten sind Stammgäste. „Wir haben pro Saison eine Fluktuation von 20 oder 30“, sagt David Zolda aus dem Kulturreferat.

Neues Kulturprogramm bietet Kabarett, Experimente auf der Kleinkunstbühne und viel Musik

Die Bergkamener Kulturmacher mit dem Kulturprogramm: Kai-Uwe Semrau, Jonas Schodrowski, Simone Schmidt-Apel, Dave Zolda aus dem Kulturreferat. © Stefan Milk


Torsten Sträter ist schon ausverkauft

Er und seine Kollegen legen aber auch großen Wert darauf, dass immer noch Einzelkarten in den Freien Handel kommen. Und nachdem nun das über 70-seitige Heft mit dem Programm für die Kultursaison 2019/20 herausgekommen ist und an vielen öffentlichen Stellen ausliegt, hat auch der Vorverkauf begonnen. Das Kulturprogramm gibt es nicht nur in gedruckter Form, sondern auch als PDF auf der städtischen Homepage www.bergkamen.de unter der Rubrik Kultur. Für eine Veranstaltung gibt es allerdings schon keine Karten mehr: „Die Veranstaltung mit Torsten Sträter ist ausverkauft“, berichtet Zolda.

Neues Kulturprogramm bietet Kabarett, Experimente auf der Kleinkunstbühne und viel Musik

Kabarett mit Irokesenschnitt aus der Schweiz: Andreas Thiel © Christian Lanz


Bekannte Namen im Kabarett-Programm

Doch das Kabarett-Programm hält noch weitere bekannte Namen bereit: HG Butzko zum Beispiel, der die Reihe am 5. September eröffnet. Oder Jochen Malmsheimer, der sie am 7. Mai 2020 beschließt. Dazwischen haben die Kaberett-Besucher außerdem noch die Möglichkeit, den Schweizer Kabarettisten Andreas Thiel (21. Februar) kennenzulernen und mit der Western-Parodie-Comedy „Longjohn“ (24. April) ganz neue Kabarett-Welten zu erleben. Auch eine Frau betritt die große Kabarett-Bühne. Barbara Ruscher tritt am 24. April auf. Sie ist schon öfter in Bergkamen aufgetreten. Allerdings bisher immer nur in der „kleinen“ Mittwochmix-Reihe in der städtischen Galerie „sohle 1“ im Stadtmuseum.

Neues Kulturprogramm bietet Kabarett, Experimente auf der Kleinkunstbühne und viel Musik

Quichotte gehört zu den Künstlern, denen der „Mittwochsmix“ eine Experimentierbühne bietet. © fabian stuertz_


Experimente und Musik im Mittwochsmix

Dieses Veranstaltungsformat bietet dem Kulturreferat Raum für Experimente. Zum Beispiel mit dem Auftritt von Senay Duzcu (25. September) und dem provokant klingenden Programm-Titel „Hitler war eine Türkin“ von Senay Duzcu. Und auf der Mittwochs-Bühne ist auch Raum für Musik. Die machen zum Beispiel „Quichotte“ (22. Januar), der Hip-Hop mit Stand-Up-Elementen mischt, „Falk der Liedermacher“ (12. Februar) und das Duo Tobias Morgenstern (Akkordeon) und Jansen Folkers (Violine). Mit diesem Auftritt erfüllt das Kulturreferat einen Zuschauer-Wunsch, der während der Ausstellung mit Bildern von Armin Müller-Stahl geäußert wurde: „Tobias Morgenstern ist mit Armin Müller-Stahl befreundet“, erläutert Schmidt. Apel.

Neues Kulturprogramm bietet Kabarett, Experimente auf der Kleinkunstbühne und viel Musik

Die Afrika Mamas aus Südafrika gastieren im „Klangkosmos Weltmusik“. © Artist Archive


Musik aus Schweden, Afrika und Afghanistan

Auch für den Mittwochsmix gibt es eine Art Mini-Abo: Die Besitzer dürfen drei Veranstaltungen der Reihe nach freier Auswahl besuchen. Kein Abo, aber ein Stammpublikum hat der „Klangkosmos“, der auch in diesem Jahr wieder Weltmusik in das Trauzimmer in der Marina bringt. Es treten Ensembles aus Schweden, Südafrika, Afghanistan, Kolumbien, Senegal und Belgien auf, außerdem gibt es ein Sonderkonzert mit finnischem Tango, das das Kulturreferat gemeinsam mit der Deutsch-Finnischen Gesellschaft veranstaltet. Diese Reihe ist ohne Frage etwas für Neugierige und Entdecker.


Wunschkonzert mit Tenor Johannes Groß

Zugleich setzen die Bergkamener Kulturmacher aber auch auf bewährte und beliebte Kräfte. Zum Beispiel auf den Tenor Johannes Groß, der in Bergkamen viele Anhänger hat. Er präsentiert am Sonntag, 10. November, ein Wunschkonzert im studio theater. Dort wird er mit der Koloratursopranistin Bianca Tognochi auf der Bühne stehen, Prof. Helge Dorsch begleitet sie am Flügel. Der Pianist ist Chefdirigent der Oper von Peking. Der Eintritt zu diesem Konzert kostet 25 Euro (ermäßigt 22 Euro). Und es gibt auch wieder ein Silvesterkonzert im studio theater. Wie in den Vorjahren spielt das „M:LW Festival Philharmonie“ zum Jahreswechsel. Der Eintritt kostet 29 Euro (ermäßigt 25 Euro).

Neues Kulturprogramm bietet Kabarett, Experimente auf der Kleinkunstbühne und viel Musik

Das Cabocubajazz-Quintett kommt im dunklen deutschen November nach Bergkamen. © Simone Staron


Jazz aus Cuba im Thorheim

Zugleich setzt das Kulturreferat bei der Musik auch auf heimische Kräfte, immerhin feiert die Musikschule in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen mit einem umfangreichen Konzertprogramm. Einer der herausragenden Punkte darin dürfte das Jubiläumskonzert des Blasorchesters Bergkamen sein, das am 22. September im studio theater sein 10. Jubiläum feiert. Aber in der neuen Spielzeit bringt das Kulturprogramm auch etwas nach Bergkamen, was dort noch nicht zu hören war: Im „Thorheim“ in Overberge erklingt am 22. November im Rahmen des Take-5-Jazzfestival Jazz aus Kuba. Karten gibt es im Vorverkauf für 15 Euro (ermäßigt 12 Euro).

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Jubiläum im „Mikado“

Warum die Stadt seit 25 Jahren keine eigenen Kindergärten mehr baut