Neuer Betreiber und neues Konzept für die Back-Insel

dzNordberg

Die Back-Insel am Nordberg ist wieder geöffnet. Der neue Betreiber macht manches anders, hält aber an Veranstaltungen mit der Awo fest – aus einem persönlichen Grund.

Bergkamen

, 20.11.2019, 15:03 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die „Back-Insel“ am Nordberg ist nach einer kurzen Pause wieder eröffnet. Von außen ist das Café mit Backwaren-Verkauf relativ unverändert. Der neue Betreiber Said Hamid Azimi hat das Ladenlokal aber komplett saniert, mit neuen Möbeln ausgestattet und es mit einem neuen Konzept versehen.

Neuerdings bietet er morgens ein Frühstücksbuffet an. Außerdem vermietet er die Back-Insel für Geburtstagsfeiern oder auch für Kaffeetrinken zu Beerdigungen – jeweils bis 30 Personen.

Der neue Betreiber lebt mit seiner Familie schon lange in Bergkamen. Er war jahrelang in der Gastronomie tätig, unter anderen in Betrieben in Werne und Holzwickede. In den vergangenen Jahren arbeitet er in einem Produktionsbetrieb in Hamburg, wollte aber wieder zurück nach Hause.

Azimi überlegte zunächst, aus dem Ladenlokal ein Lebensmittelgeschäft zu machen, blieb dann aber doch bei dem bisherigen Konzept.

Er übernahm die Back-Insel zum 1. November, renovierte sie, baute sie um und eröffnete sie jetzt wieder.

Veranstaltungen der Awo-Migrationsdienste wird es dort auch weiterhin geben. Zu denen hat Azimi eine besondere Beziehung: Seine Frau arbeitet als Dolmetscherin für die Awo.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Verzögerung beim Museums-Abriss
Unzuverlässigen Unternehmen muss die Stadt keine Aufträge geben
Hellweger Anzeiger Mit Rezept
Topfgeldjäger, The Taste und Die Küchenschlacht: Sarah Bokop kocht privat und vor der Kamera