Neue Brücke zwingt Radler zu schwierigen Bremsmanövern

Jahnstraße

Autofahrer freuen sich, dass die Jahnstraßen-Brücke in Heil endlich wieder freigegeben ist. Radfahrer sind nicht ganz so begeistert. Der für sie vorgesehene Weg hält einige Tücken bereit.

Bergkamen

, 15.03.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Noch ist der Rad- und Fußweg am neuen Kreisverkehr der Jahnstraße abgesperrt. Doch auch wenn er freigegeben wird, verläuft er für die Radler nicht gerade günstig.

Noch ist der Rad- und Fußweg am neuen Kreisverkehr der Jahnstraße abgesperrt. Doch auch wenn er freigegeben wird, verläuft er für die Radler nicht gerade günstig. © Stefan Milk

Die neue Brücke der Jahnstraße in Heil ist frei und die Autofahrer können sie einigermaßen unbehindert passieren. Für Fahrradfahrer und Fußgänger ist das noch nicht ganz so einfach. Insbesondere im neuen Kreisverkehr ist ein Teil des für sie vorgesehenen Weges noch abgesperrt. Das liegt daran, dass die Bauarbeiter derzeit noch einen Betriebsweg bauen, wie Melanie Nölke von Straßen NRW berichtet. Drei Wochen werden sie dafür wohl noch benötigen. Letztlich hänge die Bauzeit auch von der Witterung ab.

Jetzt lesen

Doch auch wenn die Absperrungen weggeräumt sind, müssen sich die Radfahrer in Acht nehmen. Zumindest, wenn sie aus Richtung des Kanals also von der Nordseite der Brücke kommen. Dann verlassen sie den Kreisverkehr auf dem Rad- und Fußgängerweg auf der linken Seite der Jahnstraße. An der Einmündung der Waldstraße endet der Weg, die Radler müssen die Jahnstraße überqueren, um ihren Weg auf der rechten Straßenseite fortzusetzen. Es gibt zwar laut Nölke eine Querungshilfe. Aber da die Radler, die von der Brücke kommen, bergab fahren, können sie ein gewisses Tempo erreichen, was schwierige Bremsmanöver zur Folge hat. Nölke ist der Ansicht, dass sich Radfahrer, die die Strecke häufig fahren, an die Situation gewöhnen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Himmel ohne Flugzeuge: Für Spaziergänger wunderschön, für den Flughafen Dortmund dramatisch