Nächstes Jahr gibt es eine Führung zum Thema „Bergkamen im Nationalsozialismus“

dzNeue Gästeführer

Der Gästeführerring beginnt in Kürze mit der Planung seines Programms für das nächste Jahr. Dann werden vier frisch ausgebildete Gästeführer mit dabei sein. Sie bringen neue Ideen mit.

Bergkamen

, 04.10.2019, 16:32 Uhr / Lesedauer: 2 min

Offenbar ist Stadtarchivar Martin Litzinger ein guter Lehrer für angehende Gästeführer. Jedenfalls sind alle vier Teilnehmer des jüngsten Ausbildungskurses fest entschlossen, im nächsten Jahr eigene Touren zu organisieren. Dabei schließt einer von ihnen sogar eine Lücke, die bisher im Angebot der Gästeführer klaffte. „Udo Nüsken wird eine Führung ,Bergkamen in der Zeit des Nationalsozialismus‘ anbieten“, kündigt Litzinger an. Mit diesem Thema hatten sich die Gästeführer bisher noch gar nicht befasst.

Nächstes Jahr gibt es eine Führung zum Thema „Bergkamen im Nationalsozialismus“

Zum Ende der Gästeführersaison wird Martin Litzinger wieder im Naturschutzgebiet Mühlenbruch unterwegs sein. © Borys Sarad


Führungen zur römischen Geschichte

Dieter Tatenhorst will sich mit einem Aspekt der Bergkamener Geschichte befassen, der schon ziemlich lange zurück liegt: „Er macht Touren zur römischen Vergangenheit Oberadens“, sagt Litzinger. In diesem Bereich tummelt sich zwar auch die Gästeführerin Elke Böinghoff-Richter. „Aber im Gästerführerring gilt, dass wir uns nicht gegenseitig Konkurrenz machen“, betont Litzinger. Er ist überzeugt, dass die neuen Gästeführerinnen und Gästeführer das Programm im nächsten Jahr erweitern werden. Denn zu einem Thema sind ja durchaus unterschiedliche Blickwinkel möglich. Das gilt sicherlich ebenfalls für die erfolgreiche Gästeführerkurs-Absolventin Michaela Strunk, die Touren durch ihren Wohnort Overberge plant.

Gästeführer

Noch vier Führungen in diesem Jahr

Die Gästeführer bieten in diesem Jahr noch einige Führungen an:
  • Sonntag, 13. Oktober, 14 Uhr Stadtteil-Führung durch Bergkamen-Mitte (zu Fuß) „Zwischen Dorf und Alter Kolonie“ Start: Parkplatz VHS, Lessingstr., B.-Mitte, Leitung: Klaus Lukat
  • Samstag, 19. Oktober, 10 Uhr Haldenführung Halde „Großes Holz“ und „Korridorpark“ Start: Haldenparkplatz E.-Ollenhauer Str./Binsenheide, B.-Weddinghofen, Leitung: Marie-Luise Kilinski
  • Sonntag, 3. November, 9.30 Uhr Führung durch den „Mühlenbruch“ zum Haus Velmede, Start: Wanderparkplatz Mühlenbruch, Lünener/Str. Goekenheide, B.-Weddinghofen; Leitung: Martin Litzinger
  • Sonntag 10. November, 14.30 Uhr, Römerberg-Führung in Bergkamen-Oberaden Start: Museumsplatz/Jahnstr. vor dem Stadtmuseum, B.-Oberaden; Leitung: Elke Böinghoff-Richter

Die schon aktiven Gästeführer machen weiter

Auch Peter Schüler wird im Programm 2020 auftauchen, nachdem Litzinger ihm im Laufe diese Jahres die wichtigen Kenntnisse eines Gästeführers vermittelt hat. Schülers Themen stünden noch nicht zu 100 Prozent fest, sagt Litzinger. Aber ein bisschen Zeit hat der Neu-Gästeführer noch, sich etwas zu überlegen.

Litzinger will sich Ende Oktober oder Anfang November mit den ehrenamtlichen Mitgliedern des Gästeführrings zusammensetzen, um die Führungen für 2020 zu planen. Der Stadtarchivar rechnet damit, dass auch die bereits jetzt Aktiven wieder mit dabei sind. Möglicherweise lässt sich der eine oder andere von ihnen auch noch neue Führungen einfallen.

Teilnehmerzahl ist eingebrochen

Die Bilanz für das zu Ende gehende Gästeführersaison fällt im übrigen negativ aus. „Wir haben einen ziemlichen Einbruch bei den Teilnehmerzahlen erlebt“, sagt Litzinger. Er vermutet, dass das an der Hitze im zurückliegenden Sommer liegt. Bei Temperaturen von weit über 30 Grad hätten die wenigsten Menschen Lust auf eine Stadtführung. Litzinger hat das selbst erlebt, als er bei Sahara-Wetter eine Tour durch Weddinghofen machte: „Das war schon ziemlich anstrengend“, sagt er – für ihn und für die Führungsteilnehmer.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Schulversuch Talentschule

Berufsorientierung an der Gesamtschule funktioniert, Soziales Lernen noch nicht so ganz

Meistgelesen