Streit um alten Baum: Es gibt einen Funken Hoffnung

dzNachbarschaftsstreit

Ein großer Silber-Ahorn ist der Mittelpunkt eines Nachbarschaftskonflikts. Er steht auf zwei Grundstücken und stand kurz davor, gefällt zu werden. Nun gibt es Hoffnung für den völlig gesunden Baum.

Bergkamen

, 14.08.2019 / Lesedauer: 2 min

„Wir haben Hoffnung“, verkündet Helmut Burkert erleichtert. Seit Jahren brodelt bereits ein Konflikt um einen alten Baum, der auf der Grenze zweier Grundstücke steht. Burkert gehört zu den Eigentümern, die den Baum retten wollen. Im Hochhaus nebenan gibt es Eigentümer, die ihn gefällt wissen wollen. Doch das sind offenbar nicht alle.

Burkert und Hans Werner Maidorn, die beide im Beirat der Wohnungseigentümergemeinschaft sind, nahmen vor wenigen Tagen Kontakt zu einem Beiratsmitglied des Nachbarhauses auf. „Er wusste gar nicht, dass wir vorgeschlagen haben, die Baumpflegekosten zu übernehmen“, sagt Maidorn. Die Pflegekosten waren mutmaßlich ein Grund dafür, dass die Nachbarn den Baum loswerden wollen. „Die Kosten können jetzt nicht mehr der Grund sein“, sagt Burkert.

Am Mittwoch übergaben er und Maiwald ein offizielles Schreiben, in dem steht, dass die Eigentümer der Heinrich-Jasper-Straße 7 künftig die vollständigen Kosten für den Baum übernehmen. Bis jetzt haben sich die Eigentümer der beiden Grundstücke die Kosten geteilt. Das Beiratsmitglied aus dem Nachbarhaus, das sich nun kooperativ zeigt, will jetzt mit seinem Beirat und den Eigentümern sprechen.

Burkert und Maiwald hoffen, dass er die anderen Eigentümer überzeugen kann und der Baum nicht gefällt wird. Denn der etwa 50 Jahre alte, Silber-Ahorn ist gesund und gefällt nicht nur den Anwohnern der Heinrich-Jasper-Straße 7, sondern auch Insekten und Fledermäusen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Ferienprojekt „Szenentreff“

Ein Musikvideo mit Bergkamener Jugendlichen ist noch in der Mache

Hellweger Anzeiger Beschwerden häuften sich

Nach „Hundetourismus“-Vorwürfen: So ist die Situation an der Deponie heute