Nach Chlorgasalarm: Wellenbad Bergkamen öffnete am Freitag später

dzFeuerwehreinsatz

Ein Chlorgasalarm im Wellenbad holte in der Nacht zu Freitag alle Bergkamener Feuerwehrmänner aus ihren Betten. Auch aus Unna kam Hilfe. Bis Freitagmorgen war unklar, ob das Freibad öffnen kann.

Bergkamen

, 26.07.2019 / Lesedauer: 3 min

„Ab einem bestimmten Wert kann Chlorgas tödlich sein“, sagt Dirk Kemke, Leiter der Feuerwehr Bergkamen. Kein Wunder also, dass die Feuerwehr in der Nacht zu Freitag in höchster Alarmbereitschaft war, als sie ein Chlorgasalarm aus dem Wellenbad erreichte. „Die ganze Stadt war im Einsatz“, so Kemke. Das Messgerät im Technikraum des Bades, wo Chlorgasflaschen gelagert werden, hatte erhöhte Werte in der Luft gemessen und den Alarm ausgelöst. „Das Gerät ist direkt mit der Leitstelle der Bergkamener Feuerwehr verbunden.“

In Gummianzügen betraten die Feuerwehrleute den Technikraum

Da Chlorgas gesundheitsschädlich sein kann, weil es Schleimhäute und Atemwege reizt, war höchste Vorsicht geboten. Die Feuerwehrleute mussten beim Betreten des Technikraumes spezielle Schutzanzüge tragen. „Zum Glück haben wir keine hohe Konzentration gemessen“, sagt Kemke. Auch das Messgerät habe nichts mehr angezeigt. Die Einsatzkräfte haben vorsichtshalber alle Chlorgasflaschen fest verschlossen.

Um auf Nummer sicher zu gehen, wurde zusätzlich ein ABC-Erkunder aus Unna angefordert. Mit speziellem Gerät können die Unnaer Kollegen Gefahrenstoffe messen. Doch auch deren Messungen seien laut Kemke negativ ausgefallen. Im Bad selbst hatten die Feuerwehrleute bei dem Einsatz nichts zu tun, da der Raum außenliegend ist.

Nach Chlorgasalarm: Wellenbad Bergkamen öffnete am Freitag später

Das Freibad in Bergkamen kann am Freitag öffnen. Das war am frühen Morgen noch unklar. © Marcel Drawe

Ob das Freibad öffnen kann, war bis morgens unklar

Trotzdem war bis Freitagmorgen nicht sicher, ob das Freibad öffnen würde – hohe Temperaturen hin oder her. Die Sicherheit der Besucher habe oberste Priorität, sagt Tim Jonas, Sprecher der GSW. Auch wenn die Feuerwehr keine erhöhte Chlorgas-Konzentration feststellen konnte, sollte das Freibad erst öffnen, wenn der Defekt gefunden und behoben wurde.

Ein Mitarbeiter der zuständigen Fachfirma war laut Jonas bis 10.20 Uhr vor Ort – und entdeckte die Ursache des Problems. Das Chlorgas entwich aus einem defekten Ventil. Der Techniker machte es ausfindig und tauschte es aus. Das dürfte für Erleichterung bei jenen Freibadbesuchern gesorgt haben, die um 10 Uhr vor verschlossenen Türen standen. „Wir haben seit fünf Minuten geöffnet“, verkündete Tim Jonas gegen 10.30 Uhr.

Hallenbad öffnet in der kommenden Woche wieder

Wer trotz der Hitze lieber drinnen schwimmt, kann das ab nächste Woche wieder in Bergkamen tun. Wegen des Wetters haben die GSW das Hallenbad an der Lessingstraße geschlossen, weil das Personal im Freibad gebraucht wurde.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Freibad

Kampf für das Naturfreibad Heil: „Nach 109 Jahren kann doch nicht plötzlich Schluss sein.“