Mit vielen Bildern: Beim Kindermusical lernen 100 Kinder den Kampf gegen Rassismus kennen

dzFriedenskirchengemeinde

Wenn Sabine Mottog ein Kindermusical auf die Bühne bringt, geht es meist um biblische Gestalten. Diesmal befasst sie sich mit rund 100 Kindern mit einem wichtigen Kapitel der Zeitgeschichte.

Bergkamen

, 08.03.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Figur, die die zwölfjährige Hannah in dem neuen Kindermusical der Friedenskirchengemeinde spielt, ist keine sympathische. Hannah stellt eine Mutter dar, die ihren Kinder verbietet, mit einem anderen Jungen zu spielen - weil der eine schwarze Hauptfarbe hat. So etwas nennt man Rassismus. Und darum geht es in dem Musical „Expedition MLK 381“. Oder genauer gesagt, um den Kampf gegen Rassismus.

Es geht um Martin Luther King und die Bürgerrechtsbewegung

Der Junge, mit dem die weißen Kinder nicht spielen sollen, heißt Martin Luther King. Er wird später zur Leitfigur der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Kindermusical der Friedenskirchengemeinde

07.03.2020
/
Kindermusical der Friedenskirchengemeinde© Stefan Milk
Kindermusical der Friedenskirchengemeinde© Stefan Milk
Kindermusical der Friedenskirchengemeinde© Stefan Milk
Kindermusical der Friedenskirchengemeinde© Stefan Milk
Kindermusical der Friedenskirchengemeinde© Stefan Milk
Kindermusical der Friedenskirchengemeinde© Stefan Milk
Kindermusical der Friedenskirchengemeinde© Stefan Milk
Kindermusical der Friedenskirchengemeinde© Stefan Milk
Kindermusical der Friedenskirchengemeinde© Stefan Milk
Kindermusical der Friedenskirchengemeinde© Stefan Milk
Kindermusical der Friedenskirchengemeinde© Stefan Milk
Kindermusical der Friedenskirchengemeinde© Stefan Milk
Kindermusical der Friedenskirchengemeinde© Stefan Milk
Kindermusical der Friedenskirchengemeinde© Stefan Milk
Kindermusical der Friedenskirchengemeinde© Stefan Milk
Kindermusical der Friedenskirchengemeinde© Stefan Milk

Damit betritt auch Sabine Mottog Neuland. Sie hat bereits zahlreiche Kindermusical-Projekte geleitet. Aber da ging es meist um biblische Figuren und nicht um zeitgeschichtliche Geschehnisse. Deshalb musste Mottog den meisten der knapp 100 Kinder im Alter von sechs bis 13 Jahren zunächst erklären, wer Martin Luther King überhaupt war.

Wie es sich für ein Musical gehört, wird bei den Proben in Bergkamen auch gesungen.

Wie es sich für ein Musical gehört, wird auch gesungen. © Stefan Milk

So schwer sei, das aber auch nicht gewesen, meint sie. Diskriminierung und Ausgrenzung seien schließlich sehr aktuelle Themen. „Außerdem finden die Kinder es spannend, dass in dem Musical Menschen auftauchen, die es wirklich gab.“

Das gilt auch die eigentliche Hauptperson der Handlung, Georgia Gilmore, die Köchin von Martin Luther King. Ebenfalls in der Realität existierte die Figur, die Lotta (10), spielt: Rosa Parks, die sich weigerte, einen Sitzplatz im Bus für einen Weißen freizumachen - und damit eine Protestbewegung auslöste.

Jetzt lesen

Manche Kinder haben schon viel Musical-Erfarhung

Die ist deutlich sympathischer als die Mutter, die Hannah spielt. Das Mädchen ist zum ersten Mal bei dem Musicalprojekt dabei. „Viele meiner Freunde haben schon mitgemacht“, sagt sie. „Da wollte ich es auch einmal ausprobieren.“ Bereut hat sie es nicht: „Das macht Spaß und ist cool.“

Fast 100 Kinder machen bei dem Musical in Bergkamen mit.

Fast 100 Kinder machen bei dem Musical mit. © Stefan Milk

Hannah und die anderen Neulinge profitieren davon, dass bei dem Projekt auch Kinder mitmachen, die schon bei früheren Musicals auf der Bühne standen. Die zehnjährige Karolin zum Beispiel. Sie ist zum vierten Mal dabei und hat auch schon Hauptrollen übernommen, sagt sie. „Diesmal spiele ich eine mittelgroße Rolle.“ Dafür muss sie vor allem gesprochene Dialoge lernen.

Jetzt lesen

Aber wie es sich für ein Musical gehört, wird natürlich auch gesungen. „Alle Kinder stehen als großer Chor auf der Bühne“, sagt Mottog. Es gibt aber auch Aufgaben für diejenigen, die nicht unbedingt als Darsteller im Rampenlicht agieren wollen. Sie kümmern sich um die Kostüme und bauen die Kulissen. Zum Beispiel den Bus für die Szene mit Rosa Parks. Die wird beim Wochenend-Workshop im Martin-Luther-Haus geprobt. Mottog versucht als Regisseurin die Übersicht zu behalten. „Wir brauchen noch die Bushaltestelle“, ruft sie in den Saal. Die Gruppe, die für die Requisiten zuständig ist, bringt sie.

Kindermusical

Premier am 28. März

  • Die Aufführungen des Musicals „Expedition MLK 381“ sind für Samstag 28. März, und Sonntag 29. März 2020 jeweils um 15 Uhr im studio theater geplant.
  • Der Eintritt kostet für Erwachsene 6 Euro und für Kinder 4 Euro
  • Karten im Vorverkauf gibt es im Evangelischen Gemeindebüro an der Ebertstraße 20 sowie montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr an der Avia-Tankstelle an der Werner Straße 182. Zudem sind sie am Samstag 21. März bei der Probe von 10 bis 14 Uhr im Martin-Luther-Haus an der Goekenheide 5 in Weddinghofen.

Das Lampenfieber steigt

Je näher die Premiere am 28. März rückt, desto stärker steigt das Lampenfieber bei allen Beteiligten. Die beiden Darstellerinnen Hannah und Karolin machen in dem Probengewusel aber einen vergleichsweise ruhigen Eindruck. Dass die jungen Mitglieder des Musical-Ensembles Spaß an der Sache haben, ist für Mottog das wichtigste. Wenn sie dabei noch etwas über die Zeitgeschichte lernen, ist das auch gut: „Ich habe den Kindern erzählt, dass ich vier Jahre alt war, als Martin Luther King 1964 den Friedensnobelpreis bekam. Da hat ein Mädchen gesagt: ,Das ist ja noch gar nicht so lange her‘.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Landgericht Dortmund
Stiefvater mit Brotmesser attackiert - Täter fühlte sich fremdgesteuert
Hellweger Anzeiger Corona-Krise
Abiturienten aus Bergkamen packen an: Unnaer Tafel plant wieder Lebensmittelausgabe
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Coronavirus: Erste Krisenwelle bewältigt, aber keine Entwarnung – Landrat zur Lage im Kreis Unna