Wohnungsnot

Mit Video: Familie mit drei schwerstbehinderten Kindern sucht verzweifelt eine Wohnung

Familie Sosna sucht eine neue Wohnung. Dringend. Sehr dringend. Im Moment wohnt sie im vierten Stock. Die drei Kinder sitzen im Rollstuhl. Eine barrierefreie Wohnung ist einfach nicht zu bekommen.
Aneta und Sebastian Sosna wohnen mit ihren Kinder Samanta, Emilie und Marcel im vierten Stock eines Hochhauses in Oberaden. Sie suchen dringend etwas Barrierefreies. © Marcel Drawe

Wer glaubt, es sei relativ leicht, in Bergkamen eine geeignete Wohnung zu finden, der kennt Familie Sosna nicht. Aneta und Sebastian Sosna wohnen mit ihren drei Kindern auf 84 Quadratmetern im vierten Stock eines Hochhauses an der Barbarastraße in Oberaden. Das ist nicht viel Platz für eine fünfköpfige Familie. Schon gar nicht, wenn man weiß, dass Samanta (11), Marcel (7) und Emilie (5) im Rollstuhl sitzen. Die Familie hatte noch eine weitere Tochter: „Sie 2016 im Alter von fünf Jahren gestorben“, sagt Aneta Sosna.

Der Fahrstuhl ist so eng, dass maximal ein Kind im Rollstuhl hineinpasst. © Marcel Drawe © Marcel Drawe

Im Haus, in dem die Sosnas wohnen, gibt es einen Fahrstuhl. Aber der ist so eng, dass maximal ein Kind im Rollstuhl hineinpasst. „Und er ist auch öfter kaputt“, sagt Aneta Sosna. Denn verpassen Samanta und Marcel den Unterricht in der Förderschule in Dortmund-Aplerbeck und Emilie kann nicht in die Kita.

Das jüngste Kind muss bei den Eltern schlafen

Die beiden älteren Kinder haben eigene Zimmer, doch die Jüngste muss bei den Eltern schlafen. Und in der Wohnung mangelt es nicht nur an Platz: An der Balkontür gibt es eine Stufe. Die Sosnas müssen ihre Kinder anheben, wenn sie an die frische Luft wollen.

Der Weg auf den Balkon führt über eine Stufe. © Marcel Drawe © Marcel Drawe

Schon seit Jahren sucht die Familie eine größere und vor allem barrierefreie Wohnung. Bei der Stadt Unna stehe sie seit 2014 auf einer Warteliste, sagt Aneta Sosna. Auch die UKBS und die Vivawest, der die jetzige Wohnung der Sosnas gehört, führen die Familie als Wohnungssuchende. Bisher hat sich aber nichts Passendes gefunden. Auch die Stadt Bergkamen konnte nicht helfen, sagt Aneta Sosna. Dabei will sie am liebsten in Oberaden bleiben oder nach Lünen umziehen. „Wir haben hier viele Freunde“, sagt Sebastian Sosna.

Seine Frau hat bereits die einschlägigen Immobilien-Portale rauf und runter gesucht. Wenn sie etwas Geeignetes entdeckte, hat sie oft schlechte Erfahrungen gesammelt. So sei es schon mehrfach vorgekommen, dass der Vermieter zum vereinbarten Besichtigungstermin einfach nicht erschienen ist. Meist geht die Mutter zu solchen Wohnungsbesichtigungen allein. Ein Elternteil muss ja bei den Kindern bleiben. Wenn die Haus- oder Wohnungseigentümer hören, dass sie drei schwerstbehinderte Kinder haben, ist das Gespräch oft beendet.

Beide Eltern sind arbeitslos

Die finanziellen Möglichkeiten der Sosnas sind begrenzt. Die Eltern sind beide arbeitslos. Die Kaltmiete für die neue Wohnung oder auch ein Haus dürfte maximal 950 Euro betragen, sagt Aneta Sosna: „Mehr bezahlt die ARGE nicht.“

Die Sosnas sind 2015 von Schwerte nach Oberaden gezogen. Das sei damals ein echter Fortschritt gewesen, sagt Aneta Sosna. Die alte Wohnung war noch enger, der Umgang mit den Rollstühlen noch schwieriger. Deshalb waren sie froh, nach Bergkamen gekommen zu sein.

Samanta und Aneta Sosna auf dem Flur zwischen Aufzug und Wohnung. © Marcel Drawe © Marcel Drawe

Grundsätzlich gefällt es den Sosnas auch in der Stadt. Sie wissen zum Beispiel die guten Busverbindungen nach Unna, Hamm oder Dortmund zu schätzen: „Ein Auto können wir uns nicht leisten“, sagt Aneta Sosna.

Noch hat sie die Hoffnung nach einer passenden Wohnung nicht aufgegeben. Aber der Fall der Familie Sosna zeigt eben auch, dass ein vermeintlich entspannter Immobilienmarkt wie der in Bergkamen so seine Tücken hat. Zum Beispiel weil es an barrierefreien Wohnungen mangelt, die auch bezahlbar sind.

Aneta Sosna und ihre Familie wären überglücklich, wenn ihnen jemand eine geeignete Wohnung vermieten würde, damit sie endlich aus dem vierten Stock an der Barbarastraße ausziehen kann: „Wir halten es hier nicht mehr lange aus.“

Aneta Sosna ist zu erreichen unter Tel. (0157) 31537377 oder per E-Mail: aneta-dorota-maria@web.de

Lesen Sie jetzt