Mit Elan in die neue Session

dzKarnevalsverein „Blau Weiss“

Der Karnevalsverein „Blau Weiss“ hat erst vor wenigen Tagen seine „Tollitäten“ proklamiert. Jetzt sind die Karnevalisten schon mitten im närrischen Treiben.

von Niklas Mallitzky

Bergkamen

, 19.11.2018, 17:09 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bunte Tänze, launige Lieder und derbe Späße – die neue Karnevalssession ist noch keine Woche alt, da geht es schon wieder rund in der Turnhalle der Regenbogenschule in Rünthe. Am Freitag hat die „1. KG Blau-Weiss Bergkamen“ bereits ihre neuen Oberhäupter gekürt, jetzt folgt der Prinzenball.

Mit viel Pomp ziehen die Karnevalsfreunde „Hattingen/Bochum 2015“ in die Sporthalle an der Regenbogenschule ein. Die Vereinsmitglieder sind in schwarz-goldene Kleider gehüllt, der Geschäftsführer Daniel Komorowski tritt vor die Menge. Um die Stimmung weiter anzuheizen habe er ein paar Lieder vorbereitet, erklärt er. „Ich bin etwas erkältet, also bitte verzeiht mir kleinere Unsicherheiten.“

Das tut das Publikum und Komorowski macht es ihnen leicht. Mit „Rot sind die Rosen“ hat er gleich einen Volltreffer gelandet, das Publikum singt den Refrain lauthals mit.

Der Prinzenball ist etwas beschaulicher als der närrische Abend, der immer zu Beginn des Jahres stattfindet. „Trotzdem haben wir heute rund 80 Gäste hier“, sagtt Melina Lowak, Präsidentin des Karnevalsverein, „und sechs Gastvereine. Der Prinzenball fällt traditionell etwas kleiner aus aber die Stimmung ist immer gut.“ Dafür sorgen auch die neuen Prinzenpaare des Vereins. Das Kinderprinzenpaar stellen dieses Jahr Jana I und Jayson II, die neue Prinzessin heißt Heike I.

„Das war für mich Ehrensache“, sagt Prinzessin Heike Olschewski. Kinderprinzessin Jana ist ihre Tochter, als Hofdame begleitet sie Tochter Lara. Gemeinsam haben sie schon eine Polonaise durch den Raum geführt, später singt Jana für das Publikum noch ein Karnevalslied.

Auf der Bühne geht es weiter mit den Red Devils, eine der Tanztruppen der „1. KG Kamen 2014“. Die bunte Show passt gut zum restlichen Programm, auch Sitzungspräsident Tobias Naust spricht sein Lob aus. Seit 28 Jahren ist er schon im Bergkamener Verein, im nächsten Jahr wird er 30 Jahre alt. „Ich bin also schon mein ganzes Leben mit dabei.“ Auch den Sitzungspräsidenten mache er schon seit bestimmt fünf Jahren, schätzt Naust. Heute sei er noch nicht ins Schwitzen geraten, scherzt er: „Bisher musste ich nämlich noch nicht singen – aber wer weiß, was noch kommt.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Katholische Kirche

Kurz vor Ostern bekommen die Bergkamener Katholiken die Fusion ihrer Gemeinden zu spüren

Meistgelesen