Mit dem Brauchtumsfeuer das Wir-Gefühl in die Nachbarschaft gebracht

dzWir in Weddinghofen

Der Verein „Wir in Weddinghofen“ zündete am Samstag ein Brauchtumsfeuer für die ganze Dorfgemeinschaft an. Bei starken Böen achtete die Feuerwehr auf die Sicherheit.

von Alexandra Prokofev

Weddinghofen

, 16.06.2019 / Lesedauer: 2 min

Erst sind es nur Holzpaletten und trockene Äste, die auf am Sportplatz des VfK Weddinghofen zu einem Berg zusammengelegt sind. Als Ortsvorsteher Dirk Haferkamp das Holz anzündet, steigt schon der erste Rauch auf, bis schließlich ein großes Feuer brennt. „Wir wollen damit die Dorfgemeinschaft wieder aufleben lassen“, sagt Vereinskassierer Werner Matiak. Und tatsächlich erinnert das Brauchtumsfeuer an ein altes Dorftreffen: Im Hintergrund grasen Kühe auf der Wiese und der Geruch von frischem Holz verbreitet sich.

Mit dem Brauchtumsfeuer das Wir-Gefühl in die Nachbarschaft gebracht

Helfer fachen das Feuer mit Paletten als Brennholz an. © Borys Sarad

„Wir in Weddinghofen“ spendet Geld für gemeinnützige Projekte

Die Ehrenamtlichen im Verein „Wir in Weddinghofen“ haben sich zur Aufgabe gemacht, genau dieses Gemeinschaftsgefühl zu stärken. „Wir sammeln Gelder und spenden sie an gemeinnützige Projekte“, berichtet der zweite Vorsitzender Marc Herold. Die Musikschule, Kindertagesstätten und andere Organisationen wurden bisher vom Verein unterstützt. Auch die Erlöse des Brauchtumsfeuers werden gespendet.

Parteien und Vereine wirken an der Veranstaltung mit und bieten Aktionen und Essen und Getränke für die Besucher. Mitglieder der Awo stellen beispielsweise ein Kuchen-Buffet. Die Feuerwehr Weddinghofen steht mit Rat und Tat zur Seite und achtet auf Sicherheit bei starken Böen. „Wir haben zwar dem Wettergott Bescheid gegeben, aber die Nummer vom Sturmgott hatten wir nicht“, scherzt Vereinskassierer Matiak.

Mit dem Brauchtumsfeuer das Wir-Gefühl in die Nachbarschaft gebracht

Besucher des Fests in Weddinghofen. © Borys Sarad

Einfach spitze, das du da bist

Auch ohne diesen direkten Draht ist das Feuer schnell entfacht und die Besucherinnen und Besucher können sich bis in den späten Abend am Sportplatz am Häupenweg treffen und unterhalten. Auch die evangelische Kindertagesstätte „Grüner Weg“, der Kindergarten St. Michael und der Awo-Kindergarten wirken mit: Die Kinder singen zur Eröffnung des Festes Lieder vor dem brennenden Feuer. Nicht nur Weddinghofer sind eingeladen. Ganz nach dem Motto „Einfach spitze, dass du da bist“, wie es die Kinder den Besuchern vorsingen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt