Mit dem Ausbau des Naturfreibades lässt sich der Lippeverband noch reichlich Zeit

dzUmbau der Lippe

Der Lippeverband will die Lippe umgestalten. Er hält auch an seinen Plänen fest, das Naturfreibad in Heil auszubauen. Allerdings schiebt er dieses Vorhaben immer weiter nach hinten.

Bergkamen

, 09.02.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die nächste Saison des Naturfreibades in Heil ist offenkundig gesichert. Gleichwohl bleibt den Mitgliedern des Schwimmvereins Heil noch viel Arbeit, wenn sie am 23. Februar zu ihrer Jahreshauptversammlung zusammenkommen. Über kurz oder lang müssen sich auch mit dem Lippeverband sprechen.

Mit dem Ausbau des Naturfreibades lässt sich der Lippeverband noch reichlich Zeit

Der Lippeverband will mit dem Umbau der Lippe in jenem Abschnitt beginnen, der zwischen Werne und Bergkamen liegt. © www.blossey.eu

Der will den namensgebenden Fluss umgestalten und dabei auch das Naturfreibad umbauen. Allerdings bleibt den Naturbad-Betreibern wohl noch reichlich Zeit, sich mit den Umbau-Plänen zu befassen. Denn der Lippeverband verschiebt sie immer weiter nach hinten.

Die Lippeverbandsprecherin nennt lieber keinen Termin

Ganz am Anfang hieß es mal, der Bad-Umbau solle 2019 beginnen. 2018 allerdings kündigte der Lippeverband an, dass es wohl vor 2022 nichts werde mit den Bauarbeiten in Heil. Und inzwischen will sich die Pressesprecherin des Lippeverbandes, Anne-Kathrin Lappe, nicht einmal mehr auf dieses Datum festlegen. Das hängt damit zusammen, dass der Verband die Lippe in Bergkamen und Werne in zwei Abschnitten umgestalten und ihr wieder einen naturnahen Lauf verschaffen will – und das Naturfreibad liegt auf dem zweiten.

Mit dem Ausbau des Naturfreibades lässt sich der Lippeverband noch reichlich Zeit

Der Lippeverband will die Lippe naturnäher gestalten. © Stefan Milk

Im Moment laufen erst einmal die Planungen für den ersten Abschnitt, erläutert Lappe. Und der reicht von Werne bis zur Einmündung des Beverbaches auf Bergkamener Stadtgebiet. Das Naturfreibad liegt einige Fluss-Kilometer weiter westlich. Und auch bis die Fluss-Umbauer den ersten Abschnitt in Angriff nehmen können, dauert es wohl noch einige Zeit. Lappe hofft, dass der Verband Ende des Jahres die entsprechende Genehmigung bei der Bezirksregierung beantragen kann. Dafür ist ein sogenanntes Planfeststellungsverfahren notwendig. Und das ist meist ziemlich zeitaufwendig.

Jetzt lesen

Das Naturfreibad soll um 6000 Quadratmeter erweitert werden

Wenn dann irgendwann einmal der zweite Abschnitt auf die Tagesordnung rückt, werden auch die Pläne für das Naturfreibad wieder aktuell. Grundsätzlich halte der Lippeverband an ihnen fest, versicherte Lappe. Die hatte der Projektleiter des Lippeverbandes Jochen Bauer bereits im Sommer 2017 im Stadtentwicklungsausschuss des Stadtrates präsentiert. Er berichtete damals, dass das Bad in einem Altarm der Lippe um eine Wasserfläche von etwa 6000 Quadratmetern erweitert wird.

Mit dem Ausbau des Naturfreibades lässt sich der Lippeverband noch reichlich Zeit

Das Naturfreibad liegt in einem Altarm der Lippe. © Stefan Milk

Dafür ist ein Areal südöstlich des Freibadgeländes vorgesehen, auf dem sich derzeit noch eine Weide befindet. Dadurch würde das bisher eher flache Bad eine Tiefe von bis zu fünf Metern erreichen. Seinerzeit war sogar die Rede davon, dass der Drei-Meter-Sprungturm aus dem Wellenbad in Weddinghofen nach Heil versetzt werden könnte.

Jetzt lesen

Auf Dauer wird es nur in Heil ein Schwimmbad geben

Vorerst wird er allerdings noch an seinem alten Standort gebraucht: Dem Wellenbad steht in diesem Jahr noch eine weitere Saison bevor. Denn auch die Stadt Bergkamen ist mit ihren Plänen für ein neues Schwimmbad am Häupenweg von der Realisierung noch recht weit entfernt.

Mit dem Ausbau des Naturfreibades lässt sich der Lippeverband noch reichlich Zeit

Wenn das Wellenbad für den Badneubau endgültig geschlossen wird, gibt es nur noch in Heil ein echtes Freibad. © Borys Sarad

Gleichwohl spielen auch die Ausbau-Pläne für das Naturfreibad in diesem Zusammenhang eine Rolle. Denn wenn das Wellenbad schließt, wird die Freizeiteinrichtung in Heil das einzige echte Freibad in Bergkamen sein. Unter diesem Aspekt hatte auch die Stadt Bergkamen angekündigt, das Naturfreibad und seine Betreiber zu unterstützen.

Weil sich der Schwimmverein gerade neu sortiert, sind die Verantwortlichen vielleicht auch gar nicht so traurig, dass sie sich vorerst nicht mit den Ausbauplänen des Lippeverbandes befassen müssen. Wichtig ist im Moment vor allem, dass das Naturfreibad im kommenden Sommer wieder öffnet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Neue Straße
L 821n-Gegner wollen wieder demonstrieren – diesmal mit Pappnase und Narrenkappe
Meistgelesen