Manche schrecken vor nichts zurück: Grabschänder stehlen Metalle vom Oberadener Friedhof

dzKriminalität in Bergkamen

Manche Kriminelle schrecken nicht einmal vor einem Friedhof zurück, ärgert sich eine Oberadenerin. Angehörige sollten nach Diebstählen auf dem Oberadener Friedhof die Gräber kontrollieren.

Bergkamen

, 22.07.2020, 14:05 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wann genau die noch unbekannten Täter auf dem Friedhof an der Mühlenstraße ihr Unwesen trieben, ist noch unklar. Die Polizei vermutet den Tat-Zeitraum zwischen Samstagabend (18. Juli) und Dienstagmorgen (21. Juli). Sicher ist bislang: Von zahlreichen Gräbern wurden die Abdeckungen entfernt, die die Aussparungen für versenkbare Vasen verdecken. Auch von fest installierten Metallvasen fehlen teilweise die Deckel oder die Abstandshalter für einzelne Blumen.

Angehörige sollen die Gräber kontrollieren

Ob noch weitere Dinge gestohlen wurden, ist derzeit unklar. Die Polizei bittet Angehörige, die Gräber auf diesem Friedhof haben, die Grabstätten zu kontrollieren und einen Diebstahls oder eine Sachbeschädigung gegebenenfalls bei der Polizei anzuzeigen.

Auf dem Oberadener Friedhof ist ständig ein Kommen und Gehen. Die Nachricht vom Diebstahl sprach sich daher am Mittwochnachmittag schnell herum. „Dass die nicht mal mehr vor einem Friedhof zurückschrecken“, ärgerte sich eine Oberadenerin. „Und das, wo wir so lange Ruhe hatten.“

In der Silvesternacht 2014/2015 wurde das Kreuz gestohlen

Tatsächlich ist der letzte Metalldiebstahl auf dem Oberadener Friedhof Jahre her, wie Artur Gallas weiß. Der Vorsitzender des Friedhofsausschusses in der Ev. Martin-Luther-Kirchengemeinde, die Träger der Oberadener Friedhofs ist, kann sich an den Fall aber gut erinnern, denn er war spektakulär.

In der Silvesternacht 2014/2015 hatten Diebe den Krach genutzt, um mit massiver Gewalt das Bronzekreuz am Trauerpavillon aus der Verankerung zu reißen. Ursprünglich stammte das Kreuz aus der alten Trauerhalle des Friedhofs in Bergkamen-Mitte.

Rünther Madonnen tauchten in Oberaden wieder auf

Auf dem Rünther Friedhof war es hingegen in jüngster Zeit öfter zu Diebstählen gekommen. Im vergangenen Frühjahr kamen Metalldiebe gleich mehrfach hintereinander und stahlen vor allem Bronze- und Madonnen-Figuren. Ein Teil von ihnen tauchte im Sommer jedoch auf dem Oberadener Friedhof wieder auf.

Jetzt lesen

Der letzte bekannte Diebstahl auf dem Oberadener Friedhof, der als Grabschändung angesehen kann, war im Juni 2016. Damals ließen Unbekannte 25 Pflanzen und eine Schubkarre mitgehen. Nun waren Metalldiebe am Werk.

Jetzt lesen

Betroffene oder Zeugen können sich auch telefonisch an die Polizei in Bergkamen unter Tel. (02307) 9217320 oder 9210 wenden.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger City in Bergkamen
Großer Edeka, Wohnungen und ein neues Ärztehaus als Ersatz für die Turmarkaden