Um konkrete Aussagen über die Höhe der künftigen Grundsteuer zu machen, müsste Kämmerer Marc-Alexander Ulrich schon in die Zukunft schauen können. Noch fehlt die Datengrundlage für die anstehende Reform. © Borys Sarad (Archiv)
Steuern

Manche Bergkamener müssen demnächst mehr Grundsteuer zahlen

Bald bekommen Grundbesitzer ihre Steuerbescheide. Der Post aus dem Rathaus liegt ein Schreiben bei, das über die Grundsteuer-Reform informiert. Mancher wird mehr zahlen müssen, mancher weniger.

Bergkamener Immobilienbesitzer kennen das schon: Im Januar schickt die Stadt ihnen die Bescheide über die Grundsteuer zu. Da die meisten Grundstücke sich nicht verändert haben und die Stadt die Steuer nicht erhöht, dürfte sich die individuelle Höhe kaum verändern. Spätestens 2025 allerdings wird ganz neu gerechnet.

Grundstückeigentümer müssen Kontakt zum Finanzamt aufnehmen

Kämmerer verspricht: „Keine verstecke Steuererhöhung“

Über den Autor
Redakteur
1967 in Ostwestfalen geboren und dort aufgewachsen. Nach Abstechern nach Schwaben, in den Harz und nach Sachsen im Ruhrgebiet gelandet. Erst Redakteur in Kamen, jetzt in Bergkamen. Fühlt sich in beiden Städten wohl.
Zur Autorenseite
Johannes Brüne

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.