Bombe an der Pfalzschule nach einigen Problemen entschärft

dzWeltkriegsrelikt

Wegen einer Fünf-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg musste der gesamte Bereich um die Pfalzschule evakuiert werden. Kampfmittelexperte Volker Lenz hatte sie schnell entschärft, trotz einiger Probleme.

Bergkamen

, 21.10.2019, 04:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Brigitte Schneider aus der Wilhelm-Busch-Straße sitzt mit ihren sieben Jahre alten Enkel Julien recht entspannt in der Mensa des Fakt Campus. Julien, der die Herbstferien bei ihr verbringt, findet es etwas langweilig. Derweil genießen Elvira und Udo Jüngling zusammen mit Hund Lili die Herbstsonne draußen vor der Mensa. Sogar an einen Wassernapf haben sie gedacht.

Während die Menschen aus der Umgebung der Pfalzschule mehr oder weniger geduldig darauf warten, dass sie in ihre Häuser und Wohnungen zurück können, leisten Kampfmittelexperte Volker Lenz von der Bezirksregierung und seine Helfer von einem Tiefbauunternehmen Schwerstarbeit.

Bombe an der Pfalzschule nach einigen Problemen entschärft

Udo und Elvira Jüngling genossen zusammen mit Hund Lili die Herbstsonne, während sie darauf warteten, zurück in die Wohnung zu können. © Stefan Milk

Harter, trockener Mergel hält die Arbeiten auf

Schon seit dem Morgen haben sich die Mitarbeiter eines Unternehmens aus Düren bis zur Bombe vorgegraben. Zunächst problemlos: Sie hatten sogar spekuliert, früher als vorgesehen auf den Sprengkörper zu treffen, der in vier Meter Tiefe an der Grundstücksgrenze der Pfalzschule zur Straße lag.

Gegen Mittag zerschellte die Hoffnung auf ein schnelles Ende der Arbeiten am Bergkamener Mergel. In etwa drei Metern Tiefe trafen die Tiefbauer auf eine trockene, feste Mergelschicht. „Das war wie geschichteter Schiefer“, sagte Lenz später.

Bombe an der Pfalzschule nach einigen Problemen entschärft

Die Ausschachtungsarbeiten dauerten wegen einer harten Mergelschicht länger als zunächst gedacht. © Stefan Milk

Bohrhammer vom Baubetriebshof geliehen

Der Bagger kam nicht mehr weiter. Passendes Equipment hatten die Tiefbauer nicht dabei. Lenz musste sich einen Bohrhammer beim Bergkamener Baubetriebshof ausleihen und sich Zentimeter für Zentimeter durch den Mergel bis zur Bombe vorkämpfen.

Fast auf den Punkt genau um 16 Uhr informierte Lenz das Bergkamener Ordnungsamt: Die Evakuierung eines Bereichs 250 Meter um die

Fundstelle konnte beginnen. Ordnungsamtsleiter Heiko Brüggenthies hatte exakt diesen Zeitpunkt mit der Polizei als Beginn der Räumung vereinbart. Hätten die Bombenexperten länger gebraucht, hätte die Evakuierung nach hinten verschoben werden müssen.

Jetzt lesen

Mitarbeiter des Ordnungsamtes schellen an allen Türen

Mitarbeiter des Ordnungsamtes gingen von Haus zu Haus, schellten an jeder Wohnungstür und baten alle Bewohner, die Sperrzone zu verlassen.

In vielen Häusern trafen sie niemanden an. Die Stadt hatte vorab über die Evakuierung informiert und viele nutzen den Nachmittag zu einer Shopping-Tour oder zu einem Ausflug mit den Kindern.

Zur Sammelstelle auf dem Fakt Campus kamen gerade einmal 23 Menschen, die vom DRK betreut wurden, und von den 13 Betreuern Plätzchen und Kaffee bekamen.

Bombe an der Pfalzschule nach einigen Problemen entschärft

Gehbehinderte wurden vom Fahrdienst des DRK zum Sammelpunkt in der Mensa auf dem Fakt Campus gebracht. © Stefan Milk

Fahrdienst des DRK holt Gehbehinderte ab

Alle, die gehbehindert waren, wurden vom Fahrdienst des DRK abgeholt. Zwischenfälle gab es nicht. Die Polizei muste nicht eingreifen. Verzögerungen gab es nur wegen eines vorher nicht angemeldeten Liegend-Transports. Unterdessen stellte die Polizei an allen Zufahrten zum Evakuierungsbereich Streifenwagen quer. An allen Wegen, auch im Lütke Holz, standen Streckenposten, die verhinderten, dass noch jemand in den Evakuierungsbereich ging.

Jetzt lesen

Evakuierung nach weniger als eineinhalb Stunden abgeschlossen

Schon gegen 17.20 Uhr meldete das Ordnungsamt, dass sich niemand mehr in der Evakuierungszone befand. Die Entschärfung des Sprengkörpers konnte beginnen. Die dauerte jedoch auch noch etwas länger als erhofft. Die Bombe lag mit dem Zünder nach unten in der Grube und musste angehoben werden.

Bombe an der Pfalzschule nach einigen Problemen entschärft

Ein Mitarbeiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes versucht, das Gewinde an der Bombe wieder gängig zu machen. Dort wird der Transporthaken eingedreht. © Stefan Milk

Zünder abgerissen

Als es so weit war, stellte Lenz fest, dass der Zünder beim Aufprall offenbar abgerissen war. Die Bombe war deshalb aber noch nicht ungefährlich.

Der Detonator befand sich noch im Sprengkörper. „Das gefährlichste und empfindlichste Teil“, wie Lenz erläuterte.

Er zog den Detonator heraus und sprengte ihn sicherheitshalber in der Grube. Auch danach erwies sich der Sprengkörper als störrisch. Da das Gewinde beschädigt war, konnten die Helfer des Sprengmeisters nicht den Kranhaken in den Blindgänger drehen. Er musste schließlich auf Bretter gehoben und in den Lkw verfrachtet werden.

Gasleitung in unmittelbarer Nähe

Ein zusätzliches Problem stellte eine Gasleitung dar, die in unmittelbarer Nähe der Schule verläuft. Zwei Helfer standen an den Schiebern bereit, um sie abzusperren, falls es Probleme geben sollte.

Bombenräumung an der Pfalzschule
Liveticker abgeschlossen
An der Pfalzschule ist ein Blindgänger aus dem zweiten Weltkrieg entdeckt worden. An diesem Montag wird sie ausgegraben und soll entschärft werden.
  • 09:57 Uhr21.10.2019

    Bombenräumung an der Pfalzschule

    Die Firma Röhll aus Düren hat damit begonnen, die Bombe an der Pfalzschule auszugraben. Sie befidnet sich fast unmittelbar neben dem Gehweg der Pfalzschule.

  • 09:58 Uhr21.10.2019

    Straße halbseitig gesperrt.

    Die Pfalzstraße ist auf der Westseite zur Schule hin halbseitig gesperrt. Dort sind auch Gehwegplatten aufgenommen.

  • 10:00 Uhr21.10.2019

    Experten gehen von schnellem Fortschritt aus

    Das Ordnungsamt hat geschätzt, dass die Bombe etwa gegen 16 Uhr freigelegt ist. Dann solte feststehen, ob sie noch scharf ist und ob ein bereich in 250 Metern Umkreis geräumt werden muss. Die Toefnaier gehen aber davon aus, dass sie schon zwischen 12 und 13 Uhr so weit sind.

  • 10:01 Uhr21.10.2019

    Metallringe liegen bereit

    Neben der Baugrube lagern sogenannte Verbauringe aus Metall. Sie werden nach und nach eingebaut, um die Grube abzustützen.

  • 10:20 Uhr21.10.2019

    Evakuierung doch erst ab 16 Uhr

    Die Evakuierung des Bereichs um die Pfalzschule kann doch erst um 16 Uhr beginnen. Das Ordnungsamt hat sie für diesen Zeitpunkt vorbereitet. 30 Kräfte sind dann im Einsatz, um wahrscgeinlich über 800 Einwohner aus ihren Wohnungen zu holen.

  • 10:28 Uhr21.10.2019

    DRK ist im Einsatz

    Auch das Deutsche Rote Kreuz ist im Einsatz. Es haben sich mehrere Menschen gemeldet, die gehbehindert sind und transportiert werden müssen.

  • 10:30 Uhr21.10.2019

    Sammelpunkt auf dem Fakt Campus

    Sammelpunkt für alle Bewohner aus dem evakuierten Bereich, die nicht bei Freunden, Bekannten oder Verwandten unterkommen ist die Lehrküche mit Speisesaal auf dem Fakt Campus – der ehemaligen Bergberufsschule auf Grimberg 3/4.

  • 10:33 Uhr21.10.2019

    Evakuierung dauert etwa eine Stunde

    Das Ordnungsamt hofft, dass die Evakuierung nach etwa einer Stunde, gegen 17 Uhr, abgeschlossen ist. Erst dann können die Kampfmittelexperten mit der Entschärfung der Bombe beginnen.

  • 10:37 Uhr21.10.2019

    Entscheidung über Evakuierung fällt, sobald die Bombe freigelegt ist

    Die Entscheidung, ob der Bereich um die Pfalzschule evakuiert wird, fällt wahrschienlich schon gegen 13 Uhr. Dann soll die Bombe freigelt sein. Die Experten können sehen, ob sie noch einen Zünder hat und scharf ist.

  • 12:12 Uhr21.10.2019

    Turnhalle in Reserve

    Für den Fall, dass es doch noch bettlägerige Menschen aus dem evakuierten Bereich gibt, steht die Turnhalle auf dem Fakt Campus zur Verfügung. Die Menschen werden dort von Helfern betreut.

  • 12:21 Uhr21.10.2019

    Verpflegung für die Menschen auf dem evakuierten Bereich

    Für die Bewohner des evakuierten Bereichs, die in die Sammelstelle auf dem Fakt Campus kommen, stehen Kaffee, Wasser und andere Getränke zur Verfügung.

  • 12:30 Uhr21.10.2019

    Grabungsarbeiten sind noch im Gang

    Die Bombe, die in etwa vier Metern Tiefe liegen sooll, ist noch nicht komplett freigelegt. Das Ordnungsamt rechnet etwa für 13 Uhr oder 13.30 Uhr damit, dass sie freigelegt ist und die Experten sehen könne, ob sie entschärft werden muss.

  • 12:32 Uhr21.10.2019

    Evakuierung kann nicht vorgezogen werden

    Die Bombe liegt zwar Voraussichtlich früher frei als geplant. Die Evakuierung kann aber nicht vorgezogen werdne. Sie ist für 16 Uhr mit der Polizei und dem DRK abgesprochen. Die Polizei muss den evakuierten Bereich sichern. Das DRK betreut die Menschen aus diesem Bereich.

  • 13:30 Uhr21.10.2019

    Problem in drei Metern Tiefe

    In drei Metern Tiefe wartet doch noch eine schlechte Überrachung auf die Tiefbauarbeiter. Der letzte Meter bis zur Bombe besteht aus trockenem, harten Mergel. Die Arbeiten gehen mit dem Bohrhammer weiter und dauern entsprechend länger. Das Ordnungsamt geht davon aus, dass der Blindgänger doch erst gegen 15 Uhr freigelegt ist.

  • 15:10 Uhr21.10.2019

    Die Bombenräumer arbeiten sich immer noch vor

    Der Mergel, der sich unmittelbar über der Bombe befindet, erweist sich doch als ein größres Hindernis als gedacht. Die Sprengmeister können ich nur noch mit dem Bohrhammer vorarbeiten. Der Bagger kommt nicht mehr zum Einsatz.

  • 15:19 Uhr21.10.2019

    Ordnungsamt hofft, dass der Zeitplan weiter steht

    Das Ordnungsamt hofft, dass die Bombe noch vor 16 Uhr freigelegt wird. Erst dann steht fest, ob sie scharf ist und wie groß sie ist. Davon hängt ab, ob es zu einer Evakuierung kommt und wie groß der Bereich ist, der evakuiert werden muss.

  • 16:05 Uhr21.10.2019

    Die Bombe ist freigelegt, die Evakuierung beginnt

    Die Feuerwerker haben die Bombe freigelegt. Es handelt sich um eine britische Fünf-Zentner-Bombe. Die Evakuierung in 250 Metern Umkreis beginnt jetzt.

  • 16:09 Uhr21.10.2019

    Zünder ist noch nicht zu sehen

    Der Blindgänger steckt so im Boden, dass der Zünder noch nicht zu sehen ist. Sobald die Evakuierung abgeschlossen ist, soll die Fliegerbombe angehoben werden, damit die Feuerwerker den Zünder herausdrehen können.

  • 16:10 Uhr21.10.2019

    Wahrscheinlich kein Langzeitzünder

    Die Experten gehen wohl davon aus, dass die Fliegerbombe einen normalen Aufschlagzünder hat. Bomben mit einem chemischen Langzeitzünder, der mehr Probleme machen kann, haben eine andere Form.

  • 16:56 Uhr21.10.2019

    Alle Zufahrten zum evakuierten Bereich gesperrt

    Die Polizei hat alle Zufahrten in Richtung Pfalzschule gesperrt. Am Kreisel mit dem Kleiweg steht ein Streifenwagen quer auf der Schulstraße. Sogar am Zugang zur Kuhbachtrasse steht Polizei.

  • 16:58 Uhr21.10.2019

    DRK bringt Gehbehinderte in die Sammelstelle

    Helfer vom DRK bringen Gehbehinderte aus dem evakuierten Bereich in die Sammelstelle  auf dem RAG Campus. Einige Bewohner genießen draußen die Sonne. In der Mensa verteilen 13 Rot-Kreuz-Helfer Kaffee.

  • 17:03 Uhr21.10.2019

    Die Evakuierung geht zügig voran

    Bis jetzt verläuft die Evakuierung der Sicherheitszone planmäßig. Schon zwei von vier Bezirken sind geräumt. Wenn alle Menschen die Zone verlassen haben, kann die Entschärfung beginnen.

  • 17:06 Uhr21.10.2019

    Nur wenige kommen zum Sammelpunkt

    Das DRK geht davon aus, dass nur etwa zehn Prozent der über 800 Bewohner des Bereichs zur Sammelstelle kommen. Viele gehen shoppen oder machen mit den Kindern einen Ausflug. Mitarbeiter des Ordnungsamtes sind sogar schon gefragt worden, ob der Bürgermeister den Eintritt zu einer Kinderspielhalle zahlt.

  • 17:21 Uhr21.10.2019

    Auch das Lütke Holz ist gesperrt

    Auch die Wege im angrenzenden Lütke Holz sind von Streckenposten gesperrt. Im Einsatz sind rund 30 Mitarbeiter der Stadtverwaltung, auch vom Baubetriebshof.

  • 17:23 Uhr21.10.2019

    Evakuierung ist abgeschlossen

    Der gesamte Bereich 250 Meter um die Pfalzschule ist evakuiert. Die Kampfmittelräumer können mit der Entschärfung beginnen.

  • 17:35 Uhr21.10.2019

    Keine Probleme bei Evakuierung

    Nach Angaben von Polizei und Ordnungsamt ist die Evakuierung völlig problemlos gelaufen. Die Polizei musste in keinem Fall  eingreifen. Jetzt warten alle, dass der Kampfmittelräumdienst Entwarnung gibt.

  • 17:36 Uhr21.10.2019

    Entspannte Stimmung am Sammelpunkt

    Viele nutzen die Gelegenheit für ein Schwätzchen mit den Nachbarn.

  • 17:56 Uhr21.10.2019

    Die Bombe ist entschärft

    Der Feuerwerker hat die Mitarbeiter es Ordnungsamtes angerufen. Die Bombe ist entschärft. Die Evakuierung ist aufgehoben.

  • 17:56 Uhr21.10.2019

    Die ersten verlassen den Sammelpunkt

    Fast alle kehren sofort in ihre Wohnungen zurück.

  • 18:26 Uhr21.10.2019

    Probleme beim Entschärfen

    Kampfmittel-Experte Volker Lenz musste ein Problem lösen, bevor er die Bombe entschärfen konnte. Der Zünder war abgerissen, aber der Detonator befand sich noch im Sprengkörper. Er musste ihn ziehen und sprengte ihn noch vor Ort in der Grube.

  • 18:29 Uhr21.10.2019

    Die Bombe wird abtransportiert

    Der jetzt ungefährliche Sprengkörper wird verladen und abtransportiert. Es hat sich um eine britische Fünf-Zentner-Bombe gehandelt. Der verkehr fließt schon wieder vorbei.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Strukturhilfe für Kohleausstieg
Kreis-CDU fordert Geld für Bergkamen und die anderen Kraftwerkskommmunen
Hellweger Anzeiger Bahnüberführung Jahnstraße
Ende Januar ist der Weg nach Heil wieder frei – wenn es nicht zu kalt wird
Hellweger Anzeiger Digitalisierung
Die Grundschule in Rünthe hat schon das schnelle Internet – und weiß es zu nutzen
Hellweger Anzeiger Kabarett-Reihe
Bei der „Weihnachtsshow“ der „Springmäuse“ gestaltet das Publikum das Programm mit
Hellweger Anzeiger Neue Straße
Die L 821n liegt fast im Plan – und eine kleine Verzögerung soll keine große Rolle spielen
Meistgelesen