Licht und Schatten in der Theaterwelt

Ferienprojekt im Balu

Das Kinder- und Jugendhaus Balu bietet ein Theaterprojekt für Kinder und Jugendliche während der ersten Herbstferienwoche an. „Wir bringen Licht ins Dunkel“, so lautet der Titel des Projekts .

06.10.2018, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Licht und Schatten in der Theaterwelt

Theaterpädagogin Birgit Schwennecker (r.) führt die Teilnehmer des Ferienworkshops in die Theaterwelt ein. © Stefan Milk

Mitmachen können Kinder und Jugendliche von sechs bis 16 Jahren in der Zeit vom 15. bis 19. Oktober.

Zusammen mit der Theaterpädagogin Birgit Schwennecker, die seit einigen Jahren auch schon das Märchenlesen im Balu anbietet, beschäftigen sich Kinder und Jugendliche auf spielerische Art und Weise mit dem Thema „Licht und Schatten“.

Dazu gehört, dass die Teilnehmer zu Beginn des Projekts erst einmal verschiedene Orte und Plätze rund um das Kinder- und Jugendhaus aufsuchen, die nach ihren Vorstellungen in einem anderen und neuen Licht erscheinen sollen.

Dabei nutzen die Workshopteilnehmer die Begriffe „Licht“ und „Schatten“, „hell“ und „dunkel“ spielerisch. Geplant ist, dass sie alle gemeinsam ein Schattentheater inszenieren – beim Schwarzlichttheater können sich Beteiligte in Wesen der Nacht bzw. des Lichts verwandeln.

Dazu werden für die verschiedenen Spielorte Kulissen gebaut, die mit fluoreszierender Leuchtfarbe, Schwarzlichtfarbe und Nachtleuchtspray gestaltet werden. Masken und Kostüme werden mit den entsprechenden Farben verschönert, sodass sie im Dunkeln leuchten.

Passend dazu ist geplant, dass sich die Teilnehmer parallel auch mit Literatur zum Thema beschäftigen werden. Buchfiguren und literarische Schauplätze werden so in kleinen Theaterszenen lebendig. Das Projekt findet von Montag bis Freitag in der Zeit von 10 bis 16 Uhr im Kinder- und Jugendhaus Balu statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen nimmt das Team des Balu unter Tel. (02307)60235 entgegen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Digitalisierung
(K)ein großer Wurf: Warum Schulen für die Digitalisierung einen langen Atem brauchen
Hellweger Anzeiger Ehemaliges „Nauticus“
Leerstände in der Marina: Ein Event-Gastronom interessiert sich für den Skipper-Treff