LEG kämpft vergebens gegen illegalen Müll in der Bergkamener City

dzSperrmüll und Einkaufswagen

Wilder Müll auf den Rasenflächen in der City und verlassene Einkaufswagen regen viele Bergamener auf. Vermieter LEG unternimmt einiges dagegen - bisher jedoch mit mäßigem Erfolg.

Bergkamen

, 26.01.2020, 11:54 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wenn Pressesprecher Mischa Lenz nach dem Müllproblem in der Bergkamener City gefragt wird, dann nennt er eine lange Liste von Maßnahmen. Es handelt sich um die bisher zum Teil vergeblichen Versuche, das zu unterbinden, was viele Bergkamener aufregt.

Auf dem Wiesenflächen der mehrgeschossigen Wohnhäuser rund um die Gedächtnisstraße türmt sich immer wieder der Sperrmüll. Das ist auf vielen und immer wieder neuen Fotos in den sozialen Netzwerken zu sehen und wird heiß diskutiert.

LEG kämpft vergebens gegen illegalen Müll in der Bergkamener City

An vielen Häusern stehen auch verlassene Einkaufswagen, die irgendjemand nach dem Einkauf mitgenommen und nicht wieder zurückgebracht hat. © Marcel Drawe

Einkaufswagen beiben an den Häusern stehen

Hinzu kommt ein weiteres Phänomen: In der Nähe der meisten Häuser stehen Einkaufswagen, mal wild verteilt, mal aufgereiht wie am Supermarkt. Offenbar ist es bei einigen der Anwohner verbreitet, Einkäufe im Einkaufswagen bis vor die Haustür zu transportieren. Wenn die geleert sind, bleiben sie einfach stehen. Die Schilder an den Supermarkten, dass es sich um Diebstahl handelt, nützen offenbar wenig.

Jetzt lesen

Vermieter der meisten Häuser in diesem Bereich ist die LEG, die diese Immobilien vor einiger Zeit von der Vonovia übernommen hat. Lenz wehrt sich gegen die Vermutung vieler Bergkamener, dass die Stadt und die LEG die Zustände schlicht ignorieren. Die Stadt darf die Flächen gar nicht ohne weiteres reinigen, weil es sich um Privatgelände handelt.

LEG räumt den Müll weg und setzt auf Aufklärung

Die LEG kümmert sich regelmäßig darum, versichert Lenz. Die Gesellschaft lässt den Sperrmüll und anderen Unrat alle zwei Wochen von einem Dienstleister abtransportieren. Er soll sich auch um die Einkaufswagen kümmern.

Hinzu kommen diverse Aktionen, um die Mieter über die richtigen Entsorgungswege beim Müll zu informieren. Es gibt regelmäßige Anfallberatungen, unter anderem auf dem Mieterfest, zu dem die LEG eingeladen hatte. Auf dem Mieterfest hat der Vermieter sogar Einkaufstrolleys verlost, damit Mieter keine Einkaufswagen mehr mit nach Hause nehmen - offenbar vergebens.

Nach Angaben von Lenz handelt es sich nicht um ein besonderes Bergkamener Problem. „Solche Probleme mit illegaler Müllentsorgung haben wir in vielen unserer Siedlungen“, sagt der Pressesprecher.

Jetzt lesen

Ein Rezept, wie sie den verantwortlichen Teil der Mieter zu einer Verhaltensänderung bewegen kann, hat die LEG bisher noch nicht gefunden, gesteht Lenz ein. „Das ist leider nicht abzustellen“, sagt der Pressesprecher.

Das Wohnungsunternehmen setzt weiter auf Aufklärung und auf regelmäßige Reinigungsaktionen - und hofft auf einen nachhaltigen Erfolg, irgendwann.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kriminalität
Erneuter Einbruch ins Fitness-Studio: Und wieder stehlen die Täter Proteinriegel
Hellweger Anzeiger Grundschule
Jahnschule muss noch durchhalten – Stadt sucht noch einen Architekten für den Neubau
Meistgelesen