L 821n: Bald fallen Bäume für den zweiten Bauabschnitt

dzStraßenbau

Der Bau der L 821n geht immer noch planmäßig voran. In den nächsten Wochen sind schon die ersten Maßnahmen für den zweiten Bauabschnitt geplant. Straßen NRW will weitere Bäume fällen.

Bergkamen

, 21.01.2020, 13:28 Uhr / Lesedauer: 2 min

Im Gegensatz zu manch anderer Straßenbaustelle in Bergkamen gibt es beim Bau der L 821n offenbar wenig Probleme – zumindest wenn es um den reinen Baufortschritt der neuen Straße geht. Projektleiter Frank Hausendorf von Straßen NRW in Bochum jedenfalls ist zufrieden.

In dieser Woche sollen schon die Asphaltierungsarbeiten im Kreisverkehr an der Lünener Straße beginnen, sagt Hausendorf. Die Nachtfröste, die zurzeit herrschen, machen ihm wenig Sorgen. Wenn der Frost die Arbeiten für einige Tage stocken lasse, sei das kein Problem, sagt der Projektleiter. „Der Verkehr ist durch die Baumaßnahme ja nicht beeinträchtigt.“

L 821n: Bald fallen Bäume für den zweiten Bauabschnitt

Die Trasse für den ersten Bauabschnitt ist bereits angelegt. Spätestens im Laufe des Februar sind die ersten Arbeiten für den zweiten Bauabschnitt geplant. © Marcel Drawe

Keine Verkehrsbeeinträchtigungen durch Arbeiten

Mit anderen Worten: Es droht kein Ärger mit Autofahrern, die wegen der Baustelle Umleitungen fahren müssen – wie schon seit eineinhalb Jahren am Bahnübergang Jahnstraße – oder die lange an einer Baustellenampel ausharren müssen. Auf der Lünener Straße sind zwar in gelb die Fahrspuren in Höhe der Baustelle provisorisch markiert. Sie ist aber zurzeit zweispurig befahrbar. Noch liegt der neue Kreisel abseits der Straße.

Jetzt lesen

Mittlerweile ist die Landesbehörde schon dabei, die Vorbereitungen für den zweiten, deutlich längeren Bauabschnitt der L 821n zu treffen. Er reicht vom Verbindungsweg zwischen dem Parkfriedhof und Oberaden bis zur Erich-Ollenhauer-Straße. Dort soll die L 821n in einem zweiten Kreisverkehr münden.

Zurzeit ist Straßen NRW dabei, den Grund zu erwerben, der für den Weiterbau der Straße notwendig ist.

Rodung für den zweiten Bauabschnitt

Außerdem plant die Landesbehörde in den nächsten Wochen eine im wahrsten Sinne des Wortes wesentlich einschneidendere Maßnahmen, um die Straße zu bauen: Es soll Rodungsarbeiten auf der Trasse für den zweiten Bauabschnitt geben. Sie sind nach dem Bundesnaturschutzgesetz nur bis einschließlich des letzten Tages im Februar möglich. Sonst müssten sie bis zum kommenden Herbst warten.

Jetzt lesen

Bei den Rodungsarbeiten für den ersten Bauabschnitt im Februar 2019 war es zu Protestkundgebungen der Straßengegner gekommen. Möglicherweise planen sie auch jetzt Aktionen, um den Weiterbau der Straße zu verhindern.

Um die L 821n bis zur Erich-Ollenhauer-Straße weiterzuführen, muss unter anderem der Kuhbach östlich der Realschule Oberaden überquert werden. Da der zweite Bauabschnitt nicht nur länger, sondern aufwendiger ist, dauert der Bau auch länger. Die Straße soll erst freigegeben werden, wenn sie komplett fertiggestellt ist.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Inobhutnahme
„Familienaktivist“ kommt zum Gespräch – und schon droht neuer Streit mit der Stadt
Hellweger Anzeiger Gastronomie in Bergkamen
„Marina Event“ bietet Platz für die große Feier mit Familie und Freunden
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Coronavirus: Kein Grund zur Panik – aber manche kaufen 40 Flaschen Desinfektionsmittel
Hellweger Anzeiger Blindgängerverdacht am Kleiweg
Die Bombensucher kommen erst, wenn die PueD GmbH ihre Arbeit erledigt hat
Meistgelesen