Kulturreferat soll sich nach dem Umzug in einen modernen Ticketshop verwandeln

dzKulturangebot

Das „Stadtfenster“ gegenüber vom Rathaus soll schon am 1. Juli fertig sein. Das Kulturreferat will sich mit seinem Umzug aus dem Rathaus etwas mehr Zeit lassen – aber dann Bürgern mehr bieten.

Bergkamen

, 30.03.2020, 12:10 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wenn die UKBS ihre Zeitplanung einhalten kann, dann können schon ab dem 1. Juli die Mieter ins „Stadtfenster“ gegenüber vom Bergkamener Rathaus einziehen. Das dürfte schnell gehen: Die 30 Wohnungen sind schon alle vergeben und die gewerblichen Mieter dürften ihren Einzug auch schnell in Angriff nehmen.

Nur ein Ladenlokal im Erdgeschoss bleibt noch bis zu Herbst leer. Die Stadt hat es für das Kulturreferat gemietet und das will sich noch etwas Zeit lassen, bis es umzieht. Nach Angaben von Kulturreferent Marc Alexander Ulrich sind die Vorarbeiten relativ umfangreich, bis das Kulturreferat seine Räume in der dritten Etage des Rathauses verlässt. Unter anderem sind noch Arbeiten wie die Datensicherung, die Umstellung der EDV und ähnliches erforderlich, sagt der Dezernent.

Das „Stadtfenster“ gegenüber vom Rathaus soll zum 1. Juli bezugsfertig sein. Das Kulturreferat lässt sich aber noch etwas mehr Zeit mit dem Umzug.

Das „Stadtfenster“ gegenüber vom Rathaus soll zum 1. Juli bezugsfertig sein. Das Kulturreferat lässt sich aber noch etwas mehr Zeit mit dem Umzug. © Stefan Milk

Kulturreferat hofft auf mehr Aufmerksamkeit

Außerdem sieht er auch Vorteile, wenn sich der Umzug etwas verzögert. Ein komplett neues Gebäude in dieser Größe habe auch immer die eine oder andere Kinderkrankheit, sagt er. „Bis wir umziehen, ist diese Phase dann schon beendet“, meint Ulrich.

Jetzt lesen

Der Umzug in das Erdgeschoss des neuen Gebäudes soll für die kulturinteressierten Bergkamener eine ganze Reihe von Vorteilen haben. Das beginnt damit, dass sich diejenigen, die etwas vom Kulturreferat wollen, bis in den dritten Stock des Rathauses begeben müssen. Nach dem Umzug ist das Kulturreferat bequem ebenerdig und barrierefrei zu erreichen.

Ulrich hofft auch auf mehr Laufkundschaft, weil das Büro schon von außen zu sehen ist und es aufgrund der benachbarten Sparkasse, dem gegenüberliegenden Busbahnhof und dem Angebot im Stadtfenster mehr Menschen gibt, die vorbeikommen.

Tickets an der Verkaufstheke

Falls sie den Weg ins Kulturreferat finden, soll sie ein moderner Ticketshop mit Beratung an der Theke erwarten. Bisher ist der Ticketverkauf für die Bergkamener Kulturveranstaltungen durchaus etwas kompliziert. Käufer müssen für den Vorverkauf entweder den Weg ins Kulturreferat in den dritten Stock oder sich in die Wartezone des Bürgerbüros im Rathaus-Erdgeschoss begeben. „Wir werden an dem neuen Standort sicherlich ganz anders als Dienstleister wahrgenommen“, sagt Ulrich.

Jetzt lesen

Es soll aber auch noch einen separaten Bereich im Kulturreferat geben, der von den Kunden im Thekenbereich abgeschirmt ist. Schließlich muss das Kulturreferat die Veranstaltungen immer noch organisieren.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kommentar der Redaktion
Einkaufszentrum: Diesen Konflikt muss die Stadt Bergkamen im eigenen Interesse durchstehen
Hellweger Anzeiger Konjunkturprogramm
Corona-Paket: Der „große Wurf“ bringt Millionen-Entlastung für Kreis Unna
Hellweger Anzeiger Kommunalwahl
CDU-Bürgermeisterkandidat Thomas Heinzel eröffnet Wahlkampf mit Attacken auf SPD und Grüne