Im Rathaus gibt es jetzt eine kostenlose Energieberatung. Sie richtet sich an Mieter, Vermieter und Eigentümer, die Strom und Geld sparen wollen. Denn viele haben keine Ahnung, ob sie zu viel zahlen.

Bergkamen

, 13.01.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Zahle ich zu viel für meinen Strom?“, „Was für einen Stromvertrag habe ich überhaupt?“ und „Wie kann ich warm duschen und dabei trotzdem Strom sparen?“ sind Fragen, die sich jeder einmal stellen sollte. Zumindest, wenn man nicht nur einen Beitrag für den Schutz des Klimas leisten möchte, sondern auch des eigenen Geldbeutels.

Denn spätestens, wenn die hohe Stromrechnung ins Haus oder in die Wohnung flattert, interessieren sich die meisten Menschen dann doch fürs Energiesparen.

Das weiß Kojna Boykinov. Die Dipl. Ingenieurin Versorgungstechnik ist Energieberaterin bei der Verbraucherzentrale und hat schon viele Menschen beraten – von Eigentümern über Mieter bis hin zu Vermietern.

„Alle energetischen Maßnahmen können gefördert werden“
Kojna Boykinov, Energieberaterin

Ab Februar wird sie auch in Bergkamen eine Beratung anbieten. Dafür hat die Stadt eine neue Energieberatungsstelle eingerichtet. Künftig wird Boykinov an jedem ersten Montag im Monat im Rathaus alle Fragen rund ums Thema Energie beantworten und Tipps geben. Das Angebot ist kostenlos, Interessierte müssen nur vorher einen Termin vereinbaren.

Jetzt lesen

Zur kostenlosen Energieberatung in Bergkamen darf jeder kommen

Kommen darf und soll jeder. Die Stadt verspricht eine ehrliche Beratung, in der das Energiesparen im Zentrum steht. „Die Beratung der Verbraucherzentrale ist anbieterunabhängig. Es gibt keine finanzielle Interessen im Hintergrund“, sagt Thomas Reichling, Amtsleiter Planung, Tiefbau, Umwelt.

Das Angebot ist Teil des Klimaschutzkonzeptes, das im vergangenen Jahr beschlossen wurde. Die Beratung ist eine der 27 Maßnahmen zur Stärkung des Klimaschutzes. Während die Stadt sich auch auf die eigenen Finger schaut, will sie mit der Energieberatung nun auch den Bürgern die Möglichkeit geben, einen eigenen Teil zum Klimaschutz beizutragen.

„Zahle ich zu viel für Strom?“ – Die Antwort gibt‘s bei der neuen
Energieberatung im Rathaus

Wer weiterhin warm duschen und trotzdem Energie sparen möchte, kann sich Tipps bei der Energieberatung im Bergkamener Rathaus holen. © picture alliance / Patrick Pleul

Dabei ist es laut Boykinov ganz egal, ob Eigentümer oder Mieter kommen und ob ein konkretes Problem vorliegt. Auch wer etwa darüber nachdenkt, seinen Stromanbieter zu wechseln oder herausfinden möchte, ob er zu viel Strom verbraucht, bekommt bei ihr Hilfe. Und auch um konkrete Schäden – wie zum Beispiel Schimmelbefall – kümmert die Expertin sich. Sie vereinbart auch kostenlose Vor-Ort-Termine.

Mit einem Durchlauferhitzer lässt sich beim Duschen Strom einsparen

Wer Strom sparen möchte, muss laut Expertin keinen Komfort einbüßen. So könne man etwa beim Duschen mit einem Durchlauferhitzer Strom sparen. Und was nicht viele wissen: Wer sich so einen Erhitzer zulegt, kann eine Förderung von 100 Euro beantragen. „Alle energetischen Maßnahmen können gefördert werden“, sagt Boykinov. Wie genau ein Antrag gestellt wird, erklärt sie in ihrer Beratung. „Wir schaffen Orientierung im Datendschungel.“

„Strom ist die teuerste Energie, die wir haben.“
KOJNA BOYKINOV, ENERGIEBERATERIN

Die neue Beratungsstelle ist eine erste Anlaufstelle, sagt Thomas Reichling. Dort erfahren die Menschen, welche Schritte womöglich als nächstes anstehen. „Viele Kunden melden sich als erstes beim Handwerker. Aber es passiert viel Mist auf dem Markt“, weiß Kojna Boykinov. Wenn die Wohnung etwa von Schimmel befallen ist, dann geht es nicht nur darum, ihn zu entfernen, sondern den Ursachen auf den Grund zu gehen. „Das Lüftungsverhalten von vielen ist grausam“, weiß Boykinov, die auch Sachverständige für Schimmelpilzbewertung ist.

Kleine Maßnahmen, die den Geldbeutel schonen
Temine buchen

Energieberatung im Rathaus

  • Jeden ersten Montag im Monat gibt es von 13 bis 17 Uhr eine kostenlose, 30-minütige Energieberatung im Raum 600 im Bergkamener Rathaus. Sie richtet sich an alle, auch an Nicht-Bergkamener. Der erste Beratungstag ist Montag, 3. Februar.
  • Eine vorherige Terminvereinbarung ist notwendig. Ab sofort können sich Interessierte bei dem Umweltbeauftragten Norman Raupach unter Tel. (02307) 965 391 oder unter n.raupachbergkamen.de anmelden. Eine Terminabsprache ist auch über die Verbraucherzentrale NRW unter Tel. (0211) 33 99 65 56 möglich.

Bei ihr lernt man also nicht nur, wie man richtig duscht, sondern auch, wie man richtig lüftet. Denn manchmal sind es schon kleine Veränderungen, durch die sich viel Strom und somit Geld sparen lässt. Welche Maßnahmen im eigenen Haushalt getroffen werden können, erklärt Boykinov künftig im Rathaus.

Jetzt lesen

Dass der Bedarf an so einer Beratung in Bergkamen da ist, sind sie und Elvira Roth, die Leiterin der Verbraucherzentrale in Kamen, sich sicher. Bergkamener seien schon nach Kamen, Lünen und auch Dortmund gekommen, um sich dort Hilfe zum Thema Energiesparen zu holen. Nun bekommen sie direkt vor Ort Hilfe.

Und sicherlich wird sich auch der ein oder andere, der sich bisher noch nicht mit dem Thema auseinandergesetzt hat, über praktische Tipps zum Energiesparen freuen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Landgericht Dortmund
Mehrtägiger Prozess: Zweiter mutmaßlicher Vergewaltiger aus Bergkamen steht vor Gericht
Meistgelesen