Konzeptmacher stellen ihre Idee für die Innenstadt vor

dz„Bergkamen Mittendrin“

Seit einem Jahr läuft die Arbeit an einem Konzept, wie sich die Bergkamener Stadtmitte beleben lässt. Die Planer haben inzwischen Vorschläge entwickelt – und wollen die öffentlich vorstellen.

Bergkamen

, 13.03.2020, 14:32 Uhr / Lesedauer: 2 min

Möglicherweise bekommt die Bergkamener Innenstadt demnächst eine Art Quartiersmanagement. Das ist jedenfalls einer der Vorschläge, den die Dortmunder Planungsgruppe „Stadtbüro“ im Zuge ihre Konzeptes „Bergkamen mittendrin“ machen wird. Die Arbeit daran hatte vor rund einem Jahr mit einer Auftaktveranstaltung im Treffpunkt begonnen. Nun sind die Planer langsam, aber sicher soweit, dass sie konkrete Vorschläge präsentieren können.

Stadt soll bauen und als Vorbild dienen

Dazu gehören auch bauliche Maßnahmen, etwa eine andere Pflasterung der Fußgängerzone. „Wenn die Stadt damit anfängt, hat das vielleicht eine Vorbild-Funktion und die privaten Eigentümer ziehen nach“, gibt Carsten Schäfer vom „Stadtbüro“ seiner Hoffnung Ausdruck, dass sich sein Konzept nicht nur an die öffentliche Hand richtet.

Das Konzept mit dem Titel „Bergkamen Mittendrin“ muss bis spätestens September komplett fertig sein.

Das Konzept mit dem Titel „Bergkamen Mittendrin“ muss bis spätestens September komplett fertig sein. © Marcel Drawe

Allerdings wird es wohl noch eine ganze Weile dauern, bis der gemeine Bergkamener die praktischen Auswirkungen der theoretischen Konzeptarbeit zu spüren bekommt. Schäfer hat seine Vorschläge vor allem unter dem Aspekt formuliert, ob die Stadt Bergkamen dafür Fördermittel aus einem Städtebau-Programm von Land und Bund beantragen kann.

Deshalb muss das Konzept bis zum 30. September fertig sein, dann endet die Antragsfrist. Falls Bergkamen den Zuschlag bekommt, dauert das bis Sommer 2021. Bis das Geld fließt und die praktische Umsetzung beginnen kann, wird es daher wohl mindestens Herbst werden.

Jetzt lesen

Konzept wird öffentlich präsentiert

Es sei denn, die Stadt entschließt sich, einen Teil der Vorschläge schon einmal auf eigene Rechnung umzusetzen. Welche Ideen das „Stadtbüro“-Konzept enthält. erfahren die Mitglieder der Ausschüsse für Umwelt, Bauen und Verkehr sowie für Stadtentwicklung, Strukturwandel und Wirtschaftsförderung, die am Dienstag, 24. März, zu einer gemeinsamen Sitzung zusammenkommen (17 Uhr, Ratssaal). Dort will Carsten Schäfer die Grundzüge des Konzeptes vorstellen. Auch die Öffentlichkeit kann sich informieren, denn die Ausschüsse tagen öffentlich.

Jetzt lesen

Schäfer und seine Kollegen planen aber noch weitere Informationsmöglichkeiten für die Bergkamener. So werden sie mit Info-Ständen bei größeren Veranstaltungen zugegen sein – vorausgesetzt natürlich, diese werden nicht wegen des grassierenden Corona-Virus abgesagt. Analog zum öffentlichen Auftakt soll es auch eine Abschluss-Veranstaltung geben, sagt Carsten Schäfer. Zu der werden die Stadt und ihre Konzeptmacher voraussichtlich für Mitte Juni einladen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
In der Krise wachsen: Fernunterricht der Musikschule ermöglicht Freiheit und Eigenständigkeit