Das Familienzentrum mittendrin am Römerberg in Oberaden ist coronabedingt geschlossen. © Stephanie Tatenhorst
Coronavirus in Bergkamen

Kita wegen Corona geschlossen: Leiter räumt mit Gerüchten auf

Am Dienstagnachmittag erfuhr das Familienzentrum „mittendrin“ in Oberaden von einem Corona-Fall. Die Eltern wurden umgehend informiert. Mit Gerüchten, die kursieren, räumt der Leiter jetzt auf.

„Es war uns klar, dass bei einem bestätigten Corona-Fall die Quarantäne-Anordnung die Konsequenz sein würde“, erklärt Bernd Bronheim, Leiter des evangelischen Familienzentrums „mittendrin“. Und so informierte die Kindertagesstätte alle Eltern am Dienstagnachmittag vorab, dass es einen Corona-Fall in der Kita gab. „Die meisten Eltern reagierten auch sofort und brachten ihre Kinder am Mittwoch gar nicht erst“, sagt Bronheim. Doch die, die gekommen waren, sowie die Erzieher begaben sich dann am Mittwochvormittag in Quarantäne, als die Anordnung des Kreisgesundheitsamtes kam, die Einrichtung bis zum 27. November zu schließen.

Zwei Corona-Fälle in einer Familie

Tatsächlich gibt es zwei Corona-Fälle in der Einrichtung, in der 90 Kinder betreut werden. In einer Familie war es bei zwei Personen zu positiven Testergebnissen gekommen. „Vermutungen in der Elternschaft, dass es sich um eine seit Tagen erkrankte Erzieherin handeln würde, stimmen also nicht“, stellt sich Bronheim schützend vor die Kollegin, die fälschlicherweise an den Pranger gestellt wird.

Alle 90 Kinder der Einrichtung sollen nun am Freitag auf das Coronavirus getestet werden. „Zunächst ist jedoch für alle die Quarantäne auferlegt worden“, teilte das Kreiskirchenamt mit. Als einziger nicht davon betroffen ist Bernd Bronheim: „Ich war auf einer Fortbildung und hatte daher keinen Kontakt“, erklärt er.

Über die Autorin
Lesen Sie jetzt