Schmuse-Schafe und stampfende Elefanten: Tierisches Ferienprojekt im Wasserpark

dzKinderkulturtage

Die Kinderkulturtage fanden am Freitagnachmittag ihren krönenden Abschluss. Stolz zeigten die Kinder, was sie gelernt haben – und verwandelten sich dafür sogar in eine wilde Elefantenherde.

Bergkamen

, 16.08.2019, 18:11 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Die Schafe haben mir am besten gefallen, weil sie so süß sind. Wir haben viel über sie gelernt. Sie brauchen viel Wasser, viel Futter und viel Liebe“: Ida und Leni erzählen, warum ihnen die Kinderkulturtage im Wasserpark so sehr gefallen haben. Und da sind sie nicht die einzigen. Bei der Abschlusspräsentation am Freitag bedankte sich zum ersten Mal in der Geschichte der Kinderkulturtage auch ein Elternteil für die gelungene Ferienaktion.

Sabine Leßmann hatte sich ganz spontan überlegt, Popcorntüten in Schafsoptik zu verteilen. Ihre Kinder waren zum ersten Mal Teil der Kinderkulturtage. Leßmann lobt die vielfältigen Stationen und Möglichkeiten für die Kinder. „Es ist toll, dass sie in jede Gruppe reinschnuppern durften.“ Und auch das Gebastelte begeistert die Mutter. „Ich durfte das Ergebnis erst heute sehen.“ Auch Julia Zschipke ist überwältigt von dem aufwendigen Ferienprogramm, dass den Kindern ermöglicht wurde. „Es ist unglaublich, dass das kostenlos ist.“

Gekostet hat das Ferienprojekt, dass in diesem Jahr zum elften Mal angeboten wurde, freilich etwas. Der Lions-Club BergKamen unterstützt das Projekt. Präsident Martin Brandt ließ sich die Aufführung der Kinder am Freitagnachmittag denn auch nicht entgehen. „Die Unterstützung von Projekten für Kinder ist eine zentrale Aufgabe des Lions-Clubs. Und die Kinderkulturtage sind ein herausragendes.“

Jetzt lesen

Schmuse-Schafe und stampfende Elefanten: Tierisches Ferienprojekt im Wasserpark

Wilde Tiere aus Spanien konnte man am Freitagnachmittag im Bergkamener Wasserpark sichten. © Stefan Milk

Tierische Tänze im Wasserpark

In einer Woche haben die Kinder vieles rund um das Leben eines Hirten und die Gemeinschaft gelernt – in einer Herde und im richtigen Leben. Gemeinsam haben sie Theaterstücke einstudiert, mit Klangstäben Rhythmen entwickelt und gelernt, sich wie Tiere zu bewegen. Gemeinsam mit Anna von der Lohe stampften sie bei der Aufführung am Freitag wie Elefanten in die Erde, schnüffelten wie Schweine auf dem Boden oder mimten im Takt der Musik wilde Stiere. Die Tieren, die sie laut von der Lohe in Südamerika, Afrika und Spanien entdeckt haben und nach Bergkamen brachten, haben gemeinsam, dass sie in Herden leben. Und Gemeinschaft ist auch das, was Schafe ausmacht. Bleibt eines zurück, nimmt der Hirte die ganze Herde mit, um es zu suchen.

Dass die Kinder diesen Grundgedanken verinnerlicht haben, zeigen auch einige der Theaterstücke. In einem geht ein Schaf verloren, das zuvor ausgegrenzt wurde. Als die Hirtenhunde es wiederfanden, war die Freude in der Herde groß. Das verlorene Schaf sollte künftig besonders gut beschützt werden. Als die Kinder ihre schützenden Hände über den Jungen hielten, der das verlorene Schaf spielte, war der Applaus und die „Oh“-Rufe besonders laut.

Schmuse-Schafe und stampfende Elefanten: Tierisches Ferienprojekt im Wasserpark

Wie viele unterschiedliche Melodien sich mit Klangstäben erzeugen lassen, zeigten die Kinder ihren Eltern. © Stefan Milk

Bunte Einhörner und gepunktete Dalmatiner

Die Aufführung ist jedes Jahr der krönende Abschluss des Ferienprojektes. Die Kinder präsentieren aber nicht nur Einstudiertes, sondern zeigen auch, was sie in der Woche gebastelt oder hergestellt haben. Kleine Figuren – darunter nicht nur Hirten und Schafe, sondern auch Einhörner und Dalmatiner – und verzierte Hirtenstöcke wurden stolz den Eltern präsentiert. Die Kinder haben sich für ihre Werke viel Mühe gegeben und präzise gearbeitet. Das lobt Jugendkunstschulleiter Gereon Kleinhubbert. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren gab es keine großen Shows und keinen Zirkus. „Und das brauchen die Kinder auch nicht, um Spaß zu haben“, so Kleinhubbert. Dass auch Tiere und Natur begeistern können, zeigen die diesjährigen Kinderkulturtage, die unter dem Motto „Hirten der Welt“ standen, sehr deutlich.

Schmuse-Schafe und stampfende Elefanten: Tierisches Ferienprojekt im Wasserpark

Mutter Sabine Leßmann bedankte sich am Ende mit Popcorn-Schafen bei den Organisatoren. Das gab es bei den Kinderkulturtagen noch nie. © Stefan Milk

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Konzert im Yellowstone

Kostenlos, laut, lang: Nachtfrequenz mit internationaler Musik und Videopremiere

Hellweger Anzeiger Fußverkehrs-Check

Zu Fuß durch Bergkamen: Diese zwei Straßen werden genau unter die Lupe genommen

Hellweger Anzeiger Töddinghauser Straße

„Vor Freude geweint“ – So ist die Stimmung in den nicht mehr geräumten Häusern

Hellweger Anzeiger Bürgerantrag

Stadt kann nicht sagen, wie viele Gutachten sie in Auftrag gegeben hat – und muss es nicht

Meistgelesen