Kindergarten erreicht das Seniorenalter

60 Jahre St. Elisabeth

Die Einrichtung St. Elisabeth ist in 60 Jahren von der bloßen Betreuungs- zur frühkindlichen Bildungsstätte gewachsen. Zur Feier des 60. Geburtstages kommen viele Ehemalige.

von Alexandra Prokofev

Bergkamen

, 09.10.2018, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kindergarten erreicht das Seniorenalter

Claudia Rüwald-Eder, Bianca Rüwald, Honorata Pasztak und Hildegard Grabemann genießen die Feier zum 60. Geburtstag des St. Elisabeth-Kindergartens. © Borys Sarad

Die ersten Spielkameraden, das erste Wort auf Papier und der erste traurige Abschied, wenn es in die Schule geht: „Wir sind von einer bloßen Betreuung zu einer frühkindlichen Bildungseinrichtung gewachsen“, sagt Regina zur Heiden vom Kindergarten St. Elisabeth. Und das in 60 Jahren Kindergarten-Geschichte. Zusammen mit Eltern und Kindern feierten die Mitarbeiter das große Jubiläum. „Hier sind auch die willkommen, die einfach neugierig sind und gucken möchten“, erklärt zur Heiden. Eltern und Kinder, die nach einem Kindergarten-Platz suchen, können sich hier umschauen.

„Wir haben jetzt das Seniorenalter erreicht“, lacht die Vorsitzende. Der Kindergarten selbst sei dabei aber jung geblieben „Die ganze Kita-Landschaft hat sich in den Jahren verändert, natürlich sind neue Räumlichkeiten dazugekommen“, sagt zur Heiden. Viele Generationen von Kindergartenkindern haben hier auf den Klettergerüsten und in den Spielräumen ihre Zeit verbracht.

So auch Hannah (7), die ebenfalls das Jubiläum feiert. Heute geht sie zur Schule, an den Kindergarten erinnert sie sich trotzdem gerne. „Da musste man keine Hausaufgaben machen“, schwärmt sie. Auf dem Fest trifft sie, wie viele andere Besucher, alte Bekannte und Spielkameraden wieder.

Kinderschminken, Entenfischen, eine Tombola und verschiedene Geschicklichkeitsspiele: Nach einem Begrüßungs-Gottesdienst können sich die kleinen Besucher an verschiedensten Aktionen austoben. Hinter den Ständen stehen nicht selten Eltern, die freiwillig mit anpacken. „Wir haben hier ein gutes Zusammenspiel, Erzieher und Eltern helfen fleißig mit“, lobt zur Heiden. Von den zahlreichen jungen Besuchern werden die Klettergerüste und Turnstangen bei warmem Sonnenschein erforscht. Ein Stand mit selbstgebastelten Windlichtern der Kinder ist aufgebaut. Für 50 Cent oder mehr können die Besucher die selbstgestalteten Lichter kaufen. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. „Wenn schon 60, dann auch groß“, sagt zur Heiden stolz.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger AWo-Einrichtung
Neue Chance für Chancenlose – Jugendwerkstatt Lünen zieht nach Oberaden um
Hellweger Anzeiger Konzert zum Jahreswechsel
Das Silvesterkonzert ist etabliert – aber Karten gibt es noch viele
Hellweger Anzeiger Frauensalon
Die Wahrheit über Agatha Christie – eine Frau die sich scheiden ließ und vor Hawaii surfte
Meistgelesen