Kein neuer Pächter und kein Verkauf des Gebäudes

dzGaststätte Haus Heil

Die Gaststätte Haus Heil öffnet am kommenden Sonntag zum letzten Mal. Was aus dem Gebäude werden soll, steht noch nicht fest - eine Möglichkeit aber schließt die Eigentümerin aus.

Oberaden

, 25.03.2019, 12:59 Uhr / Lesedauer: 2 min

Für Marion Heil-Klute waren die vergangenen Tage eine Zeit des Abschieds. Sie hat schon vor einigen Monaten zusammen mit ihrer Familie beschlossen, die Gaststätte an der Rotherbachstraße zu schließen. Nach gut 45 Jahren hinter dem Tresen will die Wirtin mehr Zeit für die Familie haben und wohl auch etwas mehr Freizeit. Die blieb ihr kaum, seit sie die Gaststätte von ihren Eltern übernommen hat.

Schützen haben schon den Abschied gefeiert

Der Schützenverein Oberaden, der im Haus Heil bisher seinen festen Stützpunkt hatte, hat sich schon verabschiedet: Er feierte am Wochenende sein Frühlingsfest mit rund 160 Gästen. In den nächsten Tagen kommen noch viele Freunde vorbei, um sich von der Gaststätte zu verabschieden. „Aber etwas Gößeres ist nicht geplant“, sagt Marion Heil-Klute. Sie schließt am Sonntag nach Feierabend ab und dann endet die Ära der Oberadener Gaststätte.

Gebäude bleibt in Familienbesitz

Sie wird auch nicht mehr weitergehen, wenn es nach der bisherigen Wirtin und Eigentümerin geht. Sie will die Gaststätte nicht an einen neuen Wirt verpachten. Das stehe bereits fest, sagte sie. Auch der Verkauf des gesamten Komplexes an der Rotherbachstraße an einen Investor komme nicht in Frage, sagt sie. Die Eigentümerin will sich zusammen mit ihrer Familie selbst Gedanken machen, was aus der Immobilie wird.

Ideen noch nicht ausgerieft

Diverse Ideen gebe es schon wie die ehemaligen Gaststätte genutzt werden kann - festlegen will sie sich aber noch nicht. Sie müsse das in Ruhe überlegen, sagt Heil-Klute. Seit sie sich entschlossen habe, die Gaststätte aufzugeben, habe sie so viel Arbeit gehabt, dass sie nicht dazu gekommen sei, genaue Pläne zu schmieden. Das will sie jetzt in Ruhe nachholen.

Gaststätte „Haus Heil“ schon seit 1911

In der Vergangenheit waren ehemalige Gaststätten in Bergkamen oft zu Wohnraum umgebaut worden - zum Beispiel die ehemalige Gaststätte Lenz („Zum schrägen Otto“) in Weddinghofen. Ob es dazu auch beim Haus Heil kommt, konnte die Wirtin aber noch nicht sagen.

Die Gaststätte „Haus Heil“ an der Rotherbachstraße in Oberaden existiert bereits seit 1911. Damals kaufte der Gründer Karl Heil das Gebäude und richtete die Gaststätte dort ein. Zu der Gaststätte gehörte lange Zeit auch eine Metzgerei. Marion Heil-Klute ist die bereits die vierte Generation der Familie, die die Gaststätte bewirtschaftet. Sie arbeitete schon vorher dort und übernahm sie im Jahr 2000 endgültig von ihren Eltern.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Neue Straße
L 821n-Gegner wollen wieder demonstrieren – diesmal mit Pappnase und Narrenkappe
Meistgelesen