Kaufland will langfristig im Rathaus-Center Bergkamen bleiben – trotz Zoff um Mitarbeiter

dzRathaus-Center

Wegen des Streites mit dem Betriebsrat wird die Zukunft von Kaufland in Bergkamen-Mitte immer wieder in Frage gestellt. Doch das Unternehmen will bleiben und verhandelt mit dem Vermieter.

Bergkamen

, 13.06.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Natürlich hat Thorsten Unterfeld mitbekommen, dass bei Kaufland in Bergkamen-Mitte gerade Krach zwischen dem Betriebsrat und der Geschäftsleitung herrscht. Er ist Geschäftsführer der DTU Beta in Düsseldorf, der das „Rathaus-Center“ mit dem Kaufland-Markt gehört.

Und ihm ist klar, dass es nicht gerade gut für den Standort ist, wenn die Kunden murren, weil die Stammbelegschaft freigestellt ist und Aushilfen den Betrieb aufrechterhalten. Aber einmischen will sich Unterfeld in die Auseinandersetzung nicht. „Das ist ein interner Kaufland-Konflikt“, sagt er.

Kaufland kann bis zum Jahr 2035 verlängern

Unterfeld macht sich aber keine Sorgen, dass ihm der wichtigste Mieter im „Rathaus-Center“ abhanden kommen könnte: „Kaufland will langfristig am Standort bleiben.“ Das hätten ihm hochrangige Gesprächspartner des Handelskonzerns versichert.

Ohnehin gilt der laufende Mietvertrag noch bis Oktober 2025. Danach kann Kaufland laut Unterfeld zweimal Verlängerungsoptionen über jeweils fünf Jahre ziehen und auf diese Weise bis 2035 bleiben.

Kaufland und sein Vermieter hegen Umbaupläne für den Markt in Bergkamen-Mitte.

Kaufland und sein Vermieter hegen Umbaupläne für den Markt in Bergkamen-Mitte. © Stefan Milk

Gleichwohl verhandeln beide Seiten nach wie vor über einen langfristigen Mietvertrag. Dass die Gespräche noch nicht zum Abschluss gekommen sind, hänge aber keineswegs mit Unstimmigkeiten zusammen, versichert Unterfeld: „Kaufland setzt gerade nur andere Prioritäten.“

Erst musste das Handelsunternehmen die Folgen der Corona-Krise bewältigen und nun die Real-Märkte integrieren, die es gekauft hat. Unterfeld sieht darin kein Problem: „Wir stehen ja nicht unter Zeitdruck.“

Jetzt lesen

Der geplante Umbau verschiebt sich wohl

Ebenso wenig sieht er ein Problem bei dem geplanten Umbau des Kaufland-Marktes in Bergkamen-Mitte. Der wird mit Sicherheit nicht mehr in diesem und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch nicht im nächsten Jahr über die Bühne gehen. Denn dafür müssen beide Seiten – der Vermieter und der Mieter – hohe Investitionen in die Hand nehmen. meint Unterfeld: „Die Basis dafür ist ein langfristiger Mietvertrag.“

Jetzt lesen

Auch die Verschiebung des Umbaus hält der DTU-Chef für unproblematisch. Der werde ja nicht etwa deshalb geplant, weil das Gebäude marode, sondern weil die Kaufland-Verkaufsflächen nicht mehr zeitgemäß seien.

Kaufland will seinen Markt daher verkleinern. Für Unterfeld hat das den Vorteil, dass er eine weitere Fläche vermieten kann: „Es gibt auch schon einen Interessenten“, sagt er. „Aber mit dem kann ich erst abschließen, wenn der Mietvertrag mit Kaufland unterzeichnet ist.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Vergewaltigung in Oberaden
Freundin des mutmaßlichen Vergewaltigers: „Er hätte am liebsten die Welt gerettet“
Hellweger Anzeiger Willy-Brandt-Gesamtschule
„Völliger Schwachsinn“: Unbekannte wüten an der Gesamtschule Bergkamen
Hellweger Anzeiger Straßen-Erneuerung
Autofahrern auf Bergkamener Landwehrstraße bleiben Bauarbeiten vorerst erspart