Kaufland bleibt in der Bergkamener City und will seinen Markt modernisieren

dz„Rathaus-Center“

Die Verhandlungen zwischen dem Eigentümer des „Rathaus-Centers“ und seinem Hauptmieter Kaufland sind offenbar erfolgreich. Der Supermarkt will in der Bergkamener Mitte bleiben und plant einen Umbau.

30.09.2019, 15:47 Uhr / Lesedauer: 2 min

Vor rund einem Jahr hat Thorsten Unterfeld das Kaufland-Haus neben dem Rathaus gekauft. Und inzwischen ist der Geschäftsführer der DTU Beta GmbH sicher, dass ihm sein Hauptmieter erhalten bleibt. Kaufland habe ihm zugesagt, seinen Markt in der Bergkamener City weiterzubetreiben, berichtet Unterfeld auf Nachfrage: „Wir streben einen langfristigen Mietvertrag an.“ Somit kann sich der Eigentümer des „Rathaus-Centers“, wie Unterfeld seine Immobilie inzwischen getauft hat, an die Umbau-Pläne machen.

Kaufland bleibt in der Bergkamener City und will seinen Markt modernisieren

Kaufland will Modernisierungen und seine Verkaufsfläche verkleinern. © Borys Sarad


Der Supermarkt wird modernisiert

Und die betreffen wiederum Kaufland. Der Supermarkt ist inzwischen rund 20 Jahre alt und soll grundlegend modernisiert werden. Das wird voraussichtlich dazu führen, dass die Verkaufsfläche sich verkleinert. Womöglich hätte Unterfeld dann die Chance, noch weitere Läden im Erdgeschoss des Centers anzusiedeln. Aber das hängt in erster Linie von den Plänen seines Hauptmieters ab. Zudem macht sich Unterfeld Gedanken, wie er die Leerstände in dem Einkaufszentrum füllen kann. „Wir haben durchaus Anfragen dafür“, sagt er. Aber auch in diesem Fall braucht er Geduld und muss sich zunächst einmal mit dem Handelskonzern abstimmen.

Kaufland bleibt in der Bergkamener City und will seinen Markt modernisieren

Nach dem dem Umbau könnte der Eigentümer neue Läden einrichten. © Borys Sarad


Neue Räume für Kaufland-Verwaltung

Denn der hat nicht nur den eigentlichen Markt gemietet, sondern auch Räume für die Verwaltung. Die sind nach Unterfelds Angaben mehr oder weniger im gesamten Gebäude verteilt. Kaufland wolle sie jetzt konzentrieren und hat dafür auch schon ein Ladenlokal ins Auge gefasst. Es liegt neben der Postfiliale im obersten Stockwerk des „Rathaus-Centers“. Erst wenn dieser Umzug abgewickelt ist, kann sich Unterfeld über eine Geschäftsverteilung Gedanken machen. „Das ist ein großes Räderwerk, bei dem Rad in das nächste greift“, sagt er. Und das Ursprungs-Rad, das sich zunächst einmal drehen muss, ist der Kaufland-Umbau.

Kaufland bleibt in der Bergkamener City und will seinen Markt modernisieren

Die Außenfassade des Gebäude soll erneuert werden. © Borys Sarad


Neue Beleuchtung und Fassaden-Sanierung

Wobei Unterfeld die zurückliegende Monate schon einmal genutzt hat, um das zuvor ziemlich heruntergekommene Gebäude zu erneuern. Schon zu Jahresbeginn hatte er Toilettenfrauen eingestellt und die Kunden-WCs renovieren lassen. Außerdem sei inzwischen die gesamte Beleuchtung erneuert worden, berichtet Unterfeld. Er hat in dem Gebäude LED-Leuchten installieren lassen. Inzwischen hat auch die Sanierung der Außenfassade begonnen, berichtet Unterfeld: „Der Fortgang hängt natürlich auch vom Wetter ab.“

„Rathaus-Center“

Vorbesitzer war insolvent

  • Die DTU Beta hat das Kaufland-Haus im Oktober 2018 aus der Insolvenz-Masse einer dänischen Gesellschaft übernommen. Vorher stand das Gebäude jahrelang unter Zwangsverwaltung, sodass kaum Investitionen flossen.
  • Das „Rathaus-Center“ ist nicht der einzige Kaufland-Standort in Bergkamen, das Handelsunternehmen betreibt auch einen Markt An der Bummannsburg (ehemals Am Römerlager) in Rünthe. Dort ist Kaufland allerdings eigentümer und hatte im April dieses Jahres nach rund einem Jahr Bauzeit einen Neubau mit einer Verkaufsfläche von 5000 Quadratmetern eröffnet.

Kaufland will wohl dauerhaft bleiben

Gemessen an dem, was bei der Kaufland-Modernisierung bevorsteht, sind das alles allerdings nur Kleinigkeiten. Und auch für Unterfelds Planungen dürfte das Bau-Vorhaben der Supermarkt-Kette ebenfalls von zentraler Bedeutung sein. Schließlich sprechen sie dafür, dass das Kaufland nach dem Auslaufen des aktuellen Mietvertrages nicht nur eine befristete Verlängerung zieht, sondern tatsächlich dauerhaft in der Bergkamener Mitte bleiben will.

Beginn für die Bauarbeiten steht noch nicht fest

Wann dort allerdings die Bauarbeiten starten, weiß Unterfeld noch nicht. Vor dem zweiten Halbjahr 2020 wird das vermutlich nichts werden. „Letztlich hängt das aber von den Planungen Kauflands ab“, meint Unterfeld. Und je nachdem ob die im dritten oder im vierten Quartal abgeschlossen sind, sei auch nicht auszuschließen, dass das Unternehmen zum Jahresende 2020 erst einmal andere Prioritäten setzt: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass Kaufland das Weihnachtsgeschäft auf einer Baustelle abwickeln will.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Tipps vom Jäger

Wildunfälle vermeiden: Auf diesen drei Bergkamener Straßen ist die Gefahr besonders groß

Hellweger Anzeiger Das hat Folgen

Abkürzung Baustelle: Autofahrer ignorieren die Sperrung der Bergkamener Straße

Hellweger Anzeiger Feuerwehreinsatz

Fehlalarm durch Rauchmelder: So vermeidet man, dass die Feuerwehr die Tür eintritt

Meistgelesen