Melanie Luft ist Kartenlegerin in Bergkamen und verdient mit dem Blick in die Zukunft ihr Geld. Das Geschäft läuft gut. Sie findet viele Kunden, die an das Übersinnliche glauben.

Bergkamen

, 17.07.2019, 17:35 Uhr / Lesedauer: 3 min

Als Melanie Luft fünf Jahre alt war und auf einmal ihre verstorbene Urgroßmutter als Geist vor ihr auftauchte, bekam sie es mit der Angst zu tun. Sagt sie. „Ich konnte als Kind Verstorbene sehen und mit ihnen kommunizieren“.

Die Bergkamenerin betrachtet das als besondere Gabe, wollte das aber von sich fernhalten und „ganz normal weiterleben“. Das änderte sich, als sie 1993 einen schweren Autounfall hatte. Der führte zu einer „außerkörperlichen Erfahrung“, wie Luft das nennt. Sie habe bewusstlos im Wagen gesessen und ihren Körper von außen gesehen, schildert sie ihre Erinnerung: „Manchmal kommt es mir so vor, als sei das erst gestern passiert.“

Melanie Luft legte die Karten erst in der Freizeit, dann hauptberuflich
„Eine andere Kundin rief an, weil ihr Partner verschwunden war. Ich habe ihr gesagt, dass er tot ist. Dann hat die Polizei ihn tot aufgefunden.“
Melanie Luft, Kartenlegerin

Luft begann kurz darauf, sich mit dem Kartenlegen zu beschäftigen. Gelernt habe sie das von niemandem. „Ich habe die Karten gesehen und wusste, was sie bedeuten.“ Zunächst blickte die Altenpflegerin für Verwandte und Bekannte in die Zukunft. Und offenbar gibt es etliche Menschen, die ihr glauben, dass sie das kann. 2012 wurden es so viele, dass sie sich entschied, ein Gewerbe anzumelden. Seitdem ist sie hauptberufliche Kartenlegerin mit fester Stammkundschaft. Zu ihr kämen Frauen wie Männer, Reiche wie Arme, Menschen, die an Übernatürliches glauben, aber auch Skeptiker. „Bisher haben meine Vorhersagen immer gepasst“, behauptet die Kartenlegerin. Luft will übrigens nicht nur in die Zukunft schauen können, sondern auch in die Vergangenheit und die Gegenwart – wobei das die wenigsten Kunden interessiere. Die meisten wollten wissen, was in ihrem Leben passieren wird – und was sie womöglich noch abwenden können. Denn was Luft voraussagt, muss keineswegs eintreten, relativiert sie: „Man kann alles abwenden, man hat sein Leben selbst in der Hand.“

Kartenlegen als Beruf(ung): Diese Bergkamenerin blickt in die Zukunft

36 gleiche Karten legt Melanie Luft aus. Die Anordnung der Karten verraten ihr etwas über die Zukunft ihrer Kunden. Luft legt sogenannte Lenormand-Karten. Sie wurden einst von Madame Lenormand entworfen. © Stefan Milk

Melanie Lufts Vorhersagen sollen immer eingetroffen sein

Auf ihrer Facebook-Seite bedanken sich ihre Kunden. Sie schreiben, dass Vorhersagen eingetroffen sind und wie dankbar sie für den Rat seien.

„Bisher haben meine Vorhersagen immer gepasst.“
MELANIE LUFT, KARTENLEGERIN

Doch Luft überbringt freilich nicht nur positive Nachrichten. Sie habe eine Kundin gehabt, der sie riet, mit dem Sohn zum Arzt zu gehen – und tatsächlich war der Junge krank. „Eine andere Kundin rief an, weil ihr Partner verschwunden war. Ich habe ihr gesagt, dass er tot ist. Dann hat die Polizei ihn tot aufgefunden.“ Damit Fälle wie diese sie nicht belasten, schließt sie nach jeder Sitzung damit ab. „Kunde raus, Karten vergessen.“

Und doch liebt sie, was sie tut. Nachdem der Kunde die 36 Karten gemischt hat, legt Luft sie nacheinander vor sich auf den Tisch. Ihr Gesichtsausdruck erweckt den Eindruck, dass sie selbst neugierig auf das ist, was sie der Anordnung der Bildchen herauslesen kann. Da liegen helle Karten und dunkle, düster wirkende. Bestimmte Anordnungen sollen Glück oder neues Leben bedeuten, andere den Tod.

Kartenlegen als Beruf(ung): Diese Bergkamenerin blickt in die Zukunft

Melanie Luft bietet nicht nur Kartenlegen an, sondern pendelt auch. Das Pendel beantwortet Ja- und Nein-Fragen. © Stefan Milk

Kartenlegen in Bergkamen

Eine Sitzung kostet 40 Euro

  • Melanie Luft legt sogenannte Lenormand-Karten. Das sind Wahrsagekarten, die nach Marie Anne Lenormand benannt sind. Lenomard lebte von 1772 bis 1843 Das „kleine“ Lenormanddeck, das Luft benutzt, enthält 36 Karten. Es gibt auch andere Karten, wie etwa Tarotkarten oder Zigeunerkarten.
  • Zudem bietet Luft Pendeln an, wobei das Pendel auf Ja- und Nein-Fragen antworten soll. Kunden können zudem Engelskarten oder Ruben (kleinen Steinchen) ziehen, die etwas über ihre Zukunft sagen sollen.
  • Wie lange eine Sitzung bei Melanie Luft dauert, kommt auf den Kunden an. Ein Treffen kostet 40 Euro. Luft legt die Karten auch in Telefonaten und hat Kunden, die nicht persönlich vorbeikommen. Dafür braucht sie lediglich ein Bild von dem Kunden.
  • Melanie Luft ist via Facebook erreichbar. Ihre Seite heißt „Bergkamen’s Orakel Kartenlegen“. Ihre E-Mail-Adresse ist melanie-luft@web.de.
  • In Bergkamen gibt es noch weitere Personen, die einen Blick in die Zukunft versprechen. Anbieter sind zum Beispiel die „Kartenlegen-Lebenshilfe“ oder „Lebensberatung365“.

Ob ihre Kunden Angst vor der Todeskombination hätten? „Nein, denn dann können sie sich darauf einstellen. Viele wollen es wissen“, beschreibt Luft ihre Besucher. Sie rate ihnen, nicht zu viel über die Vorhersage nachzudenken. Und wenn sie dann eintreffe, dann erinnere man sich an die Worte. In manchen Fällen erkenne Luft auch verschiedene Wege und könne von Entscheidungen abraten – aber das sei nicht immer möglich.

Es gebe zudem Kunden, bei denen die Chemie nicht stimmt. Dann legt sie die Karten gar nicht erst. „Ich muss niemandem etwas beweisen.“ Das hat die Bergkamenerin außerdem auch nicht nötig, denn neben Stammkundschaft schult sie auch Lehrlinge. In zweitägigen Workshops erklärt sie Schülern, wie man Karten legt und liest. „Jeder kann Karten legen“, sagt Luft, die auch Zertifikate ausstellt. Man sollte nur offen sein für das Übernatürliche.

Kartenlegerin lässt sich selbst die Karten legen

Eines kann Melanie Luft allerdings nicht: Die eigene Zukunft vorhersagen. „Das kann keine Kartenleserin“, beschreibt sie die Grenzen des Übersinnlichen. Gut, dass es von ihrer Sorte noch andere in der Region gibt - mindestens zwei Kolleginnen hat sie in Bergkamen. Und weil Luft auch an deren Fähigkeit zum Übersinnlichen glaubt, lässt sich die Kartenlegerin selbst regelmäßig die Karten legen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger 365-Euro-Ticket

Bus und Bahn für einen Euro am Tag: Billig allein reicht nicht für die Verkehrswende

Hellweger Anzeiger Städtepartnerschaften

Bei der Schulpartnerschaft mit Gennevilliers beweist die Gesamtschule einen langen Atem

Hellweger Anzeiger Eine Leidensgeschichte

Schock nach Typisierungsaktion: Marco Füllenbach braucht gar keine Knochenmarkspende

Hellweger Anzeiger Für Jäger und Hundefreunde

Das neue Schießzentrum in Bergkamen boomt – aber Laien trauen sich noch nicht so recht

Meistgelesen