Karlheinz Kortenbruck lebte für seinen Hof

Trauer in Heil

Trauer in Heil: Karlheinz Kortenbruck ist im Alter von 93 Jahren verstorben. Doch nicht nur im Dorf trauert man um den netten Altbauern, sondern auch bei der Freiwilligen Feuerwehr.

Heil

, 17.09.2020, 16:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
Karlheinz Kortenbruck

Karlheinz Kortenbruck © Stefan Milk

Karlheinz Kortenbruck ist tot. Der Altbauer aus Heil starb am 12. September im Alter von 93 Jahren. Ein Mann, der Zeit seines Lebens arbeitete, bis es körperlich nicht mehr ging.

Karlheinz Kortenbruck war ein ruhiger und fleißiger Mann, der immer ansprechbar und hilfsbereit gewesen war. So gehörte er auch über 72 Jahre der Freiwilligen Feuerwehr Bergkamen an und zählt somit zu den langjährigsten Mitgliedern der Bergkamener Brandbekämpfer.

Dennoch war Karlheinz Kortenbruck ein Mann, der für seinen Hof lebte, auf dem er am 4. April 1927 geboren worden war. Solange der Körper mitmachte, stand er im Stall und packte mit an, auch wenn längst sein Sohn das Zepter der Betriebsführung übernommen hatte. Das Interesse am Geschehen auf dem Hof riss aber auch danach nicht ab.

Aktiv war Kortenbruck auch im Reitverein Oberaden und engagierte sich als Kassierer im Landwirtschaftlichen Ortsverein seines Heimatortes Heil.

Am 1. April 1948 war Kortenbruck als Feuerwehrmannanwärter in die Heiler Feuerwehr eingetreten, die damals noch gleich nebenan gewesen war. Zu dieser Zeit zog man die alte Spritzenpumpe noch mit dem Pferdegespann oder dem Schlepper zur jeweiligen Einsatzstelle.

Jetzt lesen

Karlheinz Kortenbruck erlebte die Veränderungen der Nachkriegszeit mit, die Gründung der Stadt Bergkamen und den Zusammenschluss der Feuerwehren in den Ortsteilen zur Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Bergkamen. Im Jahr 1973 erhielt der Oberfeuerwehrmann das Feuerwehrehrenzeichen in Silber des Landes Nordrhein-Westfalen für 25 Jahre aktive Pflichterfüllung in der Feuerwehr sowie in den Jahren 2008 und 2019 die Ehrennadeln des Verbandes der Feuerwehren NRW für 60 bzw. 70 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr.

Auch nach dem altersbedingten Ausscheiden aus dem aktiven Dienst hielt Kortenbruck den Kontakt zu den Kameraden und ließ die Kegelabende zu seinem neuen Hobby werden.

Die Trauerfeier mit anschließender Beisetzung beginnt am Samstag, 19. September, um 11 Uhr unter freiem Himmel auf dem evangelischen Friedhof in Heil.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Corona-Pandemie
Corona am Donnerstag: Infiziertenzahl in Kamen und Bergkamen steigt sprunghaft
Hellweger Anzeiger Abriss der Heideschule
Mieter müssen frieren: Bagger reißt bei Abrissarbeiten Loch in Fernwärmeleitung