Kapelle Heil: Unendliche Geschichte hat immer noch keinen Schluss

dzMartin-Luther-Gemeinde

Die Kapelle Heil ist längst ein weltliches Gebäude, in dem zum Beispiel Konzerte über die Bühne gehen. Zumindest de facto. Offiziell hat die Gemeinde das Gebäude immer noch nicht übergeben.

Bergkamen

, 14.03.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Gerne würde Birgit Willeke ihre Pläne für die ehemalige Kapelle Heil öffentlich vorstellen. Das Problem: Noch hat sie das Sagen über das kleine Gebäude am Westenhellweg nicht, zumindest nicht offiziell. Dabei liegt die Schlüsselgewalt de facto längst in ihren Händen. Und viele Heiler und anderen Freunde der Ex-Kapelle dürften froh sein, dass sie sich für den Erhalt des Gebäudes einsetzte.

Die Kapelle Heil wurde schon 2018 entwidmet

Die Martin-Luther-Gemeinde hatte das Gebäude im Jahr 2018 aufgegeben und mit einem letzten Gottesdienst im Sommer des selben Jahres entwidmet.

Schon damals war klar, dass Willeke das Gebäude übernimmt - in Erbpacht, denn die Kirche darf kein Land verkaufen.

Der letzte Gottesdienst an der Kapelle Heil wurde bereits im Sommer 2018 gefeiert.

Der letzte Gottesdienst an der Kapelle Heil wurde bereits im Sommer 2018 gefeiert. © Stefan Milk

Vollzogen ist der Übergang aber immer noch nicht. Dabei hieß es schon Ende vergangenen Jahres, dass der Vertrag zwischen der Gemeinde und Willeke unterschrieben sei und nur noch notariell beglaubigt werden müsse. Die Gemeinde kündigte sogar an, dass es in absehbarer Zeit einen offiziellen Übergabetermin geben soll.

Jetzt liegt die Angelegenheit beim Grundbuchamt

Zu dem ist es bisher nicht gekommen. Aber nun liegt die Angelegenheit immerhin beim Grundbuchamt, wie der Sprecher des Kirchenkreises Unna, Dietrich Schneider auf Nachfrage berichtet: „Es geht jetzt nur noch um das Kleingedruckte.“

Nichtsdestotrotz hat die nahezu „unendliche Geschichte“ der Kapelle Heil gezeigt, dass die kirchlichen Mühlen ziemlich langsam mahlen. Das erklärt Schneider auch damit, dass es eben kein ganz alltäglicher Vorgang sei, wenn eine Kapelle aus dem Eigentum einer Kirchengemeinde in die einer Privatperson übergeht.

Die Wogen in Heil haben sich geglättet

Inzwischen haben sich in Heil wohl auch die Wogen ein wenig geglättet. Die waren ziemlich hochgeschlagen, als die Martin-Luther Gemeinde Anfang 2018 das Aus für die Kapelle verkündete.

Inzwischen hat sich gezeigt, dass es unabhängig von der offenbar komplizierten juristischen Eigentumsfrage ein Leben für die Kapelle nach der Entwidmung gibt. Dort treffen sich weiterhin einige Gemeindegruppen und die Musikschule hat die Kapelle als Konzertsaal entdeckt.

In dem Internet-Portal, in dem die Stadt Bergkamen auf ihrer Homepage Räume für Feiern und Veranstaltungen vermittelt, taucht die Kapelle auf. Sie wird dort als „Saal mit kleiner Bühne“ angegeben, in dem Platz für bis zu 90 Personen ist. Auch die Inhaberin des Heiler Gebäudes ist aufgeführt: Birgit Willeke.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Prozess in Dortmund
Vergewaltigung in Oberaden: Im Geständnis des Angeklagten fehlt ein wichtiges Detail