In der Marina gibt es wieder drei Tage lang Streetfood

dzFood-Festival

Hungern und dursten muss niemand, der am Wochenende in die Marina kommt. Hier spielt sich wieder ein dreitägiges Streetfood-Festival ab. Diesmal unter neuem Namen.

27.06.2019, 14:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bei der Veranstaltung, die an diesem Freitag in der Marina in Rünthe beginnt, geht es ums Essen. Das sagt schon der Titel: Am Nachmittag beginnt das dreitägige „Food-Festival“. Es ist die Wiederholung des „Streetfood“-Festivals, das sich in den vergangenen beiden Jahren jeweils im Frühjahr im Rünther Hafen abgespielt hat und dort guten Zulauf fand. Die Mischung bleibt daher weitgehend die gleiche: In der Marina werden am Wochenende zahlreiche Stände stehen, an denen sich die Besucher verköstigen können. „Außerdem gibt es ein Musikprogramm und Spiele für Kinder“, kündigt Veranstalter Colin Skowronnek an.

Eine anderer Name als vorgesehen

Marina Rünthe

Drei Tage Streetfood

Das „Food-Festival“ in der Marina beginnt am Freitag, 28. Juni. An diesem Tag sind die Stände von 16 bis 22 Uhr geöffnet. Am Samstag läuft das Programm von 12 bis 22 Uhr, am Sonntag von 12 bis 20 Uhr.

Er hat auch die Bergkamener Streetfood-Veranstaltungen in den vergangenen Jahren ausgerichtet. Damals noch unter den Firmennamen „HotDog and more“. Inzwischen ist dieses Unternehmen laut Skowronnek von dem Essener Unternehmen „Your next event“ übernommen worden. Auch der Name der Veranstaltung hat sich geändert: Ursprünglich war der Streetfood-Markt in diesem Jahr als „Bergkamener Kulturgenuss“ angekündigt. Mit diesen Namen sei aber die Stadt nicht einverstanden gewesen, sagte Skowronnek: „Wir hatten dafür wohl zu wenig Kultur im Programm.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Platanen-Alleen
Baudezernent sieht wenig Spielraum für Diskussion über Bäume in Schönhausen
Hellweger Anzeiger Noch freie Plätze
Sabine Mottog und ihre Musical-Kinder bringen Martin Luther King auf die Bühne
Hellweger Anzeiger Ex-Abgeordneter Hüppe
Kritik an Bodelschwingh-Schule: Falsche Förderung und ein Hindernis für die Inklusion
Hellweger Anzeiger Verzögerung beim Museums-Abriss
Unzuverlässigen Unternehmen muss die Stadt keine Aufträge geben
Meistgelesen