In der ersten halben Stunde kommen bei der Buchtauschbörse 1200 Bände zusammen

dzWertstoffhof

Der große Büchertausch auf dem Wertstoffhof hat begonnen. Und schon am ersten Tag der Buchtauschbörse können die GWA-Mitarbeiterinnen jede Menge Lesestoff in die Regale räumen.

Bergkamen

, 09.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Werner Fißmer weiß, wie die Buchtauschbörse funktioniert. „Ich mache mit, seitdem es sie in Bergkamen gibt“, sagt er, während er am Dienstagmorgen einen Karton voller Bücher auf den Wertstoffhof der Kreisabfallgesellschaft GWA trägt. Da ist schon einiger Lesestoff durch Fißmers Hände gegangen. Die GWA richtet das großen Büchertauschen in Bergkamen bereits zum zehnten Mal aus. Zahlreiche Bücher, die Fißmer mit auf den Wertstoffhof bringt, standen bereits im vergangenen Jahr in den Regalen im Bücherzelt.

Reger Betrieb vor dem Bücherzelt

Nachdem Fißmer sie in den zurückliegenden zwölf Monaten gelesen hat, speist er sie nun wieder in den Bücherkreislauf ein, damit auch andere Leser etwas davon haben. Damit hat er den Grundgedanken der Buchtauschbörse erfasst: „Wir wollen verhindern, dass ausgelesene Bücher einfach weggeschmissen werden“, sagt GWA-Abfallberaterin Regine Hees. Mit Erfolg: Schon kurz nach Beginn der Sammelphase herrscht ein reger Betrieb von Bücherfreunden auf dem Wertstoffhof. „In der ersten halben Stunde sind hier schon rund 1200 Bände abgegeben worden“, berichtet Hees. Das spricht dafür, dass die Bücherbörse das Ergebnis vom vergangenen Jahr noch übertrifft, als die Leser rund 11.500 Bücher abgaben. Vermutlich wird der Platz in den Regalen wieder nicht reichen.

In der ersten halben Stunde kommen bei der Buchtauschbörse 1200 Bände zusammen

Die Auswahl ist groß bei der Buchtauschbörse. © Stefan Milk


Eine breite Auswahl für Bücherfreunde

Deshalb freuen sich Hees und ihre Kolleginnen, wenn die Börsen-Teilnehmer die Bücher gleich in einem stabilen Karton abgeben – so wie Fißmer. „Ich lese gerne historische Romane“, sagt er. Seine Frau schätzt die Werke von Charlotte Link. Außerdem liegen einige Kinderbücher in der Kiste: „Von meinen Enkeln“, sagt Fißmer. Er trägt also zur Vielfalt der Bücherbörse bei, bei der Leser nahezu aller Geschmäcker fündig werden. Und Fißmer schöpft das Kontingent voll aus. 30 Bücher gibt er ab und bekommt einen entsprechenden Gutschein, den er in der nächsten Woche bei der Tauschphase einlösen kann. Die Gutscheine sind übertragbar. Auf diese Weise erhalten manche Tauschbörsenbesucher mehr als den Gegenwert von 30 Büchern.

Buschtauschbörse

Nächste Woche beginnt die Tauschphase

  • Die Sammelphase der Buchtauschbörse läuft noch bis zum Samstag, 13. Juli.
  • Die Tauschphase, bei der die Gutschein eingelöst werden können, beginnt am Dienstag, 16. Juli und dauert bis Samstag, 20. Juli.
  • Der Wertstoffhof befindet sich an der Justus-von-Liebig-Straße 7. Er hat geöffnet dienstags und freitags von 10 bis 18 Uhr. mittwochs und donnerstags von 10 bis 15 Uhr sowie samstags von 9 bis 13 Uhr.

Es kommen auch Leser aus Bönen

Marianne Biere zum Beispiel, auch sie eine Stammbesucherin des Büchertausches. In der einen Kiste liegen 30 Bücher, vor allem Krimis, die Biere besonders schätzt. „Die Bücher in der anderen Kisten kommen von meiner Familie“, sagt sie. 19 Exemplare sind es, darunter auch Kinderbücher – ebenfalls von den Enkeln. Den 30er-Gutschein behält Biere für sich. „Für den anderen darf sich meine Familie Bücher aussuchen“, sagt sie. Bei der zehnten Buchtauschbörse in Bergkamen begrüßt Hees eine ganze Reihe „alter Bekannter“, die schon häufiger zum Büchertausch auf dem Wertstoffhof waren. „Einige kommen sogar aus Bönen“, sagt Hees. Dort hat die GWA bereits im Juni eine Börse organisiert. Nächste Woche können die Leser sich dann weiteren Stoff aus den Regalen suchen.

Die meisten Bücher sind in gutem Zustand

Und sie können sich darauf verlassen, dass die Bücher in einem guten Zustand sind. Denn nur wenn sie dieses Kriterium erfüllen, bleiben die Bände im Bücherkreislauf. Aber das habe sich inzwischen herumgesprochen, sagt Hees: „Wir mussten heute erst zwei oder drei Bücher aussortieren.“ Ein gewisses Maß an Sorgfalt müssen die Leser bei der Tauschphase dann aber doch walten lassen. Zumindest, wenn sie so regelmäßig zur Buchtauschbörse kommen wie Werner Fißmer: „Ich muss aufpassen, dass ich keine Bücher mitnehme, die ich schon gelesen habe.“

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen