Immer erreichbar: Eine Nummer, die Sterbende wählen, aber auch Menschen mit Geldproblemen

dzKirche

Mit der dunklen Jahreszeit kommen die Sorgen. Zumindest bei manchen Menschen. Ob es Depressionen sind, Trauer oder finanzielle Probleme. Es gibt eine Nummer, die sie dann wählen sollten.

30.10.2019, 11:40 Uhr / Lesedauer: 2 min

In der dunklen Jahreszeit und vor allem kurz vor Weihnachten klingelt das Handy mit der Nummer (0172) 2704653 schon mal öfter. Die spezielle Nummer wählen Menschen, die im Sterben liegen und sich Beistand wünschen, aber auch weniger dramatische Fälle erreichen die Pastore des Pastoralverbundes Bergkamen über das Notfallhandy.

Vor einigen Jahren haben sie die Notfallnummer eingerichtet, um immer erreichbar zu sein. „Das Notfallhandy zirkuliert zwischen den drei Priestern“, erklärt Pastor Torsten Neudenberger. Er wechselt sich mit Günter Kischkewitz und Sebastian Zimmert ab. Jeder Pastor hat das Handy eine Woche lang.

Menschen können sie darüber „in dringenden seelsorglichen Angelegenheiten“ erreichen. Vor allem seien es Beerdigungen die angemeldet werden oder eben Sterbende. Doch kurz vor Weihnachten kommen auch finanzielle Sorgen dazu.

Die Pastöre entscheiden individuell, wie sie den Anrufern helfen können. Manchmal ist das ein Gespräch, manchmal ein persönliches Treffen – und manchmal etwas Handfestes.

So gibt es laut Neudenberger die Möglichkeit, Lebensmittelgutscheine herauszugeben. Wenn sich das finanzielle Problem damit nicht lösen lässt, schalten die Priester die Caritaskonferenz ein. Dort seien Ehrenamtliche im Einsatz, die sich dann kümmern.

Auch einen Taufschein besorgen die Pastoren kurzfristig

Das Notfallangebot werde „mal mehr, mal weniger“ gut angenommen, so Neudenberger. Während es immer Beerdigungen gibt, kommen manchmal auch spezielle Fälle dazu: „Es haben auch schon Menschen angerufen, die kurzfristig einen Taufschein brauchten, weil sie Pate werden wollen. Auch an dieser Stelle können wir helfen“, sagt Neudenberger.

Auch wenn es meist Einzelfälle sind, ist es für die Gemeindemitglieder sicherlich ein gutes Gefühl zu wissen: Da ist jemand, der immer erreichbar ist.

Und auch wenn mal niemand ans Telefon geht, weil der Notfall-Pastor gerade mitten in einer Messe oder in einer Beerdigung steckt, dauert es nicht lange, bis sie zurückrufen. Man kann auch auf die Mailbox sprechen.

In nicht ganz so dringenden Fällen sollte übrigens in den Pfarrbüros angerufen werden, wenn diese geöffnet sind. Wann genau das ist, erfährt man auf der Internetseite www.katholische-kirche-in-bergkamen.de.

Am 5. November sind die Büros aus betrieblichen Gründen ausnahmsweise nicht besetzt. Aber es gibt ja zum Glück noch das Notfallhandy – ganz ohne Öffnungszeiten.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Energie-Scouts

In diesem großen Unternehmen treiben bald Jugendliche den Klimaschutz in voran

Meistgelesen