Im neuen Schießzentrum Hamm-Unna dürfen sogar Laien mit echten Gewehren schießen

dzSchießzentrum öffnet am Wochenende

Schießübungen, Kochevents, Schulungen und vieles mehr: Das neue Schießzentrum Hamm-Unna soll eine Begegnungsstätte für Jäger und Interessierte sein. Auch Laien dürfen vorbeikommen.

Overberge

, 18.06.2019, 17:57 Uhr / Lesedauer: 3 min

Zwei Polizisten mit großen Ohrenschützern, die sich über einen brandheißen Fall unterhalten und nebenbei mit einer Pistole auf Zielscheiben oder sich bewegende Ziele schießen. Man kennt diese Situationen aus dem Krimi im Fernsehen. In Bergkamen gibt es nun die Möglichkeit, selbst einmal in die Rolle eines Polizisten oder Jägers zu schlüpfen – unter bestimmten Voraussetzungen. Wer mit einem echten Gewehr in einer Raumschießanlage auf Wildschweine, die durch den Wald rennen oder Rehe, die über ein schneebedecktes Feld hüpfen, schießen möchte, bekommt im neuen Schießzentrum die Möglichkeit dazu. Es wird am Wochenende eröffnet.

Schießen in der Raumschießanlage ist nur unter hohen Sicherheitsauflagen möglich

Einfach vorbeikommen und mit einem Gewehr drauflosschießen, das kann und darf man im neuen Schießzentrum aber nicht. Man müsse vorab auf der Internetseite von Jagdwelt 24 einen Termin buchen und angeben, ob man Jäger ist oder unerfahren. Nachdem vor Ort eine Tagesversicherung abgeschlossen und ein entsprechendes Formular ausgefüllt wurde, klären Experten über die Waffe und Waffenrechtliches auf, sagt Heike Hommann. Hommann arbeitet für die Firma Jagdwelt 24, ist selbst Jägerin in Bergkamen und Schießausbilderin. Mit nur einem Kunden betritt sie die Raumschießanlage – aber auch nur dann, wenn sie sicher ist, dass der Schießneuling mit dem Gewehr umgehen kann. Wenn sie merke, dass eine Person das Gewehr nicht richtig halten kann, lässt sie sie nicht auf die Papierwand schießen. Auf jene Papierwand werden unterschiedliche, bewegte Bilder projiziert. Hinter der Wand befindet sich ein großer Kugelfang aus hartem Plastik. Mithilfe einer Wärmebildkamera lässt sich nach dem Schuss nachvollziehen, ob man das Tier getroffen hat.

Video
So funktioniert eine Raumschießanlage

Eine echte geladene Waffe ist nicht mit einem Gewehr am Kirmesstand vergleichbar

Dass Sicherheit im Schießzentrum groß geschrieben wird, das wird schon deutlich, wenn man den langen Raum nur betritt. Ein lauter Alarmton kündigt den Eintretenden an, auf der Wand erscheint das Zeichen „Stop“, damit nicht weitergeschossen wird. Den Schießenden muss ständig klar sein, dass sie eine geladene Waffe in der Hand halten und nicht am Schießstand einer Kirmes stehen. Bis zu fünf Kilometer könne eine Büchsenpatrone ohne Kugelfang fliegen, erklärt bzw. warnt Hommann. Bewusst sollen sich dessen nicht nur Laien sein, sondern auch Jäger. Sie werden neben Behörden wie Bundespolizei oder Zoll in dem Schießzentrum trainieren. Dass ein Jäger genau trifft, ist laut Homman sehr wichtig, denn „das letzte Ansinnen eines Jägers ist es, ein Tier zu verletzen, aber nicht zu töten“.

Im neuen Schießzentrum Hamm-Unna dürfen sogar Laien mit echten Gewehren schießen

Heike Hommann und ihre Kollegen von Jagdwelt 24 räumen in diesen Tagen fleißig das Geschäft mit Jagd- und Outdoorzubehör ein. Bis zu Eröffnung am Freitag soll das Schießzentrum Hamm-Unna vorzeigbar sein. © Marcel Drawe

Auf flinke Kipphasen zielen oder aus 100 Meter Entfernung aufs Ziel schießen

Neben der Raumschießanlage mit Bewegtbild bietet das Zentrum zudem vier 100-Meter-Bahnen, auf denen einem Laien das Ziel im ersten Moment endlos weit weg erscheint. 100 bis 150 Meter seien aber eine klassische Entfernung bei der Jagd, erklärt Markus Milewski. Er ist der Betriebsleiter des jagdlichen Teils des Schießstandes. Jäger sollten aus großer Entfernung sicher schießen können, schließlich kommen in realen Situationen auch Aufregung, Wind und unvorhersehbare Bewegungen der Tiere dazu, sagt Milewski. Nicht weniger wichtig sind aber die fünf Pistolenbahnen, auf denen die Schützen auch aus nur drei Metern Entfernung auf ihr Ziel schießen können. Im Gegensatz zu Polizisten schießen Jäger eher selten mit Kurzwaffen. Doch bei Fangschüssen – das sind Schüsse, bei denen der Jäger das Tier trifft, aber nicht tötet – oder Wildunfällen sei es auch als Jäger wichtig aus kurzer Entfernung das Tier mit einem sicheren Schuss von seinen Qualen zu erlösen. Zusätzlich bietet das Schießzentrum eine geräumige Bahn, bei der auf einen hin und her flitzenden Kipphasen oder einen „laufenden Keiler“ geschossen werden kann. Hier können Jäger auch ihre Übungsnachweise machen bzw. jährlich auffrischen.

Jetzt lesen

Im neuen Schießzentrum Hamm-Unna dürfen sogar Laien mit echten Gewehren schießen

Markus Milewski ist der Betriebsleiter des jagdlichen Teils des Schießstandes – in dem unter anderem eine Kipphasenanlage untergebracht ist. Im Hintergrund ist ein Kugelfang aus Sand zu sehen. © Marcel Drawe

Einmaliges Konzept vereint Schießanlagen, Shop, Büchsenmacherei, Events und Schulungen

Das Schießzentrum Unna-Hamm beinhaltet ein einmaliges Konzept, dass es so erstmals in Bergkamen gibt, erklärt Heike Hommann. Während die Kreisjägerschaften Hamm und Unna den jagdlichen Schießstand betreiben, ergänzt die Firma Jagdwelt das Angebot um die Raumschießanlage und einen großen Laden – dem ersten Raum, den man betritt.

Neues Schießzentrum in Overberge

Neueröffnung am Freitag und Samstag

  • „Am 21. und 22. Juni wird eine der modernsten Schießanlagen Deutschlands mit großem Rahmenprogramm eröffnet“, kündigt die Schießzentrum Unna-Hamm GmbH an.
  • Das Schießzentrum in Overberge an der Hansastraße 101 öffnet am Freitag zwischen 10 und 20 Uhr seine Türen. Es besteht die Möglichkeit zum Late-Night-Shopping.
  • Am Samstag folgt dann die feierliche Eröffnung von 10 bis 18 Uhr, um 11 Uhr soll der Schlüssel übergeben werden.
  • Weitere Informationen und das Buchungssystem für ein kostenpflichtiges Schießen im Schießzentrum sind unter www.jagdwelt24.de zu finden.

In dem Geschäft werden nicht nur Jäger, sondern auch Hundebesitzer und Menschen, die sich gerne draußen aufhalten, fündig – es gibt zum Beispiel Wanderschuhe. Auch ein Büchsenmacher, der Gewehre repariert, bietet in den Räumen seine Dienste an. Wer noch kein Gewehr besitzt, kann auch das bei Jagdwelt 24 erwerben. Zwei Schulungsräume und geräumige Küchen bieten überdies Platz für Schulungen, Vorträge und Kochkurse. Ein genaues Konzept sei noch in Arbeit, sagt Hommann.

Sie betont, dass Jagdwelt 24 und die Jäger zusammenarbeiten. Das Schießzentrum soll ein Ort des Austausches sein, eine Begegnungsstätte. Das betrifft neben Jägern auch Privatpersonen. So kann man sich etwa in einem der Gemeinschaftsräume auf einem Bildschirm ansehen, wie gut der Freund oder die Bekannte in der Raumschießanlage das Ziel getroffen hat. Denn tatsächlich ist es erlaubt, nach einer entsprechenden Buchung in Gruppen zu erscheinen. Einzeln schießt man dann in der Anlage mit einem echten Gewehr auf Rehe und andere Tiere, während die Freunde nebenan zusehen. Doch bei diesem Erlebnis gibt es eine ganz wichtige Regel, an die es sich neben den bereits genannten Sicherheitsvorkehrungen zu halten gilt: Geschossen wird nur mit 0,0 Promille.

Im neuen Schießzentrum Hamm-Unna dürfen sogar Laien mit echten Gewehren schießen

Falk Hennigs ist der Filialleiter des Jagdwelt24-Geschäftes. Eine zweite Filiale gibt es in Fürstenau. Dort begann Geschäftsführer Stefan Kolosser mit dem Onlineversand aus einer Garage heraus. Doch online reichte dem Geschäftsmann nicht – stattdessen setzt die Firma nun darauf, die Produkte anfassen und ausprobieren zu können. © Marcel Drawe

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Ortsumgehung für Bergkamen

Termin für zweite L821n-Bürgersprechstunde steht – „Die Maßnahme nimmt weiter Fahrt auf“

Meistgelesen