Hunde-Suchteam rettet in seiner Freizeit entlaufene Hunde – und warnt vor Silvester

dzTierrettung

Das Hunde Suchteam für Bergkamen und Kamen bringt Besitzer wieder mit ihren entlaufenen Vierbeinern zusammen. Das Team hat viele Tipps für Hundebesitzer. Besonders an Silvester ist Vorsicht geboten.

Bergkamen

, 19.12.2019, 14:34 Uhr / Lesedauer: 3 min

„Über Silvester verschwinden in Deutschland Tausende Hunde“, sagt Petra Maschewski. Die Hundebesitzerin sichert ihren Hund kurz vor der Jahreswende besonders gut – mit doppeltem Geschirr und doppelter Leine. Obwohl ihr Vierbeiner sonst nicht ängstlich ist, geht Maschewski auf Nummer Sicher.

Es müsse nur ein Böller vor die Füße des Hundes fallen und er bekomme Panik. Nur wenige Hunde, die an Silvester verschwinden, tauchen laut Maschewski wieder auf. Einige finden den Tod, weil sie panisch auf Schienen oder Straßen laufen.

„Bitte sichert eure Hunde“, appelliert Maschewski deshalb. „Egal ob es ein Angsthund ist oder nicht.“ Dass das nicht für alle Hundebesitzer selbstverständlich ist, weiß sie aus Erfahrung. Denn ihr Team hat kurz vor und nach Silvester immer besonders viel zu tun.

Hunde Suchteam für Bergkamen und Kamen findet entlaufene Vierbeiner

Maschewski ist Teil des „Hunde Suchteams für Bergkamen und Kamen“. Es gründete sich vor etwa sechs Jahren und seitdem helfen die fünf Mitglieder verzweifelten Hundebesitzern bei der Suche nach ihren Vierbeinern. Das Team tut das freiwillig und ehrenamtlich.

Jetzt lesen

Zusammengefunden haben sich die fünf Hundebesitzer durch Zufall. Vor sechs Jahren sei in der Bergkamener City ein Schäferhund entlaufen. Die Besitzerin habe einen Hilferuf bei Facebook veröffentlicht, erinnert sich Maschewski, die im Berufsleben Bezirksbeamtin in Oberaden ist. Daraufhin habe sich eine Gruppe Helfer zusammengefunden – und sie besteht bis heute.

Maschewski hatte bei der Gründung des Teams bereits Erfahrung in der Hunderettung. Sie weiß, wie man vorgehen muss, wenn ein Hund entlaufen ist – und was unbedingt zu vermeiden ist.

Hunde-Suchteam rettet in seiner Freizeit entlaufene Hunde – und warnt vor Silvester

Es gibt spezielle Suchhunde, die die Spur entlaufener Artgenossen aufnehmen und bei der Suche nach ihnen helfen können. Sie sollten aber nur eingesetzt werden, wenn der Hund schon über vier Tage weg ist. Andernfalls kann ein Suchhund den entlaufenen Hund verscheuchen. © dpa

Das A und O ist Ruhe bewahren. „Die meisten Hunde kommen innerhalb von 24 Stunden zum Entlaufort zurück“, sagt Maschewski. Deshalb sollte dort eine Futterstelle eingerichtet werden und ein Helfer auf den Hund warten. Zudem hängt das Suchteam Flyer und Steckbriefe auf – allerdings nicht, damit sich jeder auf die Suche begibt.

Jetzt lesen

Das könnte den entlaufenen Hund nur weiter forttreiben. Im Gelände könnten die verschiedenen Gerüche ihn verwirren. Auch wer den Hund sichtet, sollte laut Maschewski nicht versuchen, ihn einzufangen, sondern sofort den Besitzer informieren. Dem traut der Hund eher und die Wahrscheinlichkeit ist größer, dass er nicht panisch davonrennt. Besonders nach 24 Stunden kann das schnell passieren. „Dann schalten die Hunde in den Wildmodus“, sagt Melanie Pakulat. Auch Besitzer sollten sich ihrem Hund nach dieser Zeit vorsichtig und ruhig nähern.

Hunde-Suchteam rettet in seiner Freizeit entlaufene Hunde – und warnt vor Silvester

Das Hunde Suchteam hat eine Facebookseite. Oft teilt es dort Beiträge über entlaufene Hunde. Die Beiträge erreichen Tausende und helfen bei der Suche. © Facebook

Ein gechipter Hund ist nicht automatisch registriert

Neben Melanie Pakulat und Petra Maschewski sind noch Alina Osthoff, Silvia Göhring und Holger Thielsch im Suchteam. „Wir finanzieren uns selber“, sagt Pakulat mit Blick auf Spritkosten, das Drucken von Flyern etc. Über Spenden sind sie deshalb sehr dankbar. Quittungen können sie allerdings nicht ausstellen. Sie sind kein eingetragener Verein.

Und doch ist ihre Arbeit sehr wichtig. Denn eine Gruppe wie sie gibt es in der näheren Umgebung sonst nicht. Und auch eine offizielle Stelle, die aktiv nach entlaufenen Hunden sucht, gebe es nicht, erklärt Maschewski.

Das Ordnungsamt bringe heimatlose Hunde ins Tierheim. Dort werde kontrolliert, ob das Tier registriert ist und der Besitzer so ausfindig gemacht werden kann. Ist das nicht der Fall, bleibt das Tier da, bis der Besitzer sich meldet.

Maschewsi rät Hundebesitzern deshalb dringend, ihre Tiere registrieren zu lassen und die Adresse im Falle eines Umzuges zu aktualisieren. Hunde, die gechipt sind, sind nicht automatisch bei Tasso registriert. Dafür ist nicht der Tierarzt, sondern der Besitzer zuständig.

Hunde-Suchteam rettet in seiner Freizeit entlaufene Hunde – und warnt vor Silvester

Petra Maschewski und Melanie Pakulat (v.l.) sind im „Hunde Suchteam für Bergkamen und Kamen“. Sie haben sich Westen angeschafft, um gleich erkannt zu werden. © Claudia Pott

Die Registrierung ist kostenlos und kann die Suche nach dem entlaufenen Hund erheblich erleichtern. So erinnert Maschewsk sich etwa an einen Fall, bei dem der Hund in den Niederlanden wiedergefunden wurde. Dank des Chips und der Registrierung konnte die holländische Tierrettung den Besitzer in Deutschland ausfindig machen.

Tipps und Hilfe

Was tun, wenn der Hund entläuft?

Das Hunde Suchteam weiß, was zu tun ist, wenn der eigene Hund entlaufen ist und gibt Tipps:
  • Ruhe bewahren, nicht aufgeregt rufen oder umherlaufen.
  • Am Ort des Entlaufens stehenbleiben, maximal in einem Radius von circa 100 Metern suchen. Bei Sichtung am besten hinhocken. Auf gar keinen Fall hinterherlaufen, denn so treibt man den Hund im Zweifelsfall weg.
  • Am Entlaufungsort eine Futterstelle einrichten. Dort sollte möglichst hochwertiges Futter deponiert werden. Eine gute Futterstelle riecht der Hund aus bis zu ca. 3 Kilometern Entfernung.
  • Keine Suchaktionen mit vielen Menschen starten. Der Hund wird durch viele herumlaufende Menschen ständig neu aufgescheucht und verfällt in einen Fluchtmodus.
  • Polizei, Ordnungsamt, Tasso, ggf. auch Forstamt, Jäger, Jagdpächter informieren
  • Der Hundehalter sollte immer telefonisch erreichbar sein
  • Suchplakate mit einem Foto und Angaben zum Hund erstellen. Hundehalter sollten deutlich darauf hinweisen, dass Sichtungen nur an sie persönlich zu melden sind
  • Spezielle Gruppen für entlaufene Hunde in den sozialen Netzwerken sollten informiert werden, z.B. Facebook. Auch das Hunde Suchteam für Bergkamen und Kamen teilt auf seiner Facebookseite solche Beiträge.
  • Hundehalter sollten den Entlaufungsort und eventuelle Sichtungen möglichst genau beschreiben. Das wird hilfreich sein, um ein Bewegungsmuster des Hundes zu erstellen

Suchteam möchte Sicherheitsgeschirre verleihen

Neben ehrenamtlichen Suchteams und der Hoffnung, dass der gechipte Hund ins Tierheim gebracht wird, gibt es noch eine dritte Möglichkeit, wie entlaufene Hunde mit ihrem Besitzer vereint werden können: Professionelle Suchhhunde. Sogenannte „Pettrailer“ haben aber freilich ihren Preis.

Zudem können auch Suchhunde die entlaufenen Vierbeiner aufscheuchen und vertreiben. Sie sollten nur eingesetzt werden, wenn der Hund mit Geschirr und Leine entlaufen oder nach vier Tagen noch keine Sichtung erfolgt ist, erklärt Maschewski.

Ihre Gruppe tut alles dafür, dass entlaufene Tiere wieder zurück zu ihrem Besitzer finden. Doch noch besser ist es natürlich, wenn die Hunde gar nicht erst weglaufen. Deshalb stehen auf der Wunschliste des Teams unter anderem spezielle Sicherheitsgeschirre. Die will das Team zum Beispiel vor Silvester gegen eine Kaution verleihen. Was noch auf der Wunschliste des Suchteams steht, erfährt man auf Facebook. Dort ist die Wunschliste verlinkt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Datteln-Hamm-Kanal
Einsatz in der Marina: Die Wasserschutzpolizei jagt Umweltsünder und Kriminelle
Meistgelesen