Hollandmarkt und Blumenbörse fallen aus, das Hafenfest ist bedroht

dzCoronakrise

Die Stadt zieht weitere Konsequenzen aus der Coronakrise: Es gelten neue Regeln für den Wochenmarkt und Veranstaltungen fallen aus. Sogar das Hafenfest steht auf der Kippe, obwohl es erst für Juni geplant ist.

Bergkamen

, 18.03.2020, 11:02 Uhr / Lesedauer: 2 min

Alle, die sich auf das Hafenfest am ersten Juniwochenende gefreut haben, sollten sich überlegen, was sie sonst unternehmen können – zumindest wenn die Regeln im Zuge der Coronakrise bis dahin ganz oder zum Teil ausgesetzt sein könnten. Die Stadt überlegt, das Fest ganz abzusagen, zu dem bis zu 60.000 Menschen in die Marina Rünthe kommen. „Wir lassen uns zwar noch ein paar Tage Zeit mit der Entscheidung, aber die Tendenz geht eindeutig zur Absage“, sagt der Bergkamener Bürgermeister Roland Schäfer.

Der Hollandmarkt, der in diesem Jahr zum ersten Mal auf dem Nordberg geplant war ist zwar abgesagt. Möglicherweise wird er im Herbst nachgeholt.

Der Hollandmarkt, der in diesem Jahr zum ersten Mal auf dem Nordberg geplant war, ist zwar abgesagt,aber möglicherweise wird er im Herbst nachgeholt. © Stefan Milk Stefan Milk

Stadt fürchtet 200.000 Euro Verlust beim Hafenfest

Er will das Risiko nicht eingehen, in ein Fest zu investieren, dass möglicherweise nicht stattfinden kann. Die Stadt müsste in den nächsten Tagen beispielsweise die Bühnentechnik ausschreiben und Verträge mit Anbietern machen. Hinzu kommen Künstler und andere Programmpunkte, die gebucht werden müssten. Schäfers Befürchtung: Wenn die Verträge erst geschlossen sind, kommt die Stadt nicht mehr heraus, selbst wenn das Hafenfest ausfällt.

Jetzt lesen

„Wir könnte dann leicht auf Kosten bis zu 200.000 Euro sitzen bleiben“, rechnet er vor. Die übliche Gegenfinanzierung würde entfallen: Die Sponsoren würden nicht zahlen, wenn das Fest ausfällt. Außerdem fällt der Anteil der Stadt an den Einnahmen aus dem Getränkeverkauf weg.

Jetzt lesen

Bei anderen Festen in den nächsten Wochen steht schon fest, dass sie ausfallen oder verlegt werden. Ersatzlos gestrichen sind die Frühjahrskirmes am ersten April-Wochenende, die Blumenbörse am 3. Mai und der nächste Pflanztermin am 4. April im Jubiläumswald. Die bisherigen Baumbestellungen bleiben bis zum nächsten Pflanztermin am 7. November gültig.

Auch der Hollandmarkt am 24. Mai ist abgesagt. Er soll möglicherweise im Herbst nachgeholt werden.

So sieht es normalerweise auf dem Wochenmarkt am Donnerstag aus. Das wird sich diesmal ändern. Die Marktmeister lassen deutlich weniger Stände zu.

So sieht es normalerweise auf dem Wochenmarkt am Donnerstag aus. Das wird sich diesmal ändern. Die Marktmeister lassen deutlich weniger Stände zu. © Stefan Milk

Weniger Stände auf dem Wochenmarkt

Auch wer an diesem Donnerstag den Bergkamener Wochenmarkt besucht, wird feststellen, dass neue Regeln gelten. Eigentlich ist der Donnerstagsmarkt einer der größte Wochenmärkte in NRW. Diesmal ist das Angebot aber deutlich kleiner. Die Stände sollen wesentlich weiter auseinander stehen als sonst. Die Marktmeister sollen bevorzugt Plätze an Stände mit Lebensmitteln vergeben, weil die Märkte vor allem weiter bestehen, um zur Versorgung beizutragen.

Jetzt lesen

Die Stadt überlegt auch, den Markt weiter zu verteilen: Auf dem Stadtmarkt könnten die Lebensmittelstände stehen und der Stoffmarkt in die Fußgängerzone ziehen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Hochgestuft
Halde Großes Holz in die Liste der besonderen Tourismus-Magnete im Ruhrgebiet aufgenommen